Hai-Alarm am Müggelsee

Kinostart: 14.03.2013

OT: Hai-Alarm am Müggelsee (Deutschland 2012)
Länge: 103 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Leander Hausmann, Sven Regener
Drehbuch: Leander Hausmann, Sven Regener
Darsteller: Henry Hübchen, Michael Gwisdek, Uwe Dag Berlin, Anna-Maria Hirsch, Tom Schilling, Benno Führmann, Annika Kuhl, Detlev Buck, Katharina Thalbach, Horst Pinnow

Friedrichshagen am schönen Müggelsee in Berlin hat ein Problem: Die abgebissene Hand des Bademeisters deutet darauf hin, dass ein Sicherheitsrisiko im Wasser schwimmt. Es wird alles getan, um das Problem zu verdrängen, aber irgendwann ist Schluss mit lustig: Der Hai-Alarm wird ausgerufen! 

Ein teuflisches Gemisch aus Intrigen und Zorn, Liebe und Hass, Macht und Städtemarketing entwickelt einen Druck, unter dem der Kessel der Friedrichshagener Zivilisation in einem Inferno des Wahnsinns zu explodieren droht…

Kritik

Filme von Leander Haußmann (Sonnenallee, Herr Lehmann) sind großartig. Dieser ist es nicht. Nicht einmal ansatzweise. Nicht einmal fast.

Selten hat man eine uninspiriertere Geschichte gesehen, selten so viel Schwachsinn auf einem Haufen. Gags, die diesen Namen eigentlich nicht einmal verdienen, wechseln sich ab mit wahllos aneinander gereihten Szenen, so dass man als Zuschauer irgendwann genervt aufgibt und eigentlich am liebsten den Kinosaal verlassen möchte.

Was könnte man in den 109 Filmminuten nicht alles Sinnvolles anstellen? Mal wieder die Fenster putzen, die Großmutter besuchen oder einfach mal die lange aufgeschobene Wurzelbehandlung beim Zahnarzt wahrnehmen. Alles wäre angenehmer, als dieser Murks.

Leander Haußmann und Sven Regner haben in Interviews verlauten lassen, dass sie mit HAI-ALARM AM MÜGGELSEE ein neues Genre erfinden wollten. Das ist ihnen durchaus gelungen, leider im negativen Sinne.

Bildergalerie

Trailer

 

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 14.03.2013

Jack and the Giants

Als ein junger Landarbeiter unbeabsichtigt das Tor zwischen unserer Welt und dem Reich der fürchterlichen Riesen öffnet, flammt eine uralte Fehde wieder auf. 

Hitchcock

Alfred Hitchcock, der “Master of Suspense”, der einige der intensivsten filmischen Erfahrungen von Bedrohung und Intrige für Kinozuschauer schuf, hatte eine verborgene Seite: die kreativ explosive Beziehung zu seiner ihm stets zur Seite stehenden Ehefrau und Mitschöpferin seiner Filme, Alma Reville.

Rubinrot

Eigentlich ist Gwendolyn Shepherd (Maria Ehrich) ein ganz normaler sechzehnjähriger Teenager – ärgerlich nur, dass ihre Familie definitiv einen Tick zu viele Geheimnisse hat. Allesamt ranken die sich um ein Zeitreise-Gen, das in der Familie vererbt wird. Jeder ist sich sicher: Gwens Cousine Charlotte (Laura Berlin) trägt das Gen in sich und so dreht sich Weiterlesen

Paulista – Geschichten aus São Paulo

Die Avenida Paulista führt mitten durch das pulsierende Herz von São Paulo. Hier kreuzen sich in einem Hochhaus die Wege von drei Menschen auf der Su- che nach Liebe und Glück. Die wilde Megalopolis verheißt die Erfüllung ihrer Sehnsüchte. 

Immer Ärger mit 40

Die Eheleute Debbie (Leslie Mann) und Pete (Paul Rudd) stehen nicht nur kurz vor dem 40. Geburtstag, sondern müssen sich auch noch mit Familie, Job-Problemen, dem Älterwerden, exzessivem Sport, gefälschten Geburtstagsdaten und körperlichen Auseinandersetzungen mit zickigen Müttern auf dem Schulhof herumschlagen. Erschwerend kommt hinzu, dass Pete mittlerweile der einzige Mann in einem echten Frauenhaushalt ist.

Song for Marion

Rentner Arthur (Terence Stamp) ist ein mürrischer alter Mann, der, außer seiner sehr liebenswerten Ehefrau Marion (Vanessa Redgrave), nichts und niemanden wirklich mag. Marion ist begeistertes Mitglied in einem „etwas anderen“ Gemeinde-Chor, der auch mal Lieder von Motörhead, Chaka Khan oder Salt-n-Pepa anstimmt.