Vive la France – Gesprengt wird später

Kinostart: 31.10.2013

OT: Vive la France (Frankreich 2013)
Länge: 97 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Michaël Youn
Drehbuch: Michaël Youn, Dominique Gauriaud, Jurih Prette
Darsteller: José Garcia, Michaël Youn, Isabelle Funaro, Ary Abittan, Jérome Commandeur, Vincent Moscato, Guilaine Londez, Franck Gastambide, Jean-François Cayrey, Moussa Maaskri

Weil die Welt noch nie von Taboulistan gehört hat, greift der langjährige Diktator zu drastischen Werbemaßnahmen: Er will zwei Selbstmordattentäter nach Paris schicken, wo sie sich opfern und den Eiffelturm zum Einsturz bringen sollen. Die Wahl fällt auf die unbedarften Ziegenhirten Muzafar (José Garcia, deutsche Stimme: Serdar Somuncu) und Feruz (Michaël Youn, deutsche Stimme: Kaya Yanar), die in Istanbul in ein Flugzeug gesetzt werden, das sie entführen und auf das französische Wahrzeichen stürzen lassen sollen. Zu ihrem Unglück wird der Flug nach Korsika umgeleitet. Die zwei Terroristen in spe beginnen eine Tour de France, die sich bald als Tour de Force erweist: Sie begegnen nationalistischen Korsen, dienstbeflissenen Polizisten, unehrlichen Taxifahrern, gewalttätigen Fußballfans, nörgelnden Arbeitern, unfreundlichen Kellnern, kafkaesken Verwaltungen und medizinischen Irrtümern. Bis sie die junge Journalistin Marianne (Isabelle Funaro) treffen. Sie hält Muzafar und Feruz für illegale Einwanderer und unterstützt sie nicht nur, sondern zeigt ihnen auch ein ganz anderes Frankreich, das sie ihre mörderischen Pläne noch einmal überdenken lässt…

Kritik

Borat lässt grüßen: VIVE LA FRANCE wirkt in etwa wie eine auf billigen Klamauk gebürstete Kopie des kasachischen Antihelden. Während Borat jedoch unterschwellig eine Nation (und damit meine ich nicht die Kasachen) bloßstellte, ist davon hier nichts zu entdecken. Wie auf einer Strichliste werden sämtliche Vorurteile gegenüber den Franzosen abgehakt. Wer auf Humor mit der Brechstange steht, wird hier sicherlich seine Freude haben, alle anderen mit auch nur einem Hauch an Anspruch machen besser einen großen Bogen um diesen Film.

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 31.10.2013

Inside Wikileaks – Die fünfte Gewalt

2010 veröffentlichte eine Webseite, die sich dem Schutz von Whistleblowern verschrieben hatte, eine ganze Lawine geheimer US-Unterlagen, die ein Zeitalter der aufgedeckten Staatsgeheimnisse und explosiven Nachrichten-Enthüllungen auslöste. Die Geschichte beginnt, als sich WikiLeaks-Gründer Julian Assange (Benedict Cumberbatch) und sein Kollege Daniel Domscheit-Berg (Daniel Brühl) zusammentun, um aus dem digitalen Untergrund heraus die Privilegierten und Mächtigen dieser Weiterlesen