Victoria – Männer und andere Missgeschicke

Kinostart: 04.05.2017

OT: Victoria (Frankreich 2016)
Länge: 96 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Justine Triet
Drehbuch: Justine Triet
Darsteller: Virginie Efira, Vincent Lacoste, Melvil Poupaud, Laurent Poitrenaux, Laure Calamy, Alice Daquet
Angie Hamm, Cornelia Pracht, Mathias Wagner gefällt dieser Artikel

Victoria ist Anwältin in Paris, Ende 30, alleinerziehend, hat ein lockeres Sex-Leben und ist charmant- egozentrisch. Bei einer Hochzeit trifft sie ihren guten Freund Vincent sowie Sam, einen Klein-Dealer, den sie vor einiger Zeit verteidigt hat. Tags darauf steht Vincent unter Anklage wegen versuchten Mordes an seiner Freundin. Einziger Zeuge ist der Dalmatiner des Opfers. Widerwillig übernimmt Victoria seine Verteidigung. Als sie dann auch noch Sam als Au Pair Boy einstellt, nimmt das Chaos in Victorias Leben seinen Lauf. 

Kritik

Spätestens seit BIRNENKUCHEN UND LAVENDEL ist Virginie Efira der große Star des französischen Films. In ihrem neuen Film VICTORIA – MÄNNER UND ANDERE MISSGESCHICKE kann aber selbst sie das holprige Drehbuch nicht mehr gänzlich retten.

Eines muss man dem Film zugute halten: Er versucht tatsächlich, dem Zuschauer ein modernes Frauenbild zu vermitteln. Die von Virginie Efira gespielte Protagonistin steht erfolgreich als Anwältin im Berufsleben und erzieht beinahe beiläufig ihre beiden Kinder im Kita-Alter. Ihre Männer sucht sich Victoria so wie es ihr gefällt. Sie ist frei, unabhängig und denkt überhaupt nicht daran, diesen Status aufzugeben. Nur dass sie dabei ihr ganzes Leben vor die Wand fährt, merkt sie erst relativ spät. 

Für einen Film, der sich in erster Linie um eine Frau und ihre gesammelten Probleme dreht, scheinen diese der Regisseurin überraschend egal zu sein. Anders lässt es sich nicht erklären, warum der Film immer dann, wenn es problematisch wird, seine Figur allein lässt. Ihre schlimmste Zeit – ein halbes Jahr ohne Zulassung und mit Depressionen – wird einfach so übersprungen. 

Das Hauptproblem des Films ist aber, dass er sich nicht entscheiden kann, ob er denn nun Komödie oder Drama sein möchte. Nicht dass er das zwingend müsste, diese beiden Genres haben bereits andere Filmemacher wunderbar miteinander verknüft.VICTORIA – MÄNNER UND ANDERE MISSGESCHICKE hingegen gelingt dieser Spagat leider so überhaupt nicht. 

Auch wenn die wunderbare Virginie Efira den Film mit ihrer Präsenz nicht vollends retten kann, bleibt doch die Gewissheit, dass er ohne sie vermutlich noch schlechter abgeschnitten hätte. 

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 04.05.2017

5 Frauen

Marie (Anne König), Anna (Korinna Kraus), Ginette (Odine Johne), Nora (Kaya Marie Möller) und Stephanie (Julia Dietze) sind Freundinnen seit Kindertagen. Wie jeden Sommer treffen sich die fünf Frauen auf dem südfranzösischen Landgut von Maries Eltern, um ein ganzes Wochenende nur unter sich zu sein. Doch ihr Wiedersehen wird gleich in der ersten Nacht gestört Weiterlesen

Get Out

Ein Landhaus im Grünen, ein Wochenende bei den Schwiegereltern in spe, der Empfang ist herzlich – vielleicht eine Spur „zu herzlich“. Schnell muss Chris (Daniel Kaluuya; Sicario) feststellen, dass mit der Familie seiner Freundin Rose (Allison Williams; Girls) etwas nicht stimmt. Bizarre Zwischenfälle verwandeln den vermeintlich entspannten Antrittsbesuch unversehens in einen ausgewachsenen Alptraum für den Weiterlesen

Regeln spielen keine Rolle

Hollywood, 1958. Eine junge Amerikanerin, die von einer großen Karriere als Schauspielerin träumt, und ihr ehrgeiziger junger Fahrer verfolgen ihre Ziele voller Hoffnungen. Doch sie haben mit den absurden Regeln und dem exzentrischen Wesen des völlig unberechenbaren Milliardärs Howard Hughes zu kämpfen, für den beide arbeiten. 

Einsamkeit und Sex und Mitleid

Ein Schuhdiebstahl im ICE bildet den Auftakt eines wilden Kaleidoskops von Beziehungen und Abhängigkeiten zwischen unterschiedlichsten Großstadtmenschen, die in diesem Film lustvoll wie in einem Spinnennetz zappeln. 

Sieben Minuten nach Mitternacht

Das Leben des jungen Conor (Lewis MacDougall) ist alles andere als sorglos: Seine Mutter (Felicity Jones) ist ständig krank, er muss deshalb bei seiner unnahbaren Großmutter (Sigourney Weaver) wohnen, und in der Schule verprügeln ihn die großen Jungs. Kein Wunder, dass er jede Nacht Albträume bekommt. Doch dann wird alles anders: Als er wieder einmal Weiterlesen