Morris aus Amerika

Kinostart: 03.11.2016

OT: Morris From America (Deutschland / USA 2016)
Länge: 91 Minuten
Genre: Drama
Regie: Chad Hartigan
Drehbuch: Chad Hartigan
Darsteller: Markees Christmas, Craig Robinson, Carla Juri, Jakub Gierszal, Lina Keller, Patrick Güldenberg, Eva Löbau
Mathias Wagner gefällt dieser Artikel

Morris (Markees Christmas) ist ein übergewichtiger, dunkelhäutiger, amerikanischer Junge. Jedes dieser Merkmale führt dazu, dass er auffällt in Heidelberg. Dort lebt er mit seinem Vater Curtis (Craig Robinson), der im Trainerteam des hiesigen Profi-Fußball-Clubs arbeitet. Morris’ Mutter ist vor nicht allzu langer Zeit gestorben. Er und Curtis sind eher wie Freunde, als dass sie eine typische Vater-Sohn- Beziehung hätten. Besonders ihre gemeinsame Liebe zu Hip-Hop schweißt sie zusammen.

Morris ́ einzige Kontakte in Heidelberg sind sein Vater und Inka (Carla Juri), seine private Deutschlehrerin. Sie will, dass Morris mehr Kontakt zu anderen Jugendlichen hat und rät ihm, regelmäßig in ein Jugendzentrum zu gehen. Dort trifft er Katrin (Lina Keller) – und verliebt sich sofort in sie.

Katrin ist rebellisch und kann es kaum erwarten, endlich dem kleinbürgerlichen Heidelberg zu entkommen. Im Gegensatz zu allen anderen, die Morris ablehnen und hänseln, findet Katrin Morris irgendwie interessant.

Kritik

Ein Film mit einer gemischten Besetzung aus US-amerikanischen und deutschen Schauspielern, der in Heidelberg spielt, das hat es so auch noch nicht gegeben. Aber gerade diese Mischung macht MORRIS AUS AMERIKA so charmant.

Man hätte auch durchaus auf anderem unbekanntere Schauspieler zurückgreifen können, aber Craig Robinson (DAS IST DAS ENDE, NACHTS IM MUSEUM 2) fast hier wie die Faust aufs Auge. Allerdings wird er von seinem jungen Co-Star Markess Christman glattweg an die Wand gespielt, denn auch der entpuppt sich als Idealbesetzung für die Rolle des schüchternen, etwas übergewichtigen schwarzen Jungen in der deutschen Provinz. Wie sehr sich seine Figur hier fehl am Platze fühlt, wird in jeder einzelnen Einstellung deutlich.

MORRIS AUS AMERIKA ist sicherlich nicht der ganz große Wurf, aber das versucht der Film auch gar nicht zu sein. Er ist vielmehr der kleine, charmante Bruder, der sich unaufdringlich in Dein Herz schleicht. Und bleibt.

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 03.11.2016

Willkommen bei den Hartmanns

Alles beginnt, als Angelika Hartmann (Senta Berger), frisch pensionierte Lehrerin und Mutter einer von Alltagsproblemen geplagten gutbürger­lichen Familie, eines Tages beschließt, einen Flüchtling aufzunehmen. Angelika ist einsam, seit die Kinder aus dem Haus sind. Ihr Mann (Hei­ner Lauterbach), Chefarzt einer Klinik, versucht mit allen Mitteln, den Alterungsprozess aufzuhalten. Sohn Philip (Florian David Fitz) driftet in Weiterlesen

Die Tänzerin

Niemand hätte ahnen können, dass Loïe Fuller (Soko), die Tochter eines Rodeoreiters irgendwo aus dem amerikanischen Westen, zum Star der Belle Epoque in Europa werden würde. Unter Metern von Seide, die Arme verlängert durch Holzstäbe, erfand sie ihren Körper auf der Bühne jeden Abend neu und verzauberte das Publikum mit ihrem revolutionären Tanzstil. Mit ihrem Weiterlesen