Jack Reacher

Kinostart: 03.01.2013

OT: Jack Reacher (USA 2012)
Länge: 131 Minuten
Genre: Thriller / Action
Regie: Christopher McQuarrie
Drehbuch: Christopher McQuarrie
Darsteller: Tom Cruise, Rosamund Pike, Robert Duvall, Werner Herzog, Richard Jenkins, Jai Courtney, David Oyelowo

Auf den Straßen einer Kleinstadt in Indiana werden bei einem grausamen Massaker fünf Menschen kaltblütig erschossen. Alle Indizien sprechen zweifelsfrei gegen den ehemaligen Armee-Scharfschützen James Barr (Joseph Sikora), doch während des Verhörs bringt dieser nur drei Worte über die Lippen: „Holt Jack Reacher!“ 

Jack Reacher (Tom Cruise) ist ein genialer Ex-Ermittler des Militärs und ein zynischer, unberechenbarer Einzelgänger. Er erscheint nur auf der Bildfläche, wenn er gefunden werden will und macht im Namen der Gerechtigkeit gnadenlos Jagd auf jene, die unter dem Deckmantel des Gesetzes Menschen töten. So wie im Fall des Verdächtigen James Barr. Dieser hatte während des Golfkriegs vier Menschen ermordet und wurde lediglich aus politischen Gründen nicht verurteilt. Damals hatte Reacher geschworen, ihn dorthin zu bringen wo er hingehört – hinter Gitter. Doch warum sieht Barr nach der jüngsten Schießerei in seinem erbitterten Erzfeind seine einzige Chance?

Was zunächst nach einem routinierten Fall aussieht, entwickelt sich schon bald zu einem perfiden Komplott, in dem Reacher und vor allem der raubeinige, ehemalige sowjetische Gefangene „The Zec“ (Werner Herzog) eine tragende Rolle zu spielen scheinen. Reacher sieht sich plötzlich mit einem einflussreichen und skrupellosen Feind konfrontiert. Gemeinsam mit der Anwältin Helen Rodin (Rosamund Pike) und dem Kriegsveteran Cash (Robert Duvall) begibt sich Reacher auf eine nervenzerreißende Verfolgung nach dem Bösen. Ein tödliches Katz- und Maus-Spiel beginnt…

Kritik

Der Bestseller-Autor Lee Child erschuf mit JACK REACHER einen der spannendsten Charaktere des Thriller-Genres und lehrte in bereits 17 Büchern dem Bösen das Fürchten. Auf dem neunten Band der Reihe basiert nun der erste Kinofilm, für den sich Regisseur Christopher McQuarrie verantwortlich zeigt. Streckenweise erinnert der Film ein wenig an COLLATERAL, jedoch mit dem feinen Unterschied, dass Tom Cruises Charakter hier auf der anderen Seite des Gesetzes steht.

Ansonsten bietet JACK REACHER dem Actiongenre wenig Neues. Alles hat man irgendwo irgendwie schon einmal gesehen. Dabei ist der Film durchaus solide, bietet aber für diesen Filmtyp erstaunlich wenig Schauwerte. Wirklich schlecht ist JACK REACHER aber auch wieder nicht – das kann man mit Sicherheit nicht behaupten. Im Prinzip hangelt er sich scheinbar an einer imaginären Linie im Mittelfeld entlang. Das kann man gut heißen, aber auch schlecht finden – und den Film ansehen, oder es lassen…

Bildergalerie

Trailer


Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 03.01.2013

The Sessions – Wenn Worte berühren

Seit der kalifornische Journalist und Poet Mark O’Brien in früher Kindheit an Kinderlähmung erkrankte, ist er bewegungsunfähig und muss die meiste Zeit des Tages in einer Eisernen Lunge verbringen. Doch in der Lage, Berührungen zu spüren, ist er – im Alter von 38 Jahren – entschlossen, seine Jungfräulichkeit zu verlieren. 

Silver Linings

Pat Solatano (Bradley Cooper) hat alles verloren: sein Haus, seinen Job und seine Frau. Und so findet er sich, nachdem er gerade auf gerichtliche Anweisung acht Monate in einer psychiatrischen Anstalt verbracht hat, plötzlich zu Hause bei Mutter (Jacki Weaver) und Vater (Robert de Niro) wieder. Pat ist fest entschlossen, positiv zu denken und damit Weiterlesen