Rubbeldiekatz

Kinostart: 15.12.2011

OT: Rubbeldiekatz (Deutschland 2011)
Länge: 108 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Detlev Buck
Drehbuch: Anika Decker, Detlev Buck
Darsteller: Matthias Schweighöfer, Alexandra Maria Lara, Detlev Buck, Maximilian Brückner, Denis Moschitto, Max von Thun, Max Giermann, Sunnyi Melles, Susanne Bormann, Milan Peschel, Eva Padberg, Joachim Meyerhoff, Katharina Marie Schubert, Josefine Preuß, Palina Rojinski

Ein Job ist ein Job, sagt sich der erfolglose Theaterschauspieler Alexander (Matthias Schweighöfer), verwandelt sich in „Alexandra“, schlägt alle Konkurrentinnen aus dem Feld und ergattert tatsächlich eine Frauenrolle in einem großen Hollywoodfilm! Aber kann er in Pumps und ausgestopftem BH auf Dauer überzeugen?

Mehr als ihm lieb ist! Sein Kollege (Max Giermann) beginnt ihn zu begrabschen, auch der genialische Regisseur (Joachim Meyerhoff) findet ihn unwiderstehlich, Alex’ Ex-Freundin (Susanne Bormann) flippt aus und seine ruppigen Brüder (Detlev Buck, Maximilian Brückner) und deren durchgeknallter Kumpel (Denis Moschitto) mischen das Filmset auf. Alex würde seine falschen Locken am liebsten an den Nagel hängen, wenn es nicht längst zu spät wäre – er hat sich unsterblich in seine Partnerin verliebt: Superstar Sarah Voss (Alexandra Maria Lara). Ist Alex Frau genug, um seinen Mann zu stehen?

Kritik

Nach Ausflügen ins dramatische Fach (Same Same But Different), sowie einem Kinderfilm (Hände weg von Mississippi) ist Detlev Buck endlich wieder zurück in seinem angestammten Metier: der Komödie. Und dass er sich hier immer noch am Wohlsten fühlt, spürt der Zuschauer über die gesamte Filmlänge. Buck hat hier eine äußerst lustige Geschichte fantastisch verfilmt, die unglaublich viel Spaß bereitet. Bitte unbedingt mehr davon!

Bildergalerie

Trailer

httpvh://youtu.be/LzCmdhYWExQ

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 15.12.2011

Let Me In

Der zwölfjährige Owen (Kodi Smit-McPhee) wächst 1983 in einer Kleinstadt in der Bergwelt New Mexicos auf – der perfekte Spiegel der gepeinigten Seele des zierlichen Jungen, der allein mit seiner Mutter in einem tristen Wohnblock lebt. Freunde hat er dort keine und in der Schule wird er von Mitschülern terrorisiert.

Happy Rutsch

Happy Rutsch

Ein Mädchen aus dem Kinderheim erzählt, dass ihr Vater der Präsident sei. Damit dies die anderen auch glauben, muss sie irgendwie den Präsidenten dazu bringen, während seiner Neujahrsansprache einen bestimmten Satz auszusprechen, was sich durchaus als nicht gerade einfach entpuppt.