In guten Händen

Kinostart: 22.12.2011

OT: Hysteria (Großbritannien 2011)
Länge: 99 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Tanya Wexler
Drehbuch: Stephen und Jonah Lisa Dyer
Darsteller: Maggie Gyllenhaal, Hugh Dancy, Jonathan Pryce, Rupert Everett, Ashley Jensen, Sheridan Smith, Felicity Jones

Um 1880 befindet sich die viktorianische Prüderie auf dem Höhepunkt, während gleichzeitig die Elektrizität ihren Siegeszug beginnt. In London ist derweil der leidenschaftliche junge Arzt Mortimer Granville (Hugh Dancy) auf der Suche nach einem neuen Job und stößt dabei auf Dr. Robert Dalrymple (Jonathan Pryce). Als Hysterie- und vermeintlicher Frauen-Experte hat er es mit einer stetig steigenden Zahl von Patientinnen zu tun. Zur Heilung legen Dalrymple und sein junger Kollege an ziemlich intimen Stellen Hand an – und haben damit durchschlagenden Erfolg.

Als er in beiden Händen von Krämpfen geplagt wird, findet Mortimers medizinische Laufbahn genau wie seine Verlobung mit der jüngeren Tochter seines Chefs (Felicity Jones als Emily) ein im wahrsten Sinne des Wortes unbefriedigendes Ende. Um eine schnelle Lösung zu finden, tut er sich mit seinem alten Freund und Wissenschaftler Edmund St. John-Smythe (Rupert Everett) zusammen.

Die Elektrizität hat ihre ganz eigene Faszination und beflügelt Mortimer schließlich zur Erfindung des Vibrators. Somit erweist er nicht nur seinen hysterischen Patientinnen, sondern auch der sexuellen Befreiung der Frau im Allgemeinen einen großen Dienst. Und es dauert nicht lange, bis auch zwischen ihm und Emilys fortschrittlicher Schwester Charlotte (Maggy Gyllenhaal) die Funken sprühen.

Kritik

Es gibt tatsächlich noch Geschichten, die noch nicht erzählt wurden – und die Geschichte über die Erfindung des Vibrators zählt offenbar dazu. Was schnell zu einer anrüchigen Verfilmung hätte führen können, wird dem Zuschauer hier jedoch äußerst erfrischend vorgetragen. Gekonnt wird die Zeit des technischen und sozialen Umbruchs zu einer Komödie verarbeitet, die es zu keinem Zeitpunkt nötig hat, sich unterhalb der Gürtellinie zu bedienen. Und die zauberhafte Maggy Gyllenhaal als aufbrausende junge Ärztin ist eine einzige Wohltat. So macht „Geschichtsunterricht“ Spaß!

Bildergalerie

Trailer

httpvh://youtu.be/aJPapU7FUR4

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 22.12.2011

Sherlock Holmes – Spiel im Schatten

Niemand war je in der Lage, Sherlock Holmes’ Scharfsinn zu überbieten… bis jetzt. Ein neuer genialer Verbrecher macht die Welt unsicher: Professor Moriarty (Jared Harris). Er ist Holmes nicht nur intellektuell gewachsen – durch seine skrupellose Bösartigkeit könnte er dem legendären Detektiv sogar überlegen sein.

The Ides of March - Tage des Verratsq

The Ides of March – Tage des Verrats

Stephen Meyers (Ryan Gosling) ist ein ausgemachter Karrieretyp. Bereits mit Anfang 30 organisiert er die Wahlkampagne des US-Präsidentschaftskandidaten Stephens ist selbstbewusst, dynamisch. seine Strategien sind ausgefuchst. Leidenschaftlich tritt er für seine politischen Ideale ein. Stephens Laufbahn zeigt steil nach oben. auch eine Affäre mit der jungen Praktikantin Molly (Evan Rachel Wood) lässt ihn seine Ziele Weiterlesen