Let Me In

Kinostart: 15.12.2011

OT: Let Me In (USA 2011)
Länge: 119 Minuten
Genre: Horror
Regie: Matt Reeves
Drehbuch: Matt Reeves
Darsteller: Chloë Moretz, Kodi Smit-McPhee, Richard Jenkins, Elias Koteas, Cara Buono, Sasha Barrese, Dylan Kenin,

Der zwölfjährige Owen (Kodi Smit-McPhee) wächst 1983 in einer Kleinstadt in der Bergwelt New Mexicos auf – der perfekte Spiegel der gepeinigten Seele des zierlichen Jungen, der allein mit seiner Mutter in einem tristen Wohnblock lebt. Freunde hat er dort keine und in der Schule wird er von Mitschülern terrorisiert.

Doch dann zieht ein Mädchen in seine Nachbarschaft, das genauso einsam und verloren wirkt. Owen schließt Freundschaft mit Abby (Chloë Moretz), die mit ihrem Vater (Richard Jenkins) allein zu leben scheint und sich immer nur nach Sonnenuntergang sehen lässt. Als ein Mord nach dem anderen die kleine Gemeinde erschüttert und eine blutleere Leiche nach der anderen gefunden wird, keimt ein erschütternder Verdacht in Owen…

Kritik

Meist fragt man sich, warum Hollywood gute Filme unbedingt neu verfilmen muss. So auch in diesem Fall, schließlich war „So still die Nacht“, das schwedische Original aus dem Jahre 2008, eine echte Bereicherung des phantastischen Genres. Doch in diesem Fall ist auch das Remake sehenswert, ja es entwickelt sogar einen ganz eigenen Charme. Das liegt zum einen sicherlich an Kick-Ass-Amazone Chloë Moretz, die trotz ihres jungen Alters wiederholt eine beeindruckende Leistung hinlegt, aber auch am zurückhalten Spiel von Kodi Smit-McPhee. LET ME IN ist ein phantastischer Film – und das in doppelter Hinsicht.

Bildergalerie

Trailer

httpvh://www.youtube.com/watch?v=efRb9yohT3Y

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 15.12.2011

Rubbeldiekatz

Ein Job ist ein Job, sagt sich der erfolglose Theaterschauspieler Alexander (Matthias Schweighöfer), verwandelt sich in „Alexandra“, schlägt alle Konkurrentinnen aus dem Feld und ergattert tatsächlich eine Frauenrolle in einem großen Hollywoodfilm! Aber kann er in Pumps und ausgestopftem BH auf Dauer überzeugen?

Happy Rutsch

Happy Rutsch

Ein Mädchen aus dem Kinderheim erzählt, dass ihr Vater der Präsident sei. Damit dies die anderen auch glauben, muss sie irgendwie den Präsidenten dazu bringen, während seiner Neujahrsansprache einen bestimmten Satz auszusprechen, was sich durchaus als nicht gerade einfach entpuppt.