Evil Dead

Kinostart: 16.05.2013

OT: Evil Dead (USA 2013)
Länge: 91 Minuten
Genre: Horror
Regie: Fede Alvarez
Drehbuch: Rodo Sayagudes
Darsteller: Jane Levy, Shiloh Fernandez, Lou Taylor Pucci, Jessica Lucas, Elisabeth Blackmore
Dani Kristl gefällt dieser Artikel

Mia (Jane Levy) soll endlich von den Drogen wegkommen. Fernab der Zivilisation, in einer entlegenen Waldhütte, wollen ihr Bruder David (Shiloh Fernandez) und die gemeinsamen Freunde Olivia (Jessica Lucas), Eric (Lou Taylor Pucci) und Natalie (Elisabeth Blackmore) Mia dabei helfen. Doch was dann geschieht, hat mit kaltem Entzug nichts mehr zu tun. Entsetzlicher Gestank lockt die Fünf in den Keller der Hütte, wo sie auf „Das Buch des Todes“ stoßen – und damit nichtsahnend düstere Dämonen wecken. Nur einer von ihnen bleibt von den Untoten verschont und muss fortan einen erbitterten Kampf um sein Seelenheil führen. 

Kritik

Wenn das Filmplakat schon mit dem Satz „Der schockierendste Film, den Du jemals sehen wirst“ wirbt, dann sollte der Film auch halten, was er verspricht. Sollte man denken. Doch bei EVIL DEAD ist das irgendwie nicht so wirklich der Fall. Eine Gruppe von Kids, die in einer verlassenen Hütte im Wald auf ein okkultes Buch stoßen, das sie besser nicht hätten öffnen sollen – all das hat man schon tausendfach in diversen Horrorfilmen gesehen. Zuletzt war das in  THE CABIN IN THE WOODS der Fall, der dann wenigstens noch mit einer vollkommen überzogenen Handlung punkten konnte. Bei EVIL DEAD ist alles so wie immer, weder ist der Film brutaler, noch irgendwie schockierender als seine Vorgänger.

Mit dem Original TANZ DE TEUFEL (OT: The Evil Dead) etablierte sich Sam Raimi (Spider-Man 3, Der Fluch) 1981 als Regisseur und Horror-Fachmann. Der Film avancierte durchaus zum Kult-Klassiker des Genres. Warum Sam Raimi jetzt zusammen mit seinem damaligen Hauptdarsteller Bruce Campbell dieses Remake produziert hat, wird wahrscheinlich sein Geheimnis bleiben.

Nur um das Ganze noch einmal klarzustellen: EVIL DEAD ist kein schlechter Film. Genre-Fans kommen hier durchaus auf ihre Kosten. Aber ausgehend von der Werbekampagne muss sich der Film nun mal auch gefallen lassen, dass die überhöhten Erwartungen eben gerade nicht erfüllt werden.

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 16.05.2013

Der große Gatsby

Der hoffnungsvolle Nachwuchsautor Nick Carraway kommt im Frühjahr 1922 aus dem Mittelwesten nach New York City, das von lockeren Moralvorstellungen, Jazz-Glamour, mächtigen Alkoholschmugglern und ins Astronomische steigenden Aktien geprägt wird. Auf seiner Suche nach dem amerikanischen Traum wird Nick der Nachbar des geheimnisvollen, rauschende Feste feiernden Millionärs Jay Gatsby. Auf der anderen Seite der Bucht Weiterlesen

Epic – Verborgenes Königreich

Klein und versteckt existiert eine verborgene Welt jenseits aller Vorstellung, ohne dass die Menschen sie erahnen. Doch in diesem außergewöhnlichen und fantastischen Königreich herrscht seit langem ein Kampf zwischen Gut und Böse, der alles zerstören könnte. Nur MK, die Tochter des verrückten Professors Bomba, die auf wundersame Weise in diese Welt hineingezogen wird, kann sie Weiterlesen