Ich wünsche Dir ein schönes Leben

Kinostart: 22.06.2017

OT: Je vous souhaite d'être follement aimée (Frankreich 2015)
Länge: 100 Minuten
Genre: Drama
Regie: Ounie Lecomte
Drehbuch: Ounie Lecomte, Agnès de Sacy
Darsteller: Céline Sallette, Anne Benoit, Elyes Aguis, Françoise Lebrun, Louis-Do de Lencquesaing, Pascal Elso, Micha Lescot, Catherine Mouchet
Mathias Wagner gefällt dieser Artikel

Elisa ist Physiotherapeutin und ist für einige Monate in Dünkirchen als Vertretung in einer Praxis. Sie hat ihren Sohn Noah mitgebracht und lässt ihn in dort zur Schule gehen. Vor 30 Jahren ist Elisa in hier anonym geboren und von ihrer leiblichen Mutter direkt zur Adoption freigegeben worden. Sie hat ihre leibliche Mutter über die Adoptionsbehörde gebeten, sich zuerkennen zu geben. Aber Elisas Mutter weigert sich ihre Identität zu offenbaren. Elisa hofft auf ein Einlenken der unbekannten Mutter, wenn sie in der gleichen Stadt lebt, aber auch auf den Zufall. 

Über viele Jahre hat Elisa die Frage nach ihren leiblichen Eltern in sich verschlossen. Da ihr Sohn Noah, aber einen arabischen Einschlag hat, der nicht von seinem leiblichen Vater kommen kann, kommen nur Elisas unbekannte Eltern in Frage. Als Noah anfängt, sich in der Schule mit den arabisch stämmigen Kindern zu solidarisieren und seine Mutter bittet, sie soll in der Schulkantine sagen, dass er wie seine Freunde kein Schweinefleisch ist, weil es dann für ihn einfacher sei, erkennt Elisa, dass sie auch für Noah Antworten zu ihrer unbekannten Familie finden muss. 

Kritik

In ICH WÜNSCHE DIR EIN SCHÖNES LEBEN geht die Regisseurin Ounie Lecomte all den Fragen auf den Grund, die sie und viele andere adoptiere Kinder sich ihr ganzes Leben lang stellen.

Ist es möglich, dass sich Mutter und Kind erkennen, obwohl sie sich nach der Geburt nie begegnet sind? Gibt es so etwas wie ein inneres Band, das niemals zerreißt? Aber auch die Frage, was eine Mutter überhaupt dazu bewegt, ihr Kind zur Adoption freizugeben, hinterfragt die Regisseurin, genauso wie den Grund, warum eine Mutter trotz Bitten der eigenen Tochter den Kontakt verweigert. 

Lecompte findet für ihr Langfilmdebut ruhige, ja fast schon elegische Bilder. Das mag vielleicht für einige Zuschauer zu melancholisch sein, es fängt aber die innere Stimmung der Hauptfigur wunderbar ein. ICH WÜNSCHE DIR EIN SCHÖNES LEBEN ist ein kleiner, sehr reduzierter, aber dennoch extrem feiner Film, dem der Spagat zwischen Suche und Erkenntnis mühelos gelingt. 

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 22.06.2017

Du neben mir

Was wäre, wenn du in der Außenwelt nichts anfassen könntest? Wenn du nie frische Luft atmen, nie die Wärme der Sonne auf dem Gesicht spüren… und niemals den Nachbarsjungen küssen dürftest? Die clevere, neugierige und fantasievolle 18-jährige Maddy (Amandla Stenberg) ist aufgrund ihrer Krankheit gezwungen, in ihrer hermetisch versiegelten Wohnung zu leben – doch Nachbarsjunge Olly Weiterlesen

Innen Leben

Während draußen der Krieg tobt, verwandelt die resolute Oum Yazan (Hiam Abbas) ihre kleine Wohnung in einen sicheren Hafen für Familie und Nachbarn. Verzweifelt versucht sie, zum Schutz der Gemeinschaft den Alltag aufrechtzuerhalten und das Geschehen außerhalb auszublenden. Doch früher oder später muss auch sie die Tür öffnen und die Wirklichkeit hereinlassen. 

Monsieur Pierre geht online

Pierre (Pierre Richard) ist Witwer, Griesgram und hasst Veränderungen aller Art. Tagein, tagaus schwelgt er in Erinnerungen an die gute alte Zeit und züchtet seltene Schimmelkulturen im Kühlschrank. Um den alten Herrn zurück ins Leben zu schubsen, verkuppelt seine Tochter Sylvie ihn mit Alex, einem erfolglosen Schriftsteller und Freund ihrer Tochter. Alex soll Pierre mit Weiterlesen

Life, Animated

Der Autist Owen Suskind verlor als 3-Jähriger plötzlich seine Sprache. Erst Jahre später nahm er mit Hilfe animierter Disney-Filme die Kommunikation mit seinen Mitmenschen wieder auf. Der Film zeigt, wie die vielfältigen Geschichten der Disney-Charaktere Owen einen Zugang zur Welt ermöglichen und ihn durch die Höhen und Tiefen des Erwachsenwerdens begleiten.