Son of Saul

Kinostart: 10.03.2016

OT: Son of Saul (Ungarn 2015)
Länge: 107 Minuten
Genre: Drama
Regie: László Nemes
Drehbuch: László Nemes, Clara Royer
Darsteller: Géza Röhrig, Levente Molnar, Urs Rechn, Todd Charmont, Sándor Zsothér, Marcin Czarnik, Jerzy Walczak, Uwe Lauer, Christian Harting, Kamil Dobrowlski. Amitai Kedar, István Pion, Juli Jakab, Levente Orbán
Mathias Wagner gefällt dieser Artikel

Oktober 1944, Auschwitz-Birkenau. Saul Ausländer ist ungarischer Jude und arbeitet für das sogenannte Sonderkommando, eine Gruppe jüdischer Gefangener im Konzentrationslager, die den Nazis bei ihrer großangelegten Judenvernichtung helfen müssen. Während der Arbeit in einem der Krematorien entdeckt Saul den Körper eines Jungen, den er für seinen Sohn hält. Als das Sonderkommando eine Rebellion plant, beschließt Saul eine schier unmögliche Aufgabe zu übernehmen: Den Körper des Kindes vor den Flammen zu retten und einen Rabbi zu finden, der das Kaddischgebet spricht und somit dem Jungen eine angemessene Beerdigung ermöglicht.

Kritik

Gerade erst hat SON OF SAUL den Oscar für den besten fremdsprachigen Film gewonnen. Warum das mehr als gerechtfertigt ist, erkennt man sofort, nachdem man diesen eindrucksvollen Film gesehen hat.

Immer wieder werde ich von Freunden oder Bekannten gefragt, wann das Thema Holocaust im Kino denn endlich mal durch sei. Schließlich sei das eine andere Generation gewesen und so langsam sei doch inzwischen alles erzählt. Solche Fragen beantworte ich jedes Mal auf die gleich Art und Weise: Solange es Menschen gibt, die andere aufgrund ihrer Hautfarbe oder Religion verfolgen, solange Asylbewerberheime angezündet werden und auf offener Straße gegen Fremde gehetzt wird, solange sind solche Filme wichtig, ja sogar eine Pflicht. Unsere Generation ist sicherlich nicht für den Holocaust verantwortlich, aber wir haben die gottverdammte Pflicht, dafür zu sorgen, dass so etwas niemals wieder geschehen wird. Dass die Erinnerung an diese schrecklichen Ereignisse mehr und mehr verblasst, können wir in letzter Zeit immer häufiger auf den Straßen sehen, egal ob es sich um Pegida-Anhänger oder andere realitätsverwirrte Menschen handelt. Doch genug dazu, kommen wir zum Film…

Filme über den Holocaust hat es bereits unzählig viele gegeben, aber selten, ach was, überhaupt niemals wurde das Thema so umgesetzt, wie in SON OF SAUL. 107 Minuten klebt die Kamera förmlich am Gesicht der Hauptfigur und folgt ihm auf Schritt und Tritt. Das Grauen des Konzentrationslagers tritt dabei immer nur peripher in Erscheinung, man nimmt es wahr, aber immer nur beiläufig. Dadurch bekommt man als Zuschauer ein unter die Haut gehendes Gefühl dafür, wie es in einem solchen Lager zugegangen sein muss. Der Versuch Sauls, entgegen aller Widrigkeiten seinem vermeintlichen Sohn eine ordentliche Beerdigung zu ermöglichen, ist der Ausdruck purer Verzweiflung und der Versuch, einer Welt einen Sinn zu geben, die eigentlich jeglichen Sinn verloren hat.

SON OF SAUL ist ein eindrucksvoller Film, der in allen Schulklassen gezeigt werden sollte und den sich jeder ansehen sollte, der ernsthaft glaubt, die AfD oder Pegida seien die Heilsbringer der Nation. Wehret den Anfängen!

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 10.03.2016

Der Spion und sein Bruder

Nobby hat alles, wovon ein echter Mann aus dem heruntergekommenen Fischerstädtchen Grimsby träumt: Neun Kinder und die hübscheste Freundin im Nordosten Englands (Rebel Wilson). Er vermisst nur eines: Seinen kleinen Bruder Sebastian. Nachdem die beiden als Kinder von unterschiedlichen Familien adoptiert wurden, verbrachte Nobby die letzten 28 Jahre damit, seinen Bruder zu suchen. Als er Weiterlesen

Birnenkuchen mit Lavendel

Manchmal kann ein kleiner Unfall auch ein unverhoffter Glücksfall sein. Louise lebt auf einem Birnenhof in der Provence und kümmert sich seit dem Tod ihres Mannes um den Birnenanbau. Doch die Bank will den Kredit zurück, die Abnehmer zweifeln an ihrer Kompetenz und dann fährt sie auch noch einen Fremden vor ihrem Haus an. Pierre, Weiterlesen

Trumbo

In den 40er-Jahren läuft es grandios für Dalton Trumbo (Bryan Cranston): Er ist einer der bestbezahlten Drehbuchautoren Hollywoods. „Fräulein Kitty“, „Dreißig Sekunden über Tokio“ und „Frühling des Lebens“ sind nur ein paar seiner Drehbücher, die in den Händen der Hollywood-Studios zu großen Blockbustern werden. Es ist keine Frage, dass er einen Oscar bekommen wird, die Weiterlesen

London has Fallen

Nach dem plötzlichen, rätselhaften Tod des britischen Premierministers ist seine Beerdigung ein Pflichttermin für die Staatsoberhäupter der westlichen Welt. Selbstverständlich nimmt auch US-Präsident Benjamin Asher (Aaron Eckhart) daran teil, begleitet von seinem Leibwächter Mike Banning (Gerard Butler). Doch was als die bestgeschützte Veranstaltung auf dem Planeten beginnt, entwickelt sich schnell zu einem tödlichen Spießrutenlauf, bei Weiterlesen

The Choice – Bis zum letzten Tag

Travis Parker (Benjamin Walker) ist überzeugter Junggeselle und hat alles, was er sich wünscht: Einen guten Job, ein Haus mit Meerblick in dem schönen Küstenstädtchen Beaufort, Freunde, mit denen er um die Häuser zieht und Affären ohne Ende. Als die hübsche Medizinstudentin Gabby Holland (Teresa Palmer) in das Nachbarhaus einzieht, ändert sich alles in seinem Weiterlesen