The Forest

Kinostart: 04.02.2016

OT: The Forest (USA 2016)
Länge: 94 Minuten
Genre: Horror
Regie: Jason Zada
Drehbuch: Ben Ketai, Sarah Cornwell, Nick Antosca
Darsteller: Natalie Dormer, Taylor Kinney, Yukiyoshi Ozawa, Eoin Macken, Rina Takasaki, Yuho Yamashita
Mathias Wagner, Madeleine Hilbertz gefällt dieser Artikel

Schreckliche Dinge erzählen sich die Menschen über Aokigahara, den berüchtigten Selbstmordwald am Fuß des Mount Fuji. Als die junge Amerikanerin Sara (Natalie Dormer) erfährt, dass ihre Zwillingsschwester Jess dort unter mysteriösen Umständen verschwunden ist, spürt sie instinktiv, dass ihre Schwester sich nicht umgebracht hat, sondern noch lebt. Ohne zu zögern fliegt Sara nach Japan und macht sich auf die Suche. Sie ignoriert alle Warnungen der Einheimischen, die Waldwege nicht zu verlassen, und durchstreift zusammen mit dem Journalisten Aiden (Taylor Kinney) das finstere Dickicht. Immerhin finden sie bald Jess’ Zelt – von der Vermissten fehlt jedoch weiterhin jede Spur. Stattdessen beginnt der Wald, sich von seiner grauenvollsten Seite zu zeigen…

Kritik

In THE FOREST sucht Natalie Dormer im sogenannten Selbstmordwald nach ihrer verschwundenen Schwester. Gruselig? Nun ja…

Den Selbstmordwald aus dem Film gibt es tatsächlich. Der Aokigahara, 35 km2 groß und am Fuße des Fuji gelegen, ist von je her ein Ort der Rätsel und Mythen. „Meer aus Bäumen“ wird er wegen seines dichten Bewuchses genannt, für die meisten Japaner ist er der „Selbstmordwald“, weil Jahr für Jahr mehrere Dutzend Menschen hierher kommen, um sich das Leben zu nehmen.

Aber was macht Regisseur Jason Zada aus diesem Thema? Leider nur einen durchschnittlichen Horrorfilm ohne große Überraschungen. Zwar weiß Natalie Dormer – die wir bislang aus den Tributen von Panem kannten – durchaus zu überzeugen, aber auch sie kann die überraschungsarme Story nicht wirklich beleben. Wenn der Film dann nach 90 Minuten plötzlich überraschend schnell endet, dann wird man als Zuschauer auch noch Zeuge einer der plattesten Auflösungen der Horrorfilmgeschichte. Schade. Wirklich schade

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 04.02.2016

Suffragette

1903 gründete Emmeline Pankhurst (Meryl Streep) in Großbritannien die „Women’s Social and Political Union“, eine bürgerliche Frauenbewegung, die in den folgenden Jahren sowohl durch passiven Widerstand, als auch durch öffentliche Proteste bis hin zu Hungerstreiks auf sich aufmerksam machte. Neben dem Wahlrecht kämpften sie für die allgemeine Gleichstellung der Frau und für heute so selbstverständliche Dinge Weiterlesen

Robinson Crusoe

Nach einem fürchterlichen Sturm auf See erwacht der junge Robinson Crusoe am Strand einer unbekannten Insel und trifft direkt auf ihre tierischen Bewohner – einen aufgeweckten Papagei und seine pfiffig-bunte Tier-Clique. Während die anderen vor Angst die Flucht ergreifen, wittert der gelangweilte Ara seine große Chance, endlich auf Reisen zu gehen. Er freundet sich mit Weiterlesen

Gänsehaut

Teenager Zach Cooper (Dylan Minnette) ist nicht gerade begeistert, als er von einer Großstadt in eine Kleinstadt umziehen muss. Doch als er die schöne Hannah (Odeya Rush), die im Haus nebenan wohnt, kennenlernt, und in Champ (Ryan Lee) auch noch rasch einen guten Freund findet, sieht er einen ersten Silberstreif am Horizont. Doch jeder Silberstreif Weiterlesen