Hallohallo

Kinostart: 19.11.2015

OT: Hallåhallå (Schweden 2014)
Länge: 97 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Maria Blom
Drehbuch: Maria Blom
Darsteller:

Maria Sid, Johan Holmberg, Calle Jacobsson, Gunilla Nyroos, Ann Petrén, Tomas Laustiola, Tina Råborg, Karin Ekström, Isabelle von Saenger

Mathias Wagner gefällt dieser Artikel

Disa (Maria Sid), ihr Mann und ihre beiden Töchter – das war einmal. Nun startet er mit seiner neuen Liebe durch in ein neues Leben. Während Disa, die Krankenschwester mit dem großen Herzen, noch an ihm hängt und im alten Leben feststeckt, immer bereit, sich für andere zu opfern. Gerade als ihr der Kragen endgültig platzt, lernt sie den charmanten Kent (Johan Holmberg) kennen. Der unkonventionelle Vater genießt sein kinderreiches Singleleben und hat eine wichtige Lektion für sie: Loslassen und endlich einmal das tun, was man wirklich will! 

Kritik

2014 räumte HALLOHALLO beim Filmfest Hamburg und bei den Nordischen Filmtagen in Lübeck jeweils den Publikumspreis ab. Dass es trotzdem noch ein weiteres Jahr gedauert hat, bis der Film in die deutschen Kinos kommt, ist eigentlich kaum zu glauben. Zum Glück hat sich der kleine, aber feine Verleih Koolfilm dieser Perle angenommen.

HALLOHALLO ist nämlich einer dieser Filme, die eigentlich gar keine große Geschichte erzählen, trotzdem aber mit ihrer Wärme direkt ins Herz gehen. Was tun, wenn die heile Welt zusammenbricht? Aufgeben? Keinesfalls! Denn wenn man sich den Tücken des Alltags stellt und vielleicht noch ein wenig kämpft, dann wird man zumeist auch dafür belohnt.

Die Regisseurin Maria Blom setzt mit HALLOHALLO auf starke Gefühle und vertraut auf die Kraft der Güte. Das gelingt ihr äußerst vortrefflich. Sollte man dem Urteil des Publikums misstrauen? Keinesfalls!

Bildergalerie

Invalid Displayed Gallery

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 19.11.2015

Familienbande

Im Leben läuft es oft alles andere als rund – das weiß die elfjährige Stacey nur zu gut. Auch ihr Onkel Will hat bisher nicht viel Glück gehabt. Doch als er vorzeitig aus seiner Haftstrafe entlassen wird, weil er sich um seine Nichte kümmern muss, ist das für beide die Chance zum Neuanfang. Will tauscht Weiterlesen

Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2

Nachdem sie zum Gesicht der Rebellion ernannt wurde, bricht Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) zusammen mit Gale (Liam Hemsworth), Peeta (Josh Hutcherson), Finnick (Sam Claflin) und einer Einsatztruppe aus Distrikt 13 ins Kapitol auf, um Panem von Präsident Snows (Donald Sutherland) Schreckensherrschaft zu befreien. Doch Snows Obsession, Katniss zu vernichten, die heimtückischen Fallen, die überall auf Weiterlesen

Ich und Earl und das Mädchen

Greg (Thomas Mann) will sein letztes Schuljahr möglichst unauffällig durchziehen und meidet sogar Freundschaften, nur um das soziale Minenfeld, genannt Teenagerzeit, einigermaßen unbeschadet zu überstehen. Er geht sogar so weit, seinen besten Freund Earl (RJ Cyler), mit dem er Kurzfilmparodien von Filmklassikern dreht, als Arbeitskollegen vorzustellen. Bis Gregs Mutter (Connie Britton) darauf besteht, dass er Weiterlesen

Mia Madre

Filmregisseurin Margherita (Margherita Buy) steckt mitten in einer Midlife-Crisis. Gerade hat sie sich von Ihrem Freund getrennt, ihre Tochter Livia (Beatrice Mancini), die beim Vater lebt, geht langsam eigene Wege und der amerikanische Hauptdarsteller (John Turturro) ihres neuen Filmes bringt mit seinen Starallüren die Dreharbeiten ins Stocken. Zu all dem kommt hinzu, dass ihre Mutter Weiterlesen

The Diary Of A Teenage Girl

Wir befinden uns im Jahr 1976, San Francisco befindet sich am Scheidepunkt der ausklingenden Hippie- und aufkommenden Punk-Bewegung. Wie andere Teenager auch sucht Minnie Goetze (Bel Powley) nach Liebe und Akzeptanz und den Sinn in ihrem Leben. Sie befindet sich in der drogengeladenen Stadt, in der ihr Wunsch nach Rebellion mit dem erwachsenen Verantwortungsbewusstsein zusammen prallt. 

Umrika

Mitte der 80er Jahre. Das kleine Dorf Jitvapur in Indien ist in Aufregung, weil der junge Udai (Prateik Babbar) nach Amerika auswandert, um dort ein besseres Leben zu finden. Regelmäßig schickt er Briefe nach Hause, in denen er seine Erlebnisse beschreibt. Für die kleine Dorfgemeinschaft sind diese Berichte wie das Fenster zur großen, weiten Welt. Weiterlesen