The Lady – Ein geteiltes Herz

Kinostart: 05.04.2012

OT: Dans la lumière (Frankreich / Großbritannien 2011)
Länge: 127 Minuten
Genre: Drama
Regie: Luc Besson
Drehbuch: Rebecca Frayn
Darsteller: Michelle Yeoh, David Thewlis, Jonathan Raggett, Jonathan Woodhouse, Susan Wooldridge, Benedict Wong, Htun Lin, Agga Poechit

Ende der achtziger Jahre lebt Aung San Suu Kyi (Michelle Yeoh) mit ihrem Ehemann, dem britischen Wissenschaftler Michael Aris (David Thewlis), und den beiden Söhnen glücklich in Oxford, England. Der Schlaganfall ihrer Mutter lässt sie in ihr Heimatland Birma zurückkehren, das gerade von schweren Unruhen erschüttert wird. Regimegegner bitten Suu Kyi, die als Tochter eines Volkshelden sehr populär ist, den Vorsitz der neu gegründeten Partei für ein demokratisches Birma zu übernehmen. Trotz Drohungen und Gewalt gegen sich und ihre Anhänger führt Suu Kyi einen unermüdlichen Wahlkampf und gewinnt. Die Militärs erkennen den Sieg jedoch nicht an und stellen Suu Kyi unter Hausarrest.

Der Kontakt zu ihrem geliebten Mann und den Kindern ist schlagartig auf ein Minimum beschränkt, bald wird er komplett verboten. In England versucht Michael Aris derweil Suu Kyis Friedensbemühungen voranzutreiben und auf das Schicksal seiner Frau und ihres Heimatlandes aufmerksam zu machen. Mit Erfolg: 1991 erhält Aung San Suu Kyi den Friedensnobelpreis. Als dann aber ihr Mann erkrankt, muss Suu Kyi eine schier unmögliche Entscheidung treffen: Sie dürfte nach England ausreisen, doch anschließend nie wieder nach Birma zurück. Der Kampf um die Freiheit eines Volkes steht plötzlich dem Wunsch nach persönlichem Glück gegenüber…

Kritik

Luc Besson hatte schon immer ein Faible für starke Frauen – von NIKITA über LEON – DER PROFI bis hin zu JOHANNA VON ORLEONS. Genau so eine Frau ist auch Aung San Suu Kyi – nur dass sie ihre Ziele ausschließlich mit friedlichen Mitteln verfolgt. Ganz im Stile seiner Titelheldin verhält sich auch der Film und erzählt seine Geschichte ruhig, sachlich und wohl überlegt. Die aufrüttelnde Geschichte ist in beeindruckenden Bildern verpackt und zeigt so die unbändige Schönheit des Landes. Michelle Yeoh überzeugt in der Rolle der Freiheitskämperin durch Gewaltlosigkeit, friedlichen Protest, zivilen Ungehorsam oder einfach nur durch Worte. David Thewlis spielt auf der anderen Seite mit viel Einfühlungsvermögen Suu Kyis britischen Eheman, der viele Jahre trotz Krankheit aus der Fremde ihren Kampf zu unterstützen versuchte.

Wenn THE LADY eines mehr als deutlich zeigt, dann die Tatsache, dass auch ein einzelner Mensch durchaus in der Lage ist, die Welt zu verändern. Er oder sie muss es nur wollen. Luc Besson setzt mit dem Film einer starken Frau ein starkes Denkmal – schlicht und ergreifend beeindruckend.

Bildergalerie

Trailer

httpvh://youtu.be/icwOQ1azJMI

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 05.04.2012

Iron Sky – Wir kommen in Frieden

Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs schaffen es die Nazis mit Hilfe von riesigen Ufos, sogenannten Reichsflugscheiben, die dunkle Seite des Mondes zu besiedeln. Als sie im Jahr 2018 zufällig von einer amerikanischen Mondmission entdeckt werden, sehen sie ihre Zeit gekommen, um wieder nach der Weltherrschaft zu greifen. Von nun an lastet das Schicksal der Weiterlesen

Titanic

1997 setzte James Camerons TITANIC die Segel zur Eroberung der weltweiten Kinocharts – und eine der mitreißendsten und zeitlosesten Liebesgeschichten war geboren. Der Siegeszug dieses Films wurde zu einem internationalen Phänomen und so überwältigend wie sein Name. Der Film sammelte eine Rekordzahl von Oscar-Nominierungen, durfte schließlich 11 der Trophäen mitnehmen und spielte weltweit mehr als Weiterlesen

Spieglein Spieglein

Was bringt eine Königin in den besten Jahren (Julia Roberts) so richtig auf die Palme? Die ersten Fältchen? Die Ebbe in der Staatskasse? Ja, das auch – vor allem aber, dass ihre gerade 18 gewordene Stieftochter Schneewittchen (Lily Collins) schöner sein soll als sie! Da kann sie sich noch so sehr in die leeren Taschen Weiterlesen

Und wenn wir alle zusammenziehen?

Fünf langjährige Freunde, fünf Charaktere, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Claude: der ewige Liebhaber. Annie und Jean: sie bürgerlich und angepasst, er immer noch politischer Aktivist. Und Jeanne und Albert: die Feministin und der Bonvivant.