Immer noch jung – 15 Jahre Killerpilze

Kinostart: 05.10.2017

OT: Immer noch jung – 15 Jahre Killerpilze (Deutschland 2017)
Länge: 112 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Fabian Halbig, David Schlichter
Verleih: Neue Visionen Filmverleih GmbH
Claudia-Janet Kaller, Mathias Wagner gefällt dieser Artikel

vor etwas mehr als zehn Jahren eroberten DIE KILLERPILZE die hiesige Musiklandschaft und schrieben ein Stück jüngerer deutscher Popgeschichte. Dem rasanten Aufstieg folgte ein überraschendes Aus beim Majorlabel, doch die Band wagte mit eigenem Label den Neuanfang. 

Kritik

Dokumentationen über Bands oder Musiker gab es bereits zuhauf. Eigentlich immer ging es um einen rasanten Aufstieg, den plötzlichen Fall und die mühevolle Wiederauferstehung. IMMER NOCH JUNG – 15 JAHRE KILLERPILZE macht da keinen Unterschied – dieser Film ist sogar Teil des Wiederauferstehungs-Plans.

Den Killerpilzen ist es so ergangen wie vielen Bands der Nullerjahre. Plattenfirmen bauen „mal eben schnell“ eine neue Band auf, promoten sie wie Hölle und sahnen ab. Und wenn dann vom zweiten oder spätestens dritten Album drei Exemplare weniger verkauft werden, werden Verträge aufgelöst und Musiker fallen gelassen. Wie schnell und vor allem wie unerwartet so etwas passiert, zeigt der Film ziemlich eindrucksvoll. 

Man muss die Musik der Killerpilze nicht zwingen mögen, denn allein der Blick hinter die Kulissen des oftmals gnadenlosen Musikbusiness ist hier sehenswert. Auch wenn die Bandmitglieder hier selbst Regie geführt haben, heben sie ihre eigene Band gerade nicht auf einen hohen Sockel, sondern zeigen sie von der menschlichen Seite als sympathische Menschen, die nichts anderes wollen, als einfach nur Musik zu machen. Allein dafür sollte man den Killerpilzen Respekt zollen. Allerdings hätte man hier und dort ein wenig kürzen können, denn 112 Minuten sind für eine Banddokumentation schlichtweg zu lang.  

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 05.10.2017

Blade Runner 2049

30 Jahre nach den Ereignissen des ersten Films fördert ein neuer Blade Runner, der LAPD Polizeibeamte K (Ryan Gosling), ein lange unter Verschluss gehaltenes Geheimnis zu Tage, welches das Potential hat, die noch vorhandenen gesellschaftlichen Strukturen ins Chaos zu stürzen. Die Entdeckungen von K führen ihn auf die Suche nach Rick Deckard (Harrison Ford), einem Weiterlesen

Tom of Finland

Zurückgekehrt von der Front des Zweiten Weltkrieges erweist sich für Touko Laaksonen (Pekka Strang) das Leben im Frieden ebenso als Krieg. Im Finnland der 50er-Jahre kann er als Homosexueller weder lieben, wen er will, noch sich selbst verwirklichen. Immer der Gefahr einer strafrechtlichen Verfolgung ausgesetzt, die mit Schwulen rigoros umgeht, findet Touko Zuflucht im Zeichnen Weiterlesen