Filmfest Hamburg 2015 – Tag 3

Keine Interviews am dritten Tag des 23. Filmfest Hamburg 2015, aber dafür gab es vier starke Filme: A GRAIN OF TRUTH, JAMES WHITE, sowie MEIN EIN, MEIN ALLES und ICH UND EARL UND DAS MÄDCHEN. 

A-Grain-of-Truth

A GRAIN OF TRUTH

Polen 2015 | 111 min | Farbe | Sektion: Kaleidoskop

Regie: Borys Lankosz
Drehbuch: Zygmunt Miłoszewski, Borys Lankosz basierend auf dem gleichnamigen Roman von Zygmunt Miłoszewski
Darsteller: Robert Więckiewicz, Jerzy Trela, Magdalena Walach, Aleksandra Hamkało, Krzysztof Pieczyński, Andrzej Zieliński, Zohar Strauss

Nach seiner Scheidung verlässt der Top-Ermittler und Lokalsheriff Teodor Szacki Warschau, um in der malerischen Kleinstadt Sandomierz im Südosten Polens ein neues Leben zu beginnen. Schon nach kurzer Zeit wird er mit Ermittlungen in einem mysteriösen Mordfall beauftragt. Während Szacki noch mit der Provinz fremdelt und nach Hinweisen sucht, tauchen neue Opfer auf. Offenbar haben die Morde einen jüdischen Hintergrund. Prompt rollt eine Welle des Antisemitismus über die Stadt. Szacki muss sich nun auch noch mit den komplizierten polnisch-jüdischen Beziehungen auseinandersetzen.

Mit A GRAIN OF TRUTH kommt ein äußerst stylisher Thriller aus Polen. Regisseur Borys Lankosz legt hier ein Werk vor mit extrem viel schwarzem Humor, das sich vor westeuropäischen Produktionen nicht verstecken muss. (3/5)

 

James-White

JAMES WHITE

USA 2015 | 88 min | Farbe | Sektion: Transatlantik

Regie: Josh Mond
Drehbuch: Josh Mond
Darsteller: Cynthia Nixon, Christopher Abbott, David Call, Makenzie Leigh, Scott Mescudi, Ron Livingston

James White (Christopher Abbott) ist Anfang zwanzig und lässt sich durch New York treiben. Sein Leben kreist um Partys, Drogen, Alkohol und zufällige Sexbekanntschaften. Nach Phasen der Exzesse liegt er oft tagelang völlig ausgeknockt auf der Couch seiner Mutter und versucht, wieder halbwegs auf die Beine zu kommen. James’ Mutter erholt sich gerade von einer Krebserkrankung und scheint auf dem Weg der Besserung zu sein. Doch dann erleidet sie einen schweren Rückfall. Der Druck auf James steigt: Entweder er reißt sich endlich zusammen und beginnt, Verantwortung zu übernehmen – oder er macht so weiter und riskiert, endgültig abzustürzen.

Endliche einmal ein Film, der mich vollends aus den Socken haut. JAMES WHITE ist ein äußerst kraftvolles Portrait eine Mannes, der nicht so recht weiß, wo er hingehört und der Probleme lieber verdrängt, als sich ihnen stellt. Regisseur Josh Mond, den ich auch noch zum Interview über diesen Film getroffen habe, legt hier wahrlich keine leichte Kost vor. Aber vor allem mit seinem intensiven Hauptdarsteller Christopher Abbott, den die Kamera keine Sekunde aus den Augen lässt, fesselt er den Zuschauer immer und immer wieder. (4/5)

 

Mein-Ein-mein-Alles

MEIN EIN, MEIN ALLES

Frankreich 2015 | 128 min | Farbe | Sektion: Voilà!

Regie: Maïwenn Le Besco
Drehbuch: Maïwenn, Etienne Comar
Darsteller: Vincent Cassel, Emmanuelle Bercot, Louis Garrel, Isild Le Besco, Chrystele Saint-Louis Augustin, Patrick Raynal, Paul Hamy, Yann Goven

Tony (Emmanuelle Bercot) liegt nach einem Skiunfall in einer Rehaklinik. Abhängig von Schmerzmitteln denkt sie über ihre turbulente Beziehung mit Georgio (Vincent Cassel) nach. Die rationale Anwältin und der reiche Partylöwe – konnte das gut gehen? Warum liebte sie diesen Mann so leidenschaftlich, und warum unterwarf sie sich dieser zerstörerischen Liebe so ganz und gar? In Rückblenden lässt Tony die Jahre mit Giorgio, die so vielversprechend begannen und im Desaster endeten, Revue passieren. Sie hat einen schwierigen Heilungsprozess vor sich.

Es geht direkt weiter mit dem nächsten Highlight. Regisseurin Maïwenn zeigt mit MEIN EIN, MEIN ALLES das eindrucksvolle Portrait einer Frau, die glaubt, im Schatten eines Mannes zu stehen. Wenn am Ende dann der endgültige Befreiungsschlag fällt, dann hebt dieser diesen Film auf einen unfassbar hohen Thron. Mehr als sehenswert und ab dem 31.03.2016 auch in den deutschen Kinos zu sehen (4/5)

 

Ich-und-Earl-und-das-Maedchen

ICH UND EARL UND DAS MÄDCHEN

USA 2014 | 105 min | Farbe | Sektion: Transatlantik

Regie: Alfonso Gomez-Rejon
Drehbuch: Jesse Andrews
Darsteller: Thomas Mann, RJ Cyler, Olivia Cooke, Nick Offerman, Connie Britton, Molly Shannon

In seinem letzten Schuljahr im Gymnasium versucht Greg (Thomas Mann), sich anonym zu integrieren. Er vermeidet tiefere Beziehungen – seine Überlebensstrategie im sozialen Minenfeld des Teenagerlebens. Sogar seinen Kumpel Earl (RJ Cyler), mit dem er kurze Filmklassiker-Parodien dreht, nennt er nicht einen Freund, sondern „Mitarbeiter“. Erst als Gregs Mutter (Connie Britton) ihn animiert, mehr Zeit mit Rachel (Olivia Cooke) zu verbringen, einer Klassenkollegin mit Krebsdiagnose, begreift Greg langsam, wie wertvoll richtige Freundschaften sein können. Die wunderbar witzige und herzbewegende Teenagergeschichte gewann beim diesjährigen Sundance Festival sowohl den Jury- als auch den Publikums-Preis.

Endlich! Endlich gibt es mal wieder einen „Teenie-Film“, der sich wohlwollend von den üblichen Vertretern des Genres abhebt. Die ausführliche Kritik gibt es hier. (4/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Romans (EN) | EIFF 2017

Thirty-something Malky works as a labourer demolishing the church where he was abused as a twelve-year-old, engaging in an emotionally distant sexual relationship with Emma and indulging in bouts of casual violence. The effects of his childhood abuse remain deeply embedded, and when the priest responsible returns to town Malky is forced to confront his Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen

The Last Photograph (EN) | EIFF 2017

The life of Tom Hammond, a well-to-do Londoner who runs a book shop, is thrown into a tailspin when his bag is stolen at the shop and he loses his most treasured possession, a photograph of him and his son Luke. The story is told in a cleverly fragmented non-linear style, as his memories merge Weiterlesen

The Last Photograph | EIFF 2017

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Weiterlesen

Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander. 

Edie (EN)

After the death of her control obsessive husband, whom she cared for until his end, her daughter (Wendy Morgan) would like to put 84 years old Edie (Sheila Hancock) into a retirement home. But she does not even think about it. Rather, she decides to fulfill a life-long dream and to climb the Suilven, an Weiterlesen

Edie

Nach dem Tod ihres kontrollsüchtigen Ehemanns, den sie bis zum Schluss aufopferungsvoll gepflegt hat, möchte ihre Tochter (Wendy Morgan) die 84-jährige Edie (Sheila Hancock) am liebsten ins Altersheim abschieben. Doch die denkt gar nicht daran, es ruhiger angehen zu lassen. Vielmehr entscheidet sie sich, einen lange gehegten Traum zu erfüllen und den Suilven, einen ikonischen Weiterlesen

Edinburgh International Film Festvial 2017 – Teil 1

Das Edinburgh International Film Festival mit den Filmen MODERN LIFE IS RUBBISH, THAT GOOD NIGHT und THE PUGILIST. 

EIFF 2017 – Das schottische Film Festival in seiner 71. Ausgabe

In knapp vier Wochen ist es bereits wieder soweit: Im schottischen Edinburgh startet am 21. Juni das International Film Festival in seine 71. Ausgabe. Bereits jetzt klingen die noch spärlich angekündigten Filme danach, dass es erneut ein wunderbares Festival wird. 

Amerikanisches Idyll

Amerika in den Sechzigern: Es könnte kaum besser laufen für Seymour Levov (Ewan McGregor), genannt „der Schwede“. Einst Sportlegende einer Highschool in Newark, ist der erfolgreiche Handschuhfabrikant inzwischen mit der Ex-Schönheitskönigin Dawn (Jennifer Connelly) verheiratet und hat eine bezaubernde Tochter. Das perfekte Idyll bekommt jedoch erste Kratzer, als Merry (Dakota Fanning) zum rebellischen Teenager heranreift Weiterlesen