Von der Kunst, sich durchzumogeln

Von der Kunst, sich durchzumogeln

Kinostart: 29.09.2011

OT: The Art of Getting By (USA, 2011)
Länge: 83 Minuten
Genre: Drama
Regie: Gavin Wiesen
Drehbuch: Gavin Wiesen
Darsteller: Freddie Highmore, Emma Roberts, Michael Angarano, Elizabeth Reazer, Sam Robards, Jarlath Conroy, Ann Dowd, Marcus Carl Franklin, Sasha Spielberg, Rita Wilson, Blair Underwood

Als sich das Ende des letzten Schuljahrs nähert, hat es George (Freddie Highmore) tatsächlich hingekriegt, sich ohne die geringste Anstrengung durch sein Schulleben zu lavieren. Selbst in Kunst, dem einzigen Fach, das ihn interessiert, kritzelt er vor sich hin, statt seine Aufgaben zu erledigen. Noch wenige Monate vor den Abschlussprüfungen hängt er meistens alleine rum und schwänzt den Unterricht, während sich die Mitschüler Gedanken um die Abschlussfeier oder ihre weitere Ausbildung machen. Doch als Sally, eines der hübschesten und begehrtesten Mädchen der Schule, beim heimlichen Rauchen auf dem Dach erwischt wird, badet er spontan die Sache für sie aus.

Als Belohnung zieht ihn Sally (Emma Roberts) mitten hinein in ihre turbulente Welt. Sie lädt ihn zu angesagten Partys ein, begleitet ihn in Galerien und Museen, schwänzt mit ihm gemeinsam die Schule und wird schließlich seine beste Freundin. Unweigerlich verliebt sich der naive George in die offenherzige Schöne, weiß aber nicht, wie er ihr seine Gefühle zeigen soll. In seinem ehemaligen Mitschüler Dustin (Michael Angarano), einem viel versprechenden jungen Maler, sieht er ein Vorbild und beginnt von einem Leben als Künstler zu träumen – mit Sally als Muse an seiner Seite.

eine neue Freundin bietet George eine Zuflucht vor dem nervigen Schulalltag und der Nerverei zu Hause, wo die Beziehung zwischen seiner Mutter und seinem Stiefvater keineswegs hält, was sie zu sein vorgibt. Schließlich, kurz vor dem Ende des Schuljahrs, stellt ihm der Rektor (Blair Underwood) ein Ultimatum: entweder holt George in den nächsten drei Wochen all den Stoff nach, den er im gesamten Schuljahr versäumt hat, oder er rasselt durch die Abschlussprüfungen. Endlich begreift George, wie schnell die Welt zusammenbrechen kann, wenn man sich nur darauf verlässt, gerade so über die Runden zu kommen.

Kritik

Warum sich anstrengen, wenn man doch eines Tages sterben wird. Diese Frage stellt sich George immer wieder. Mit leisen Tönen beobachtet der Film, wie der Teenager langsam aber sicher erkennt, dass sich Anstrengung doch lohnen kann. Hin und her gerissen von Kommunikationsproblemen, Unsicherheiten und Verwirrungen beginnt George nach einem Weg zu suchen, seine Gefühle gegenüber Sally zu offenbaren, ohne dabei auf Ablehnung zu stoßen – was sich als nicht gerade einfaches Unterfangen herausstellt. Den Charakteren genau bei dieser Entwicklung zuzusehen, macht den Reiz des Filmes aus.

httpvh://youtu.be/T_wzQVAjTek

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 29.09.2011

Es sind keine Artikel in dieser Kategorie vorhanden.