Habemus Papam - Ein Papst büxt aus

Habemus Papam – Ein Papst büxt aus

Kinostart: 08.12.2011

OT: Habemus Papam (Italien, 2011)
Länge: 110 Minuten
Genre: Drama / Komödie
Regie: Nanni Moretti
Drehbuch: Nanni Moretti, Francesco Piccolo, Federica Pontremoli
Darsteller: Michel Piccoli, Nanni Moretti, Jerzy Stuhr, Renato Scarpa, Franco Grazioi, Camillo Milli

Die Kirchenglocken läuten, weißer Rauch steigt in den Himmel und Abertausende auf dem Platz vor dem Petersdom harren in froher Erwartung. Doch Kardinal Melville (Michel Piccoli) ist panisch. Man hat ihn zum Papst gewählt. Doch kann er der Erwartung der Welt gerecht werden? Aus den ersten Gedanken des Zweifels entsteht Panik – und so flüchtet der Papst und lässt den Kardinalssekretär allein auf dem Balkon zurück. 

Während die Welt in Sorge ist und der Vatikan verzweifelt nach Lösungen sucht, begibt sich der neue Papst allein auf die Suche nach sich selbst. So werden längst vergessene Sehnsüchte und Emotionen in ihm wach – er denkt an seine Familie und seine Leidenschaft für die Schauspielerei.

Die Kirche ist derweil in Schadensbegrenzung bedacht. Der eilig herbeigerufene Psychoanalytiker stellt sich als Atheist heraus und muss, genau wie die Kardinäle des Konzils in den Mauern des Vatikans verleiben, bis die Situation geklärt ist.

Und Melville? Der muss entscheiden, wie es weitergeht. Denn für seine Zweifel gibt es keinen Ansprechpartner. Durch diese Krise muss er ganz allein hindurch…

Kritik

Was wäre, wenn sich das neu gewählte Oberhaupt der katholischen Kirche mit Selbstzweifeln quält und heimlich ausbüxt? Diese eigentlich undenkbare aber dennoch menschliche Reaktion bildet den Grundstein des Filmes. Der Regisseur Nanni Moretti kümmert sich nicht um die aktuellen Probleme der Kirche, sondern kritisiert die Institution eher unterschwellig. Keiner kann hier eine Lösung des „Problems“ finden, nicht die Kirche und auch nicht die Psychoanalyse. Einzige und allein der Papst selbst vermag dies zu leisten.

Das Ensemble des Filmes ist im Übrigen mehr als erstaunlich. Die Kardinäle sind so hervorragend besetzt, dass man sich fragen muss, wo Moretti sie alle aufgetrieben hat – allen voran Michel Piccoli, der mit seiner souveränen Präsenz zu beeindrucken weiß.

HABEMUS PAPAM ist ein gleichermassen erhellendes und amüsantes Portrait über Angst und Zweifel und den Mut, diese auch zu zeigen.

Bildergalerie

Trailer

httpvh://youtu.be/MYTrj_SNwus

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 08.12.2011

Happy New Year

In HAPPY NEW YEAR geht es um die berauschendste Nacht des Jahres – um Liebe, Hoffnung, Vergebung, zweite Chancen und Neuanfänge in miteinander verwobenen Geschichten vor dem Panorama der pulsierenden Metropole New York City.

Der gestiefelte Kater

Der gestiefelte Kater war nicht immer nur der getreue Wegbegleiter des tollkühnen Ogers Shrek. Schon vor ihrem denkwürdigen und folgenreichen Zusammentreffen im Wald von „Weit Weit Weg“ hat der selbstbewusste Kater aufregende Abenteuer erlebt.

Perfect Sense

Eine unerklärliche Epidemie führt dazu, dass die Menschen auf der ganzen Welt nach und nach ihre Sinneswahrnehmungen verlieren. Während sich die Katastrophe langsam anbahnt, finden in Glasgow die Forscherin Susan (Eva Green) und der Chefkoch Michael (Ewan McGregor), beide von leidvollen Erinnerungen geplagt, zueinander. Obwohl sich die Krankheit weiter ausbreitet und alle Menschen ihren Geruchs- Weiterlesen

The Help

Jackson, Mississippi, Anfang der 60er Jahre: Als die junge Skeeter (Emma Stone) nach dem College in ihre Heimatstadt zurückkehrt, träumt sie davon, Schriftstellerin zu werden. So fasst sie – angetrieben von ihrem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und gegen alle Konventionen – den Entschluss, afroamerikanische Frauen zu interviewen, die ihr Leben damit verbracht haben, sich als Hausmädchen um Weiterlesen