Mutter & Sohn

Kinostart: 23.05.2013

OT: Child's Pose / Pozitia Copilului (Rumänien 2013)
Länge: 112 Minuten
Genre: Drama
Regie: Călin Peter Netzer
Drehbuch: Răzvan Rădulescu, Călin Peter Netzer
Darsteller: Luminiţa Gheorghiu, Bogdan Dumitrache, Ilinca Goia, Natasa Raab, Florian Zamfirescu, Vlad Ivanov
Dani Kristl gefällt dieser Artikel

Cornelia will für ihren erwachsenen Sohn Barbu immer nur das Beste, doch der entzieht sich vehement der erdrückenden Liebe seiner Mutter. Als er einen Verkehrsunfall verschuldet, unternimmt die erfolgreiche Architektin aus der rumänischen Oberschicht alles in ihrer Macht stehende, ihn vor den Konsequenzen und einer Haftstrafe zu schützen. Denn in ihrer Welt ist vermeintlich alles und jeder zu kaufen, auch die Unschuld, Freiheit und Liebe ihres Sohnes. Es ist ein schmaler Grat zwischen mütterlicher Fürsorge und egoistischer Manipulation – doch der Schicksalsschlag ist auch die Chance für einen Neuanfang. 

Kritik

Wenn es in einem Film keine, aber auch wirklich keine einzige Figur gibt, mit der man sich als Zuschauer identifizieren kann, dann fällt es schwer, einem Film etwas abgewinnen zu können. MUTTER & SOHN ist auf der diesjährigen Berlinale mit dem golden Bären ausgezeichnet worden. Warum? Das wüsste ich eigentlich auch zu gerne.

Auf der einen Seite befindet sich die Mutter, die auf unsympathische Art und Weise glaubt, sich mit ihrem Geld alles kaufen zu können, auch einen Freispruch ihres Jungen, der das Kind einer aus ärmlichen Verhältnissen stammenden Familie zu Tode gefahren hat. Auf der anderen Seite haben wir den undankbaren Sohn, der sich weder seiner Verantwortung stellen, noch die Hilfe seiner Mutter annehmen will.

Cineastisch hat MUTTER & SOHN durchaus ein paar gute Szenen zu bieten, aber das rechtfertigt in meinen Augen keine knapp zwei Stunden Lauflänge.

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 23.05.2013

Fast & Furious 6

Seit Doms (Vin Diesel) und Brians (Paul Walker) Rio-Coup ein Gangster-Imperium gestürzt und dem Team 100 Millionen Dollar eingebracht hat, sind die Helden über den ganzen Erdball verstreut. Doch so ganz glücklich werden sie damit nicht, da sie für immer auf der Flucht sind und nicht nach Hause zurückkehren dürfen. 

5 Jahre Leben

Was wäre Ihnen lieber? Einzelhaft mit Non-Stop Neon-Beleuchtung, amerikanische Popsongs in voller Lautstärke und plötzliche sinnlose Prügel? Oder neben einem Mithäftling eingesperrt zu sein, der Sie für einen Cheeseburger verrät? Am schlimmsten wäre es wahrscheinlich, den einzigen Freund umbringen zu müssen, selbst wenn dieser Freund ein Leguan ist… 

Der Dieb der Worte

Zwei Bücher, drei Autoren: THE WORDS erzählt die Geschichte des Schriftstellers Rory Jansen (Bradley Cooper), der unter falschen Voraussetzungen zu Ruhm kommt, denn das Buch, das er schrieb, sind eigentlich die Worte eines anderen (Jeremy Irons).