Homefront

Kinostart: 23.01.2014

OT: Homefront (USA 2013)
Länge: 100 Minuten
Genre: Action
Regie: Gary Fleder
Drehbuch: Sylvester Stallone
Darsteller:

James Franco, Winona Ryder, Kate Bosworth, Frank Grillo, Izabela Vidovic, Rachelle Lefevre, Omar Benson Miller, Clancy Brown

Seiner Vergangenheit kann keiner so schnell entkommen, das muss auch Ex-Agent Phil Broker (Jason Statham) schmerzlich feststellen: Nach dem Tod seiner Frau zieht er zusammen mit seiner Tochter Maddy (Izabela Vidovic) in eine Kleinstadt, um seine Arbeit in einer Drogenbekämpfungsbehörde hinter sich zu lassen. Doch der Zufall will es, dass Maddy in der neuen Schule ausgerechnet vom Neffen von Gator Bodine (James Franco), dem hiesigen Drogenboss, drangsaliert wird. Da sie sich aber gekonnt mit Schlägen wehrt, bleibt die Sache nicht ohne Folgen. Gator will Broker nun Angst einjagen und durchsucht sein Haus. Ihm wird schnell klar, dass Broker ein Agent in der Drogenbekämpfung war und sieht nun sein eigenes Imperium in Gefahr. Mit einer Privatarmee rückt er gnadenlos gegen Broker vor, der nicht nur seine Tochter schützen muss, sondern auch der Stadt Beistand leistet. Als dann aber Maddy entführt wird, kennt Broker kein Erbarmen und versucht Gator das Handwerk zu legen.

Kritik

Kinofilme mit Jason Statham haben in der Regel eine große Gemeinsamkeit: Ob CRANK, SAFE, PARKER oder jetzt HOMEFRONT – die Filmtitel bestehen meist aus einem einzigen Wort. Genauso so einfach lässt sich in der Regel auch die Handlung erzählen. Das ist auch in diesem Fall nicht anders. Was zählt, ist hier die Action – und die hat in einem Statham-Film schon immer gestimmt. Statham ist in seiner Rolle wieder mal der unkaputtbare Fels in der Schlacht und weiß so halt wenig zu überraschen. Interessanter sind da schon die Nebenrollen besetzt, obwohl beispielsweise James Franco bereits eindrucksvoll gezeigt hat, dass er in Sachen Bösewicht noch wesentlich mehr abliefern kann als hier. Schön zu sehen ist in HOMEFRONT aber endlich einmal wieder Winona Ryder auf der großen Leinwand. Die beste Performance liefert aber zweifelsohne Kate Bosworth als abgehalfterte und drogensüchtige Mutter.

HOMEFRONT wird sein Publikum finden und die Statham-Fangemeinde sicherlich zufriedenstellen. Kinogänger mit einem Hauch von Anspruch werden sich aber sicherlich über das Reißbrett-artige Drehbuch von Sylvester Stallone ärgern. Aber hey, wir befinden uns in einem Actionfilm und wenn die Action stimmt, dann ist der Film in Ordnung.

Bildergalerie

We cannot display this gallery

Trailer

http://youtu.be/qOxyHqq4MGw

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 23.01.2014

I, Frankenstein

Adam, vor 200 Jahren von Dr. Victor Frankenstein geschaffen, fristet sein Dasein in der Stadt Darkhaven. Doch plötzlich findet sich Adam im Mittelpunkt einer furchtbaren Auseinandersetzung zwischen Gargoyles und Dämonen. Wie er bald feststellen muss, kann seine Unsterblichkeit den Kampf um die Weltherrschaft beeinflussen. Doch nicht nur die Clans der Unterwelt interessieren sich für sein dunkles Weiterlesen

Erbarmen

Nach einem katastrophal gescheiterten Einsatz wird Carl Mørck (Nikolaj Lie Kaas) in die neu gegründete Sonderabteilung Q abgeschoben. Sein Auftrag ist klar: Er darf nicht mehr selbst ermitteln, sondern soll ungelöste Fälle möglichst schnell und geräuschlos zum Abschluss bringen. Doch es dauert nur wenige Tage, bis seine Sturheit ihn und seinen Assistenten Assad (Fares Fares) Weiterlesen

Nordstrand

Marten, 30, (Martin Schleiß) und sein Bruder Volker, 27, (Daniel Michel) treffen im verlassenen Elternhaus an der Nordsee zum ersten Mal nach langer Zeit wieder aufeinander. Ihre Mutter soll demnächst aus der Haft entlassen werden, wo sie seit dem Tod des Vaters sitzt, und Marten möchte seinen jüngeren Bruder Volker dazu bewegen, sie gemeinsam abzuholen. Weiterlesen