Thor – Tag der Entscheidung

Kinostart: 26.10.2017

OT: Thor: Ragnarök (USA 2017)
Länge: 131 Minuten
Genre: Fantasy / Action
Regie: Taika Waititi
Drehbuch: Eric Pearson, Craig Kyle, Christopher Yost
Darsteller: Chris Hemsworth, Tom Hiddleston, Cate Blanchett, Idris Elba, Jeff Goldblum, Tessa Thompson, Karl Urban, Mark Ruffalo, Anthony Hopkins
Verleih: Walt Disney Studios Motion Pictures Germany GmbH
Melly Schmitt, Mathias Wagner gefällt dieser Artikel

In seiner dritten Franchise-Mission gerät Thor auf der anderen Seite des Universums in Gefangenschaft. Ohne seinen legendären Hammer, der ihm übermenschliche Kräfte verleiht, muss Thor in einem Wettlauf gegen die Zeit versuchen, nach Asgard zurückzukehren. Denn seine Heimat wird von der skrupellosen, allmächtigen Todesgöttin Hela bedroht, die Asgard und seine Hochkultur vernichten will. Um Ragnarök, die Götterdämmerung, zu verhindern, muss Thor über sich hinauswachsen, zunächst einmal aber seinen nächsten Kampf überleben. In einer Gladiatorenarena auf dem Planeten Sakaar trifft er auf seinen früheren Verbündeten aus dem Avengers-Team: den wütenden Hulk.

Kritik

Gerade wenn man denkt, dass Avengers-Framchise hätte sich in einer Dauerkampfschleife festgefahren, kommt ein Film daher, der einfach mal alles umschmeisst. Danke an Taika Waititi für THOR – TAG DER ENTSCHEIDUNG…

Wer den neuseeländischen Regisseur kennt, der hatte bereits gewisse Hoffnungen an diesen Film im Hinterkopf, schließlich sind 5 ZIMMER, KÜCHE, SARG und HUNT FOR THE WILDERPEOPLE kleine komödiantische Meisterwerke. Doch wie weit würden ihn die Marvel-Menschen gewähren lassen? Offenbar ziemlich weit, denn THOR – TAG DER ENTSCHEIDUNG ist ganz anders, als seine beiden Vorgänger. Eigentlich ist der Film viel mehr Komödie als Actionfilm – und das ist gut so.

Waititi verstreut ein wahres Feuerwerk an Gags und so vergeht kaum ein Moment, in dem man als Zuschauer nicht entweder verwundert den Kopf schütteln oder vor Lachen im Kinosessel versinkt. 

Es soll Menschen geben, die in THOR – TAG DER ENTSCHEIDUNG nur eine Kopie der Guardians of the Galaxy sehen – das wird jedoch dem Film nicht gerecht. Okay, Parallelen lassen sich deutlich ausmachen, aber eben genauso viele Unterschiede. Der Soundtrack erinnert mit seinen 70er-Glamrock-Stücken durchaus an die Guardians, aber hier ist die Musik „nur“ schmückendes Beiwerk, während sie bei den Guardians tief in der Handlung verankert ist.

THOR – TAG DER ENTSCHEIDUNG ist endlich einmal ein erfrischender Neuansatz in der Welt der Avengers – ein Schritt in die richtige Richtung, der dem Franchise den notwendigen Moment zum Durchatmen gewährt. Bravo!

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 26.10.2017

Die Unsichtbaren – Wir wollen leben

Berlin, 1943. Das Nazi-Regime hat die Reichshauptstadt offiziell für „judenrein“ erklärt. Doch einigen Juden gelingt tatsächlich das Undenkbare. Sie werden unsichtbar für die Behörden. Oft ist es pures Glück und ihre jugendliche Unbekümmertheit, die sie vor dem gefürchteten Zugriff der Gestapo bewahrt. 

Fack Ju Göhte 3

Homo Faber, Kurvendiskussion, Asbest in den Toiletten. An der Goethe-Gesamtschule herrscht Stress: Zeki Müller (Elyas M’Barek) will Chantal (Jella Haase), Danger (Max von der Groeben), Zeynep (Gizem Emre) und die anderen Schüler zum Abitur peitschen, doch die Chaosklasse ist wenig kooperativ. Denn die nette Dame vom Berufsinformationszentrum (BiZ) hat ihnen die Zukunfts- aussichten ordentlich vermiest. Weiterlesen

Maudie

Kanada, 1930er Jahre. Everett Lewis (Ethan Hawke) lebt als Hausierer zurückgezogen an der Ostküste. Gegen die Einsamkeit und für etwas Ordnung in seiner kleinen Kate entscheidet er sich, eine Haushälterin zu engagieren. Aber auf seine Annonce meldet sich einzig Maud Dowley (Sally Hawkins). Als Kind an rheumatischer Arthritis erkrankt, ist sie sehr zierlich, humpelt und Weiterlesen

God’s Own Country

Das Leben des 24-jährigen Johnny ist karg und einsam. Er wohnt und arbeitet auf der abgelegenen Schafsfarm seiner Familie im Norden Englands. Zwischen ihm, seinem kranken Vater und der stoischen Großmutter fallen nur wenige, grobe Worte. Um seine Frustration zu betäuben, betrinkt er sich jeden Abend im nahe gelegenen Pub und hat ab und zu Weiterlesen