Filmfest Hamburg 2015 – Tag 6

Dieser Tag beim 23. Filmfest Hamburg 2015 wurde lang, denn es standen ganze sechs Filme auf dem Plan. Am Ende reichte es dann aber doch nur für immerhin fünf davon: MUSTANG, DUKE OF BURGUNDY, MY INTERNSHIP IN CANADA, VALLEY und KEEPER. 

Mustang

MUSTANG

Frankreich, Türkei, Deutschland 2015 | 97 min | Farbe | Sektion: Freihafen

Regie: Deniz Gamze Ergüven
Drehbuch: Deniz Gamze Ergüven, Alice Winocour
Darsteller: Güneş Nezihe Şensoy, Doğa Zeynep Doğuşlu, Elit İşcan, Tuğba Sunguroğlu, İlayda Akdoğan, Nihal Koldaş, Ayberk Pekcan

Frühsommer in einem Dorf im Norden der Türkei. Lale und ihre vier Schwestern tollen auf dem Heimweg von der Schule mit einigen Jungs im Meer herum. Ihr angeblich unmoralisches Verhalten löst einen Skandal aus – mit ungeahnten Folgen: Nach und nach verwandelt sich das Haus der Familie in ein Gefängnis. Hausarbeit ersetzt die Schule, Ehen werden arrangiert. Doch die Sehnsucht der Schwestern nach Freiheit ist groß und wird nicht kleiner.

Wenn der Tag mit einem der absoluten Highlights des Festivals beginnt, dann kann es nur ein guter Tag werden. MUSTANG ist ein eindrucksvoller Film, der mehr als deutlich zeigt, dass viele Probleme in erzkonservativen Männergesellschaften oftmals nur dadurch entstehen, dass diese Patriarchen etwas in das Verhalten von Jugendlichen hinein interpretieren, was so überhaupt nicht vorhanden ist. Regisseurin Deniz Gamze Ergüven ist hier ein trotziges und phänomenales Plädoyer gelungen, dass beim Zuschauer noch lange nachhallt. Am dem 25.02.2016 ist dieses Meisterwerk auch in den deutschen Kinos zu bestaunen (5/5)

 

Duke-of-Burgundy

DUKE OF BURGUNDY

Großbritannien 2014 | 101 min | Farbe | Sektion: Kaleidoskop

Regie: Peter Strickland
Drehbuch: Peter Strickland
Darsteller: Sidse Babett Knudsen, Chiara D’Anna, Eugenia Caruso, Zita Kraszkó, Monica Swinn, Eszter Tompa, Fatma Mohamed

Die Tage der Insektenforscherinnen Evelyn und Cynthia laufen immer nach dem gleichen Muster ab: Die strenge Cynthia (Sidse Babett Knudsen) widmet sich ihrer wissenschaftlichen Arbeit, während Evelyn (Chiara D’Anna) zu entwürdigenden Tätigkeiten abkommandiert wird. Bald wird klar, dass es sich dabei um das alltägliche erotische Ritual eines Liebespaars handelt. Niemand stört sie in ihrer ländlichen Abgeschiedenheit, in der ihre einzigen sozialen Kontakte regelmäßige Vorträge über Schmetterlinge und Grillen sind. Doch im Laufe des Herbstes verändert sich das Machtverhältnis zwischen den Frauen. Ihre Rollenspiele nehmen die Züge eines subtilen Psychothrillers an.

Hach, irgendwie ist DUKE OF BURGUNDY nicht so recht mein Film. Ich bin weit davon entfernt, ihn als schlecht zu bezeichnen – auf gar keinen Fall! Aber mit dem Thema bin ich so überhaupt nicht warm geworden. Vielleicht ist der Film vielmehr etwas für die Freunde des bizarren Rollenspiels, aber eben nichts für mich (1,5/5)

 

My-Internship-in-Canada

MY INTERNSHIP IN CANADA

Kanada 2015 | 108 min | Farbe | Sektion: Veto!, Voilà!

Regie: Philippe Falardeau
Drehbuch: Philippe Falardeau
Darsteller: Patrick Huard, Suzanne Clément, Irdens Exantus, Clémence Dufresne-Deslières, Sonia Cordeau, Paul Doucet, Jules Philip, Robin Aubert, Micheline Lanctôt

Guibord ist ein unabhängiger Abgeordneter, der Prescott-Makadewà-Rapides-aux-Outardes vertritt, einen Wahlkreis im Norden Québecs. Zu seinem großen Leidwesen wird der Politiker zum Zünglein an der Waage bei einer Abstimmung von nationalem Rang: Soll Kanada sich an einem Kriegseinsatz im Nahen Osten beteiligen? Guibords Stimme entscheidet. Das ganze Land schaut auf ihn. In Begleitung seiner Frau, seiner Tochter und eines idealistischen Praktikanten aus Haiti tourt der Parlamentarier durch seinen Bezirk, um sich mit seinen Wählern zu beratschlagen. Die Debatte explodiert, und Guibord droht völlig die Kontrolle zu verlieren.

Et voilá: Der nächste Film aus franko-kanadischen Gefilden. Und wieder mal ein Glücksgriff, denn diese amüsante Politsatire hat Biss und kommt mit wunderbaren Gags daher. Wenn sich hier Politiker, Bürger und Lobbyisten ein Wettrennen liefern, wer als erster die Demokratie zur Strecke bringt, dann bleibt kein Auge trocken. (3,5/5)

 

Valley

VALLEY

Israel 2014 | 85 min | Farbe | Sektion: Kaleidoskop

Regie: Sophie Artus
Drehbuch: Sophie Artus
Darsteller: Naveh Tzur, Joy Rieger, Roy Nik, Maor Schwietzer

David ist neu in einer kleinen Stadt im Norden Israels. Er schottet sich mit Büchern und Musik ab, macht seinen Vater für den Tod der Mutter verantwortlich. Josh ist aggressiv, genießt aber die Zeit mit seinem Hund. Linoy träumt davon, Schauspielerin zu werden, aber niemand unterstützt sie bei ihrem Ziel. David, Josh und Linoy, drei sensible Teenager, die Akteure und Opfer von Gewalt sind, in der Schule, zu Hause und unter sich. Die Jungs gehen eine fragile Freundschaft miteinander ein, die jedoch gleich wieder zu zerbrechen droht, als sich beide in Linoy verlieben.

Mit VALLEY kommt ein Coming-of-Age-Fiulm aus Israel, der sich irgendwo im guten Mittelfeld bewegt. Die Geschichte ist nicht wirklich spannend, aber auch nicht wirklich uninteressant – ein gesundes Mittelmaß eben. (2,5/5)

 

Keeper

KEEPER

Belgien, Frankreich, Schweiz 2015 | 95 min | Farbe | Sektion: Voilà!

Regie: Guillaume Senez
Drehbuch: Guillaume Senez, David Lambert
Darsteller: Kacey Mottet Klein, Galatea Bellugi, Catherine Salee, Sam Louwyck, Laetitia Dosch, Aaron Duquaine, Leopold Buchsbaum, Cedric Vieira

Maxime und Mélanie lieben sich. Unbeholfen, aber voller Zärtlichkeit erkunden die beiden Teenager ihre Sexualität. Als Mélanie entdeckt, dass sie schwanger ist, nimmt Maxime die Nachricht zunächst nicht gut auf. Er fühlt sich zu jung und fürchtet um seine Karriere als Fußballtorhüter. Doch nach und nach gewöhnt er sich an den Gedanken und überzeugt sich gegenseitig, das Kind zu behalten. So ist es denn beschlossene Sache: Mit nur fünfzehn Jahren werden Maxime und Mélanie Eltern.

Wie er Tag begann, so endet er auch: mit einem Highlight. KEEPER erzählt die eindrucksvolle Geschichte eines fünfzehnjährigen Paares, dass sich trotz aller Widrigkeiten dazu entschließt, nach einer ungewollten Schwangerschaft das Kind zu behalten. Selten wurde dieses Thema so realistisch gespielt wie in diesem wunderbaren Film. Ein Film, der unbedingt einen deutschen Kinostart braucht! (4,5/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Gegen den Strom

Halla (Halldóra Geirharðsdóttir) ist Chorleiterin, eine unabhängige und warmherzige, eher in sich gekehrte Frau. Doch hinter der Fassade einer gemächlichen Routine führt sie ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin. Bekannt unter dem Decknamen „Die Bergfrau” bekämpft sie heimlich in einem Ein-Frau-Krieg die nationale Aluminiumindustrie. Erst mit Vandalismus und letztlich mit Industriesabotage gelingt es ihr, die Verhandlungen Weiterlesen

Let Me Fall

Das Universum aus Partys, Drogen und Kleinkriminalität, in dem Stella mit ihrem Freund Toni lebt, scheint ungleich faszinierender als die Welt aus Schule und Familie, die Magnea bis dahin gekannt hat. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden raubt Magnea Männer aus, die auf Kontaktanzeigen geantwortet haben. Die Einserschülerin wird immer tiefer hineingezogen, und als ihre Eltern Weiterlesen

Styx

Rike – Ärztin aus Europa, 40 Jahre alt – verkörpert eine westliche Vorstellung von Glück und Erfolg. Sie ist gebildet, selbstbewusst, zielstrebig und engagiert. In Köln bestreitet sie als Notärztin ihren Alltag, bevor sie ihren Urlaub in Gibraltar antritt. Dort sticht sie alleine mit ihrem Segelboot in See. Ziel ihrer Reise ist die Atlantikinsel Ascension Weiterlesen

Hearts Beat Loud | EIFF 2018

In der hippen Nachbarschaft Brooklyns bereitet sich der alleinerziehende Vater Frank (Nick Offerman) darauf vor, seine Tochter Sam (Kiersey Clemons) aufs College ins weit entfernte Kalifornien zu schicken, während er sich gezwungen sieht, seinen „altmodischen“ Plattenladen für immer zu schließen. In der Hoffnung, dass die Verbindung durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik nicht abreißt, drängt Weiterlesen

The Drummer and the Keeper | FFEN 2018

Gabriel (Dermot Murphy) ist ein talentierter Schlagzeuger. Doch kurz vor dem Durchbruch droht die Band mit seinem Rauswurf – die Jungs haben genug von seinen extremen Stimmungsschwankungen, die er dringend in den Griff bekommen muss. Seine Ärztin diagnostiziert eine bipolare Störung und rät ihm zu einem therapeutischen Fußball-Training. Auf dem Spielfeld gerät Gabriel schnell mit Weiterlesen

Dead In a Week (Or Your Money Back)

Nach mehreren misslungenen Selbstmordversuchen entscheidet sich der 27-jährige William Morrison (Aneurin Barnard) dazu, die Aufgabe an Leslie O’Neill (Tom Wilkinson) outzusourcen, einem Auftragskiller, der kurz vor dem Ruhestand steht. Doch als der Vertrag unterschrieben ist – mit Geld-zurück-Garantie, falls der Tod nicht binnen einer Woche eintritt – findet William in Ellie Adams (Freya Mavor) endlich Weiterlesen

Puzzle

EIFF 2018 feiert das schottische Kino

Wenn in knapp vier Wochen das älteste, durchgängig gespielte Filmfestival der Welt seine Tore öffnet, dann steht Edinburgh wieder einmal ganz im Zeichen des schottischen Kinos. Ein großer Teil des Programms der 72. Ausgabe, das am 23. Mai 2018 der Öffentlichkeit präsentiert wird, dreht sich nämlich um schottische Filme, Filmemacher, Schauspieler oder Filme, die in Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen

The Last Photograph | EIFF 2017

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Weiterlesen

Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander.