Rubinrot

Kinostart: 14.03.2013

OT: Rubinrot (Deutschland 2012)
Länge: 122 Minuten
Genre: Drama / Fantasy
Regie: Felix Fuchssteiner
Drehbuch: Katharina Schöde, nach dem Roman von Kerstin Gier
Darsteller: Maria Ehrich, Jannis Niewöhner, Veronica Ferres, Uwe Kockisch, Katharina Thalbach, Gottfried John, Gerlinde Locker, Rüdiger Vogler, Florian Bartholomäi, Jennifer Lotsi, Josefine Preuß, Laura Berlin, Sibylle Canonica, Justine del Corte, Kostja Ullmann, Peter Simonischek, Axel Milberg

Eigentlich ist Gwendolyn Shepherd (Maria Ehrich) ein ganz normaler sechzehnjähriger Teenager – ärgerlich nur, dass ihre Familie definitiv einen Tick zu viele Geheimnisse hat. Allesamt ranken die sich um ein Zeitreise-Gen, das in der Familie vererbt wird. Jeder ist sich sicher: Gwens Cousine Charlotte (Laura Berlin) trägt das Gen in sich und so dreht sich alles ständig um sie. Bis sich Gwen eines Tages aus heiterem Himmel im London Anfang des 20. Jahrhunderts wiederfindet. Ihr wird schlagartig klar, dass nicht Charlotte, sondern sie zur Zeitreisenden geboren wurde. Und das, obwohl sie darauf gut verzichten könnte. Genauso wie auf Charlottes arroganten Freund Gideon de Villiers (Jannis Niewöhner), mit dem sie sich nun zusammentun muss, um das größte Geheimnis ihrer Familiengeschichte aufzuklären. Eins steht für sie fest: Sie wird alles daran setzen die uralten Mysterien zu lösen. Was ihr dagegen nicht klar ist: Dass man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!

Kritik

Das ist sie ja schon, die nächste Teenie-Filmserie. Nach dem Ende der Twilight-Saga war es nur eine Frage der Zeit, bis die Lücke gefüllt werden würde. Doch was ist das hier? Eine echte Überraschung! RUBINROT macht erst einmal alles anders – und damit auch alles richtig. Überzeugende Charaktere, deren Darsteller zur Abwechslung einmal nicht langweilen, sondern tatsächlich unterhalten. Und dazu eine Geschichte, die zwar kein hochkomplexes Gebilde ist, für einen Teenie-Film aber überraschend tiefgründig. Außerdem: ein sehenswertes Set-Design, überzeugende Special Effects und – man mag es kaum glauben – keinerlei Logiglöcher. Letzteres ist beim Thema Zeitreisen nicht gerade selbstverständlich.

Interessant auch, die Geschichte mit deutschen und deutschsprechenden Darstellern nach London zu verlegen. Was in anderen Filmen wie ein Fremdkörper wirkt, passt hier schlicht und ergreifend und fördert die Geschichte sogar noch.

Alles in allem ist RUBINROT ein mehr als überzeugender Teeniefilm, an dem man auch als (begleitender) Erwachsener seine Freude hat. Und am Ende wünscht man sich, diesen Film einmal den Twilight-Machern vorzulegen. Am liebsten mit dem deutlichen Hinweis: „Hier. Schaut her. So wird es gemacht.“

Bildergalerie

Trailer

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 14.03.2013

Jack and the Giants

Als ein junger Landarbeiter unbeabsichtigt das Tor zwischen unserer Welt und dem Reich der fürchterlichen Riesen öffnet, flammt eine uralte Fehde wieder auf. 

Hitchcock

Alfred Hitchcock, der “Master of Suspense”, der einige der intensivsten filmischen Erfahrungen von Bedrohung und Intrige für Kinozuschauer schuf, hatte eine verborgene Seite: die kreativ explosive Beziehung zu seiner ihm stets zur Seite stehenden Ehefrau und Mitschöpferin seiner Filme, Alma Reville.

Paulista – Geschichten aus São Paulo

Die Avenida Paulista führt mitten durch das pulsierende Herz von São Paulo. Hier kreuzen sich in einem Hochhaus die Wege von drei Menschen auf der Su- che nach Liebe und Glück. Die wilde Megalopolis verheißt die Erfüllung ihrer Sehnsüchte. 

Immer Ärger mit 40

Die Eheleute Debbie (Leslie Mann) und Pete (Paul Rudd) stehen nicht nur kurz vor dem 40. Geburtstag, sondern müssen sich auch noch mit Familie, Job-Problemen, dem Älterwerden, exzessivem Sport, gefälschten Geburtstagsdaten und körperlichen Auseinandersetzungen mit zickigen Müttern auf dem Schulhof herumschlagen. Erschwerend kommt hinzu, dass Pete mittlerweile der einzige Mann in einem echten Frauenhaushalt ist.

Hai-Alarm am Müggelsee

Friedrichshagen am schönen Müggelsee in Berlin hat ein Problem: Die abgebissene Hand des Bademeisters deutet darauf hin, dass ein Sicherheitsrisiko im Wasser schwimmt. Es wird alles getan, um das Problem zu verdrängen, aber irgendwann ist Schluss mit lustig: Der Hai-Alarm wird ausgerufen! 

Song for Marion

Rentner Arthur (Terence Stamp) ist ein mürrischer alter Mann, der, außer seiner sehr liebenswerten Ehefrau Marion (Vanessa Redgrave), nichts und niemanden wirklich mag. Marion ist begeistertes Mitglied in einem „etwas anderen“ Gemeinde-Chor, der auch mal Lieder von Motörhead, Chaka Khan oder Salt-n-Pepa anstimmt.