EIFF 2017 – Das schottische Film Festival in seiner 71. Ausgabe

In knapp vier Wochen ist es bereits wieder soweit: Im schottischen Edinburgh startet am 21. Juni das International Film Festival in seine 71. Ausgabe. Bereits jetzt klingen die noch spärlich angekündigten Filme danach, dass es erneut ein wunderbares Festival wird. 

Eröffnungsfilm

Das Edinburgh International Film Festival eröffnet sein Programm am 21. Juni mit GOD’S OWN COUNTRY, der bereits äußerst erfolgreich beim Sundance Film Festival und auf der Berlinale lief. Der Film handelt von Johnny (Josh O’Connor), einem jungen Mann, der nach einem Schlaganfall seines Vaters die Last der familieneigenen Schäferei allein auf seinen Schultern trägt, bis der rumänische Arbeiter Gheorghe (Alec Secarenu) auftaucht und sein Leben auf den Kopf stellt. Komplett gedreht im britischen West Yorkshire, ist GOD’S OWN COUNTRY eine zeitgenössische Geschichte, in der es um Selbstfindung und das emotionale Erwachen im ländlichen Norden von England geht. 

Abschlussfilm

Den Abschluss des Edinburgh International Film Festivals bildet ENGLAND IS MINE, in dem es um die frühen Jahre des Sängers Morrissey geht, einst Frontmann der Band THE SMIHS.

Der Film transportiert uns zurück ins Jahr 1970, in dem Steven Morrissey (Jack Lowden), ein introvertierter und kompromissloser Teenager, frustriert ist von seinem Dasein in der Arbeiterklasse. Als seine Träume von einer erfolgreichen Musikkarriere durch seinen Alltagsjob beim örtlichen Finanzamt einen Dämpfer bekommen, findet er Trost in der Underground-Musik-Szene, wo er auf Linder Sterling (Jessica Brown Findley) trifft. Die intelligente und selbstsichere Künstlerin ermutigt ihn, seine Vorstellung von Ruhm und Ehre in die Tat umzusetzen.

Filme aus Schottland

Auch in diesem Jahr legt das Festival einen Schwerpunkt auf den schottischen Film. Während sich der Eröffnungs- und der Abschlussfilm in diesem Jahr unterschiedliche Portraits des Lebens in England darstellen, bleibt der Großteil des Programms all dem treu, was die schottische Filmindustrie zu bieten hat. 

Festivalleiter Marc Adams: „Schottische Talente gehörten schon immer zum Herz des Festivals und ich bin wieder einmal stolz, dass wir die großartige Arbeit beleuchten können, die es momentan in unserem Land gibt. Die Qualität, die Vielfalt und die Breite des diesjährigen Programms ist ein wahres Testament der hochkarätigen Handwerkskunst der vergangenen und aktuellen Filme aus Schottland.“

Zu den bislang angekündigen Filme zählt TEENAGE SUPERSTARS, eine Musikdoku, die sich mit der Geschichte des äußerst erfolgreichen britischen Musikszene vor dem Britpop befasst. 

Außerdem zeigt das Festival viele Spielfilme, die in Schottland spielen und gedreht worden sind, wie beispielsweise WATERBOYS, der größtenteils in Edinburgh spielt. EDIE (Foto), mit Kevin Guthrie in der Hauptrolle, entführt uns derweil zum wunderschönen Schauplatz des Suilven Mountain, während THE DARK MILE ein Psychothriller ist, der in den schottischen Highlands spielt und in dem sich die Bootstour eines Paares zu einer höllischen Tortour entwickelt.

Zu sehen gibt es auch eine Preview der ersten drei Episoden der vierten Staffel der erfolgreichen gälischen TV-Serie BANNAN, die auf der unfassbar schönen Insel Skey gedreht wurde. Die Serie folgt einer jungen Frau, die auf die Insel zurückkehrt, die sie mit 18 Jahren verlassen hat. BANNAN verbindet dabei das Genre der Seifenoper mit Drama- und Murder-Mystery-Elementen. 

Der schottische Regisseur Peter Mackie Burne zeigt sein Langfilm-Debut DAPHNE (Foto) mit Emily Beecham und Geraldine James in den Hauptrollen, während die schottische Schauspielerin Freya Mavor in der Premiere der Drama-Komödie MODERN LIFE IS RUBBISH zu sehen ist (siehe großes Foto ganz oben).

Mit seinem neuen Film THE MARKER mit dem schottischen Schauspieler John Hannah in der Hauptrolle kehrt der Filmemacher Justin Edgar nach Edinburgh zurück. Sein früherer Film, WE ARE THE FREAKS, feierte 2014 beim Festival Premiere, während er im vergangenen Jahr mit der Dokumentation NOTES ON BLINDNESS vertreten war. 

Das Festival zeigt zudem mit THE LAST PHOTOGRAPH ein starkes und bewegendes Drama rund um den Flugzeugabsturz von Lockerbie, unter der Regie von Danny Huston. Bong Joon Ho neuester Film OKJA, der gerade in Cannes als erste Netflix-Produktion für Aufsehen sorgte und in dem EIFF Honorary Patron Tilda Swinton mitspielt, wird ebenfalls zu sehen sein.

Das alles klingt doch wirklich vielversprechend und bereitet extrem viel Vorfreude auf das Festival in dieser wunderbaren Stadt. Mehr erfahren wir alls am kommenden Mittwoch, dem 31.05.2017, denn dann wird das komplette Programm der Öffentlichkeit vorgestellt. Es bleibt also spannend.

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Romans (EN) | EIFF 2017

Thirty-something Malky works as a labourer demolishing the church where he was abused as a twelve-year-old, engaging in an emotionally distant sexual relationship with Emma and indulging in bouts of casual violence. The effects of his childhood abuse remain deeply embedded, and when the priest responsible returns to town Malky is forced to confront his Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen

The Last Photograph (EN) | EIFF 2017

The life of Tom Hammond, a well-to-do Londoner who runs a book shop, is thrown into a tailspin when his bag is stolen at the shop and he loses his most treasured possession, a photograph of him and his son Luke. The story is told in a cleverly fragmented non-linear style, as his memories merge Weiterlesen

The Last Photograph | EIFF 2017

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Weiterlesen

Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander. 

Edie (EN)

After the death of her control obsessive husband, whom she cared for until his end, her daughter (Wendy Morgan) would like to put 84 years old Edie (Sheila Hancock) into a retirement home. But she does not even think about it. Rather, she decides to fulfill a life-long dream and to climb the Suilven, an Weiterlesen

Edie

Nach dem Tod ihres kontrollsüchtigen Ehemanns, den sie bis zum Schluss aufopferungsvoll gepflegt hat, möchte ihre Tochter (Wendy Morgan) die 84-jährige Edie (Sheila Hancock) am liebsten ins Altersheim abschieben. Doch die denkt gar nicht daran, es ruhiger angehen zu lassen. Vielmehr entscheidet sie sich, einen lange gehegten Traum zu erfüllen und den Suilven, einen ikonischen Weiterlesen

Edinburgh International Film Festvial 2017 – Teil 1

Das Edinburgh International Film Festival mit den Filmen MODERN LIFE IS RUBBISH, THAT GOOD NIGHT und THE PUGILIST. 

Amerikanisches Idyll

Amerika in den Sechzigern: Es könnte kaum besser laufen für Seymour Levov (Ewan McGregor), genannt „der Schwede“. Einst Sportlegende einer Highschool in Newark, ist der erfolgreiche Handschuhfabrikant inzwischen mit der Ex-Schönheitskönigin Dawn (Jennifer Connelly) verheiratet und hat eine bezaubernde Tochter. Das perfekte Idyll bekommt jedoch erste Kratzer, als Merry (Dakota Fanning) zum rebellischen Teenager heranreift Weiterlesen