Filmfest Hamburg 2016 – Teil 4

Katerina Klausdottir gefällt dieser Artikel

Heute mit BLACK, THE TOGETHER PROJECT und WÚLU. Das ist das Besondere an einem Filmfest. Da hat man zwar eine Karte für den neuen Film von Xavier Dolan, aber dann ist die Zeit zum Kinowechsel einfach zu gering, weil sich das Q&A nach dem vorhergehenden Film so sehr in die Länge gezogen hat. Die Folge wäre es, einen Film mit vielen Close-Ups und Untertitel in der ersten Reihe zu gucken. Nein, das muss beim besten Willen nicht sein, zumal der Film am nächsten Tag noch einmal in der Akkreditiertenvorstellung läuft. Also kurzer Hand umgeplant und herausgekommen ist als Ersatz ein Drogen-Thriller aus Mali. Aber dazu später mehr. 

black

Black

Belgien 2015 | 95 min | OmeU | Farbe

Regie: Bilall Fallah, Adil El Arbi, Drehbuch: Nele Meirhaeghe, Adil El Arbi, Bilall Fallah, Hans Herbots, Darsteller: Martha Canga Antonio, Aboubakr Bensaihi

Welten prallen aufeinander, als sich das Mädchen Mavela und der Junge Marwan auf dem Flur einer Brüsseler Polizeistation kennenlernen. Sie gehören zwei verfeindeten Gangs an, Mavela der „Black Bronx“, Marwan der marokkanischen Bande „1080“. Obwohl den beiden Teenagern klar ist, welcher Gefahr sie sich aussetzen, treffen sie sich heimlich und verlieben sich ineinander. Gemeinsam wollen sie ausbrechen aus den Gangstrukturen und ihr gewalttätiges Milieu, das ihnen keine Perspektive bietet, verlassen. Doch die Clans bekommen Wind von der verbotenen Beziehung und stellen dem Paar eine heimtückische Falle.

BLACK ist ein weiterer Film, den ich beim Edinburgh International Film Festival im Juni diesen Jahres nicht mehr in meinen Zeitplan packen konnte. Um so schöner, dass sich das Filmfest Hamburg ebenfalls für diesen belgischen Film entschieden hat. Allerdings ringt der Film dem klassischen Romeo und Juli Prinzip keine wesentlichen neuen Aspekte ab. Alles bewegt sich in „geordneten“ Bahnen und das Fehlen jedweder Identifikationsfiguren macht es dem Zuschauer schwierig, hier Gefallen zu finden. Selbst die beiden Hauptfiguren sind so schwach gezeichnet, dass man ihn ihren Ausstiegswillen nicht wirklich abnimmt. Der Film hat jedoch eine ansehnliche Bildsprache gefunden, dass die Figuren-Probleme zumindest ein klein wenig vergessen lässt. Allerdings hat man den Eindruck, dass die Regisseure ihre stilistischen Mittel wie Zeitlupe etc. nicht aus dramaturgischen Gründen einsetzen, sondern „einfach nur so“. So ist BLACK in der Summe zwar kein schlechter Film, aber auch keiner, den man unbedingt gesehen haben muss. Durchschnitt eben. (2,5/5)

 

the-together-projekt

The Together Project

Frankreich, Island 2016 | 83 min | OF mit dt. UT | Farbe

Regie: Sólveig Anspach, Drehbuch: Sólveig Anspach, Jean-Luc Gaget, Darsteller: Florence Loiret Caille, Samir Guesmi

Samir, ein hochgewachsener und schlaksiger Kranfahrer um die 40, verliebt sich Hals über Kopf in Agathe. Da sie als Schwimmlehrerin arbeitet und ihm nichts Besseres einfällt, meldet er sich bei ihr für einen Schwimmkurs an. Der Schwindel funktioniert genau drei Unterrichtsstunden lang – dann fliegt Samir auf. Agathe ist außer sich. Wenn sie etwas hasst, dann sind es Lügner. Damit scheint die Romanze vorüber zu sein, noch ehe sie richtig losgegangen ist. Als Agathe zu einem Bademeister-Kongress nach Reykjavík fährt, schiebt sie ein ganzes Meer zwischen sich und ihren Verehrer. Doch der wäre nicht unsterblich verliebt, wenn Wasser und 2.000 Kilometer für ihn ein echtes Hindernis wären.

Man muss die Isländer einfach lieben. Immer ein wenig verrückt, immer sehr naturverbunden und immer zutiefst menschlich. Was passiert, wenn ein schlaksiger Franzose seiner Liebe nach Island nachreist, zeigt THE TOGETHER PROJEKT auf äußerst amüsante Weise. Samir Guesmi in der Hauptrolle ist ein wahrer Segen für den Film. Wie er sich unbeirrt der isländischen Sonderheiten in ein Abenteuer begibt, ist so urkomisch und skurril, dass man es vor Lachen kaum aushält. Das Guesmi auch im wahren Leben ein lustiger Zeitgenosse ist, konnte er bei der Präsentation des Filmes im Passage Kino eindrucksvoll zeigen. Als ein Teil der Zuschauer während des anschließenden Q&A den Saal verlassen wollte, fuhr er sie von der Bühne mit einem schelmischen „dadadadada“ an, nur um die verwirrten Gesichter daraufhin wie ein Honigkuchenpferd anzugrinsen. Was für ein wunderbarer Typ! Und was für ein wunderbarer Film! (4,0/5)

 

wulu

Wúlu

Mali, Frankreich, Senegal 2016 | 95 min | OmeU | Farbe

Regie: Daouda Coulibaly, Drehbuch: Daouda Coulibaly, Darsteller: Ibrahim Koma, Inna Modja, Habib Dembele

Der 20-jährige Ladji ist Busfahrer in der malischen Hauptstadt Bamako und arbeitet hart, um seine Schwester Aminata aus der Prostitution zu holen. Als ihm eine Beförderung verwehrt wird, wendet er sich an einen befreundeten Drogendealer, der ihm noch einen Gefallen schuldet. Unterstützt von seinen Freunden beginnt Ladji, kiloweise Kokain von Guinea nach Mali zu schmuggeln und steigt rasch zur Topgröße im regionalen Drogenhandel auf. Er kann sich nun alles leisten, Frauen und ein Leben, von dem er bisher nicht einmal zu träumen gewagt hat. Doch der Preis, den Ladji dafür zu zahlen hat, ist hoch.

Nachdem es im neuen Film von Xavier Dolan nur noch Plätze in der ersten Reihe habe, habe ich kurzer Hand umdisponiert – und es nicht bereut. WÚLU ist ein eindrucksvoller Thriller über die wenig bekannt Tatsache, dass die Drogenkartelle Südamerika das afrikanische Land Mali seit ein paar Jahren auserkoren haben, um von dort aus ihre Waren nach Europa zu verschieben. Das geschieht in erster Linie, seit die Kontrollen in Portugal und Spanien extrem verschärft worden sind, so der Regisseur Daouda Coulibaly im anschließenden Filmgespräch. Er habe den Film in erster Linie gemacht, damit später niemand in Mali behaupten kann, er hätte nicht gewusst, in welchem Ausmaß der Drogenhandel dort stattfindet. Coulibaly findet dafür starke Bilder und einen Hauptdarsteller, der so mysteriös ist, dass man aus ihm und seinen Absichten nicht wirklich schlau wird. WÚLU ist ein cleverer und eindrucksvoller Film, der noch einige Zeit nachwirkt. (3,5/5)

 

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Romans (EN) | EIFF 2017

Thirty-something Malky works as a labourer demolishing the church where he was abused as a twelve-year-old, engaging in an emotionally distant sexual relationship with Emma and indulging in bouts of casual violence. The effects of his childhood abuse remain deeply embedded, and when the priest responsible returns to town Malky is forced to confront his Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen

The Last Photograph (EN) | EIFF 2017

The life of Tom Hammond, a well-to-do Londoner who runs a book shop, is thrown into a tailspin when his bag is stolen at the shop and he loses his most treasured possession, a photograph of him and his son Luke. The story is told in a cleverly fragmented non-linear style, as his memories merge Weiterlesen

The Last Photograph | EIFF 2017

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Weiterlesen

Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander. 

Edie (EN)

After the death of her control obsessive husband, whom she cared for until his end, her daughter (Wendy Morgan) would like to put 84 years old Edie (Sheila Hancock) into a retirement home. But she does not even think about it. Rather, she decides to fulfill a life-long dream and to climb the Suilven, an Weiterlesen

Edie

Nach dem Tod ihres kontrollsüchtigen Ehemanns, den sie bis zum Schluss aufopferungsvoll gepflegt hat, möchte ihre Tochter (Wendy Morgan) die 84-jährige Edie (Sheila Hancock) am liebsten ins Altersheim abschieben. Doch die denkt gar nicht daran, es ruhiger angehen zu lassen. Vielmehr entscheidet sie sich, einen lange gehegten Traum zu erfüllen und den Suilven, einen ikonischen Weiterlesen

Edinburgh International Film Festvial 2017 – Teil 1

Das Edinburgh International Film Festival mit den Filmen MODERN LIFE IS RUBBISH, THAT GOOD NIGHT und THE PUGILIST. 

EIFF 2017 – Das schottische Film Festival in seiner 71. Ausgabe

In knapp vier Wochen ist es bereits wieder soweit: Im schottischen Edinburgh startet am 21. Juni das International Film Festival in seine 71. Ausgabe. Bereits jetzt klingen die noch spärlich angekündigten Filme danach, dass es erneut ein wunderbares Festival wird. 

Amerikanisches Idyll

Amerika in den Sechzigern: Es könnte kaum besser laufen für Seymour Levov (Ewan McGregor), genannt „der Schwede“. Einst Sportlegende einer Highschool in Newark, ist der erfolgreiche Handschuhfabrikant inzwischen mit der Ex-Schönheitskönigin Dawn (Jennifer Connelly) verheiratet und hat eine bezaubernde Tochter. Das perfekte Idyll bekommt jedoch erste Kratzer, als Merry (Dakota Fanning) zum rebellischen Teenager heranreift Weiterlesen