Jack und das Kuckucksuhrherz

Kinostart: 03.07.2014

OT: Jack et la mécanique du coeur (Frankreich 2013)
Länge: 93 Minuten
Genre: Trickfilm
Regie: Mathias Malzieu & Stéphane Berla
Drehbuch: Mathias Malzieu, nach dem Roman „Die Mechanik des Herzens“ von Mathias Malzieu
Darsteller: nicht bekannt
Mathias Wagner gefällt dieser Artikel

Am kältesten Tag, den Schottland je sah, kommt der kleine Jack mit gefrorenem Herzen zur Welt. Seine Hebamme Madeleine ersetzt den Eisklumpen kurzentschlossen durch eine Kuckucksuhr und ticktack, bummbumm: Jack kann leben. Drei wichtige Regeln gilt es jedoch fortan für Jack zu beherzigen: niemals an den Zeigern drehen, niemals in Rage geraten und sich niemals verlieben, denn sonst spielt das Uhrwerk verrückt und das kann den Tod für Jack bedeuten. 

Doch wie schafft man es, sich niemals zu verlieben? Und so kommt es wie es kommen muss: Jack trifft auf die bezaubernde Sängerin Acacia, singt mir ihr ein Liebeslied und bumm: sein Kuckucksuhrherz dreht durch. Kurz darauf kommt er wieder zu sich, aber die Schönheit ist verschwunden. Die Suche nach seiner Angebeteten führt den Jungen zusammen mit dem faszinierenden George Méliès durch ganz Europa, bis er sie schließlich auf einem Rummelplatz bei Sevilla findet. Dort setzt Jack alles dran, das Herz seiner Geliebten für sich zu gewinnen.

Kritik

Es gibt sie noch, diese kleinen, feinen Animationsfilme für Erwachsene, die sich fernab vom ewig gleichen Disney- und Pixar-Universum bewegen. JACK UND DAS KUCKUCKSUHRHERZ ist genau so ein Film. Man sieht ihm in jeder Sekunde seiner 93 Minuten an, dass hier jemand mit unglaublich viel Liebe zum Detail am Werk war. Mit seiner Mischung aus Drama und Musical erzählt der Film auf eine skurrile Art und Weise, die ein wenig an Tim Burtons NIGHTMARE BEFORE CHRISTMAS erinnert, eine Geschichte, die kaum phantasievoller sein könnte. Die Regisseure Mathias Malzieu und Stéphane Berla feuern ein regelrechtes Feuerwerk an Ideen ab und machen JACK UND DAS KUCKUCKSUHRHERZ so zu einer kleinen, aber feinen Perle der Arthouse-Animation.

Bildergalerie

Invalid Displayed Gallery

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 03.07.2014

Tammy

Tammy (McCarthy) hat eine Pechsträhne: Sie fährt nicht nur ihre Schrottkarre endgültig zu Bruch, sondern verliert auch noch ihren miesen Job im schmierigen Burger-Restaurant – nur um dann ihren Mann zu Hause mit der Nachbarin zu erwischen. 

The Unknown Known

In seinem biographischen Dokumentarfilm THE UNKNOWN KNOWN zeichnet Oscar®-Preisträger Errol Morris das faszinierende Porträt von Donald Rumsfeld, der als US-Verteidigungsminister in der Ära George W. Bush verantwortlich für den Krieg gegen den Irak war. 

Grosse Jungs – Nicht jeder will erwachsen werden

Als der etwas durchgeknallte Möchtegern-Musiker Thomas (Max Boublil) seine Freundin Lola (Mélanie Bernier) mit einem Verlobungsring überrascht, sagt sie sofort ja. Doch als sie ihn ihren Eltern vorstellt, nehmen die Dinge einen anderen Lauf, als sie gedacht hatte. Thomas‘ zukünf- tiger Schwiegervater Gilbert (Alain Chabat), der eine gefühlte Ewigkeit verheiratet ist, verbringt die Tage neuerdings Weiterlesen

3 Herbste 2 Winter

Als Arman 33 Jahre alt wird, entscheidet er sein Leben zu ändern. Er beginnt an einem Samstag mit dem Jogging und rennt in Amélie. Ihr erstes Treffen ist wie ein Schock, ihr nächstes wie ein Messerstich. Sein Freund Benjamin erleidet einen Hirnschlag und fällt in eine Hecke. Zwischen 2 Herbsten und drei Wintern entwickelt sich Weiterlesen