Unterwegs mit Jacqueline

Kinostart: 14.07.2016

OT: La Vache (Frankreich 2015)
Länge: 92 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Mohamed Hamidi
Drehbuch: Mohamed Hamidi, Alain-Michel Blanc, Fatsah Bouyahmed
Darsteller: Fatsah Bouyahmed, Lambert Wilson, Jamel Debbouze, Julia Piaton, Hajar Masdouki, Abdellah Chakiri,
Mathias Wagner gefällt dieser Artikel

Die schöne Kuh Jacqueline ist Fatahs (Fatsah Bouyahmed) ganzer Stolz. Der größte Traum des algerischen Bauers ist es, sie eines Tages auf der Landwirtschaftsmesse in Paris zu präsentieren. Als er tatsächlich eine offizielle Einladung aus Frankreich bekommt, gibt es für ihn kein Halten mehr. Mit der Unterstützung der gesamten Dorfgemeinschaft treten Fatah und seine Kuh eine abenteuerliche Reise an: zuerst mit dem Boot übers Mittelmeer nach Marseille und von dort zu Fuß einmal quer durch Frankreich. Im Laufe dieser Odyssee, die viele Überraschungen und unerwartete Wendungen bereithält, trifft Fatah viele ungewöhnliche Menschen, die ihm dabei helfen, seinen Traum wahr werden zu lassen.

Kritik

Ein Mann. Eine Kuh. Eine Landwirtschaftsmesse. Eine Reise von Algerien bis Paris. Zu Fuss. All das bietet UNTERWEGS MIT JACQUELINE dem geneigten Zuschauer.

Man könnte den Film durchaus als typische „Wohlfühlkomödie“ aus Frankreich bezeichnen. Ein Genre, dass in den vergangenen Jahren mehr und mehr Anhänger in Deutschland gefunden hat. Doch während Filme wie DIE TÖCHTER DES MONSIEUR CLAUDE oder ZIEMLICH BESTE FREUNDE hierzulande zu Kassenschlagern wurden, dürfte dass bei UNTERWEGS MIT JACQUELINE schwierig werden.

Klar, die Geschichte ist charmant und liebenswert, aber irgendwie in der Summe dann doch zu dünn. Mir hat persönlich ein klein wenig mehr Substanz gefehlt. Die Begegnungen, die Fatah auf seiner ungewöhnlichen Reise erlebt, sind leider ziemlich oberflächlich und befriedigen gerade so die Erwartungshaltung des Publikums.

Trotzdem ist UNTERWEGS MIT JACQUELINE kein schlechter Film. Nein, davon ist er meilenweit entfernt. Wer sich einfach im Kino an einer netten, harmlosen Geschichte erfreuen und für anderthalb Stunden die Welt um sich herum vergessen möchte, der dürfte hier genau richtig sein. Nur zu viel erwarten sollte man nicht. Leider.

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 14.07.2016

Toni Erdmann

Winfried (Peter Simonischek), 65, ist ein Musiklehrer mit ausgeprägtem Hang zum Scherzen, der mit seinem alten Hund zusammenlebt. Seine Tochter Ines (Sandra Hüller) ist eine Karrierefrau, die um die Welt reist, um Firmen zu optimieren. Vater und Tochter könnten also nicht unterschiedlicher sein: Er, der gefühlvolle, sozialromantische Alt-68er, sie, die rationale Unternehmensberaterin, die bei einem großen Weiterlesen

Mit besten Absichten

Nach dem Tod ihres geliebten Ehemanns ist Marnie Minervini (Susan Sarandon) kürzlich von New Jersey nach Los Angeles umgezogen, um wieder näher bei ihrer Tochter Lori (Rose Byrne) – einer erfolgreichen, (aber immer noch allein lebenden) Drehbuchautorin – zu wohnen und sie mit mütterlicher Liebe zu überschütten. Ausgestattet mit einem beachtlichen Bankguthaben, das ihr von Weiterlesen

Atomic Falafel

Mit ihrem Falafel-Truck mitten in der Wüste Israels sorgen Mimi (Mali Levi Gershon) und ihre 15-jährige Tochter Nofar (Michelle Trevis) dafür, dass die israelischen Truppen nach ihren Manövern etwas anderes im Bauch haben als die miserable Armeeverpflegung. Die Soldaten lieben die Bällchen mit extrascharfer Sauce. Was Mutter und Tochter nicht ahnen: Sie sitzen buchstäblich auf Weiterlesen

Independence Day: Wiederkehr

Wir haben gewusst, dass sie zurückkehren werden. Die Nationen der Welt haben sich Alien-Technologien zu Nutze gemacht, um sich mit ihrer Hilfe vor einer Bedrohung aus dem All zu wappnen. Aber es gibt scheinbar keine probaten Mittel, um sich vor der fortschrittlichen Technologie der Außerirdischen zu schützen. Lediglich dem Einfallsreichtum einiger weniger tapferer Männer und Frauen Weiterlesen