Vielleicht lieber morgen

Kinostart: 01.11.2012

OT: The Perks of Being a Wallflower (USA 2012)
Länge: 103 Minuten
Genre: Drama
Regie: Stephen Chbosky
Drehbuch: Stephen Chbosky
Darsteller: Logan Lerman, Emma Watson, Ezra Miller, Mae Whitman, Kate Walsh, Dylan McDermott, Melanie Lynskey, Nina Dobrev, Johnny Simmons, Paul Rudd, Erin Wilhelmi, Reece Thompson

Charlie ist gerade auf die High School gekommen und schlägt sich mit alterstypischen Problemen herum. Als er die lebenslustigen Geschwister Sam und Patrick kennenlernt und bisher unbekannte Gefühle für Sam entwickelt, ist die Verwirrung komplett. Aber selbst die erste große Liebe, wilde Partys, Drogen und Stress innerhalb der Familie trüben seinen Blick auf die Welt nicht – er beobachtet sein Umfeld genau, macht sich Gedanken über seine Mitmenschen und versucht, seine eigene Rolle zu finden… in dem, was wir Leben nennen. 

Kritik

Das Wichtigste gleich vorweg: VIELLEICHT LIEBER MORGEN ist einer der schönsten Filme, die in diesem Jahr bislang ins Kino gekommen sind, wenn nicht sogar DER Beste. Man merkt von der ersten Minute an, dass Regisseur Steven Chbosky, der bereits die Romanvorlage (in Deutschland unter dem Titel „Das also ist mein Leben“ erschienen) geschrieben hat, der Film am Herzen liegt. Einfühlsam und respektvoll beobachtet er die Heranwachsenden, nimmt ihre Probleme und Sorgen ernst und lässt den Zuschauer an ihrem Leben teilhaben. Dabei schneidet er jede Menge großer Probleme an, die eigentlich für sich allein stehend schon eine Verfilmung gerechtfertigt hätten. Der Selbstmord eines besten Freundes oder angebliche Promiskuität – selbst solche schwierigen Themen umschifft der Film perfekt, ohne sie zu sehr in den Vordergrund zu stellen, aber auch ohne ihnen den notwendigen Respekt zu verwehren.

Chbosky wertet den Film mit eindrucksvollen Darstellern auf, allen voran Logan Lerman als schüchterner Charlie, Ezra Miller als verrückter Außenseiter und die charmante Emma Watson als seine Stiefschwester, die mit diesem Film ihr Harry-Potter-Image elegant beiseite legt.

VIELLEICHT LIEBER MORGEN überzeugt aber auch in den Dialogen, die stellenweise unglaublich viel Wahrheit und Weisheit beeinhalten, ohne jedoch oberlehrerhaft zu wirken. So zieht Emma Watson in einer Szene ihre bisherige Männerauswahl in Zweifel, indem sie sich fragt, warum „ich und alle die ich kenne, immer diejenigen auswählen, die uns behandeln, als wären wir nichts“. Charlies Antwort ist dabei so einfach wie wahr: „Wir suchen uns die Liebe, von der wir glauben, dass wir sie verdienen“.

Chbosky gelingt es wie keinem anderen, in jedem Moment des Filmes den richtigen Ton zu treffen und seine Charaktere glaubwürdig erscheinen zu lassen.   In dieser Gruppe von Aussätzigen wäre man als Zuschauer nur zu gerne Mitglied – um die Vorzüge zu nutzen, ein Mauerblümchen zu sein – so der Originaltitel: THE PERKS OF BEING A WALLFLOWER.

VIELLEICHT LIEBER MORGEN ist – zusammenfassend gesagt – das Filmhighlight schlechthin in diesem Jahr. Vergessem Sie Batman oder die Avengers – HIER spielt das richtige Leben.

Bildergalerie

Trailer

httpvh://youtu.be/1ueFfyv5grk

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 01.11.2012

Niko 2 – Kleines Rentier, großer Held

Schon wieder stehen die Weihnachtstage vor der Tür – und im Leben des kleinen fliegenden Rentiers Niko damit einmal mehr große Veränderungen an. Eigentlich hatte Niko insgeheim gehofft, dass seine Mutter Oona und sein wiedergefundener Vater Prancer, ein Rentier des Weihnachtsmannes, doch wieder ein Paar werden. Stattdessen aber stellt ihm Oona kurz vor den Feiertagen Weiterlesen

Skyfall

Als Bonds (Daniel Craig) letzte Mission auf fatale Weise schief läuft und eine Reihe von verdeckt arbeitenden Agenten auf der ganzen Welt enttarnt werden, sieht sich der MI6 eines brutalen Angriffs ausgesetzt. M (Judi Dench) sieht sich gezwungen, mit dem gesamten Geheimdienst umzuziehen.

Oh Boy

Niko ist Ende zwanzig und hat vor einiger Zeit seinem Studium ade gesagt. Seitdem lebt er in den Tag hinein, driftet schlaflos durch die Straßen seiner Stadt und wundert sich über die Menschen seiner Umgebung. Niko ist ein Flaneur und Zuhörer, dem die Menschen ihre Geschichten erzählen. Mit stiller Neugier beobachtet er sie bei der Weiterlesen

Sag, dass Du mich liebst

Mélina (Karin Viard) führt ein Doppelleben: Mit 40 Jahren ist sie die bekannteste Stimme Frankreichs. Als Radiomoderatorin ist sie spätabends auf Sendung und Vertraute sowie Freundin für Tausende. Privat allerdings vermeidet sie jeglichen Kontakt mit anderen Menschen. So kennt zwar jeder ihre Stimme, aber niemand ihr Gesicht. 

Der deutsche Freund

Sulamit, Tochter jüdischer Emigranten aus Deutschland, wächst im Buenos Aires der 50er Jahre auf. In unmittelbarer Nachbarschaft leben hier Juden und Nazis, aus Europa geflohen und in der Fremde erneut zusammengeworfen. Als junges Mädchen trifft Sulamit auf Friedrich, einen deutschen Jungen, der mit seiner Familie im Haus direkt gegenüber wohnt. Zwischen den beiden entsteht schon Weiterlesen

Lore

Süddeutschland, Frühjahr 1945. Als Lores Eltern (Ursina Lardi, Hans-Jochen Wagner), ranghohe Nationalsozialisten, verhaftet werden, bleibt die 15-jährige (Saskia Rosendahl) mit ihren jüngeren Geschwistern (Nele Trebs, Mika Seidel, André Frid, Nick Holaschke) zurück. Auf sich gestellt, müssen sich die Kinder zur Großmutter durchschlagen, die hoch im Norden lebt.