EIFF 2016 – Tag 7

Kaum zu glauben, aber inzwischen ist bereits die Hälfte des Festivals vorbei. Grund genug für drei Weitere Filme, ich heute sichten durfte: PALE STAR, FAMILIES (BELLE FAMILLES) und CHEER UP. Aufgrund eines Embargos darf ich meine Kritik zu PALE STAR aber erst am kommenden Mittwoch veröffentlichen. Dafür gibt es heute aber endlich meine Meinung zum Horrorfilm FIRST BORN, der am Sonntag Premiere gefeiert hat. 

 

First-Born

FIRST BORN

Großbritannien 2016, 86 Minuten
Regie: Nirpal Bhogal
Besetzung: Antonia Thomas, Luke Norris, Eileen Davies

Ein junges Elternparr muss erkennen, dass ihre Tochter Thea ein Magnet für das Übernatürliche ist. Mit Hilfe einer Expertin für Okkultes, die selbst über große Macht verfügt, versuchen sie Thea beizubringen, das gefährlichen und dunklen Mächte, die sie umgeben, zu kontrollieren, anstatt sich zu fürchten.

Immer mal wieder versuche ich mich am Horrorfach und bin dabei auch durchaus schon einmal belohnt worden – IT FOLLOWS hat mir extrem gefallen. Aber dieser Film hier ost tatsächlich so unfassbar langweilig, wie die Inhaltsangabe vermuten lässt. Die dunklen Mächte sind hier so abstrakt gezeichnet, dass sie sich nicht wirklich zum Fürchten eignen und die Geschichte ist so banal, dass man als Zuschauer froh ist über die kurze Laufzeit. (1.5/5)

 

Families

FAMILIES (BELLE FAMILLES)

Frankreich 2015, 113 Minuten
Regie: Jean-Paul Rappeneau
Besetzung: Mathieu Amalric, Marine Vacth, Gilles Lellouche, Karin Viard, Gemma Chan

Als die Mitglieder einer Familie darüber streiten, wer denn nun das imposante Anwesen im Örtchen Ambray geerbt hat, führt dieser Rechtsstreit zu romantischen Allianzen, Familienkämpfen und der Offenbarung lang verborgener Geheimnisse und Lügen.

Ein typisch französischer Film, mag man denken, wenn man die Inhaltsangabe liest und das Foto betrachtet. Doch FAMILIES hat weit mehr zu bieten. Zuerst einmal wäre da die eindrucksvolle Besetzung. Vor allem Marine Vacth, die ihr Debut in François Ozons JUNG UND SCHÖN gegeben hat, ist schlichtweg bezaubernd. Doch auch die Geschichte hat einiges zu bieten, die Regisseur Jean-Paul Rappeneau elegant und leichtfüssig erzählt. (3.5/5)

 

Cheer-Up
CHEER UP

Finnland 2016, 86 Minuten
Regie: Christy Garland

Wie inspiriert man die schlechtesten Cheerleaderinnen in ganz Finnland, wenn diese weit mehr als nur das Cheerleaden im Kopf haben? Als eine Gruppe von Cheerleaderinnen aus Rovaniemi am nördlichen Polarkreis bei der regionalen Ausscheidung wieder einmal den letzten Platz belegen, entscheidet ihre Trainerin Miia, dass genug genug ist. Nach einem inspirierenden Trip in die USA, entscheidet sich sich, ihre Truppe weitaus stärker zu fordern. Trotzdem ist der Weg zum Erfolg niemals einfach, da Miia und ihren Mädchen natürlich auch noch das Leben selbst dazwischen kommt. Wird das Team in der Lage sein, sich vom Boden aufzuraffen und besser abzuschneiden?

Das passiert, wenn man sich nicht ausreichend auf einen Film vorbereitet. Ich habe eigentlich ein Drama oder eine Komödie erwartet, daher hat es ziemlich lange gedauert, bis ich gemerkt habe, dass es sich hier um eine Dokumentation handelt. Doch als diese Erkenntnis kam, konnte ich mich durchaus mit dem Film anfreunden. Der kanadischen Regisseurin Christy Garland sind intime Einblicke in das Leben ihrer Protagonisten gelungen, ohne diese dabei bloßzustellen. Als Zuschauer bekommt man ein Gefühl dafür, warum diese Mädchen so „schlecht“ sind – sie haben schlichtweg genug andere Probleme im Leben, die es zu lösen gilt. (3.0/5)

 

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Dead In a Week (Or Your Money Back)

Nach mehreren misslungenen Selbstmordversuchen entscheidet sich der 27-jährige William Morrison (Aneurin Barnard) dazu, die Aufgabe an Leslie O’Neill (Tom Wilkinson) outzusourcen, einem Auftragskiller, der kurz vor dem Ruhestand steht. Doch als der Vertrag unterschrieben ist – mit Geld-zurück-Garantie, falls der Tod nicht binnen einer Woche eintritt – findet William in Ellie Adams (Freya Mavor) endlich Weiterlesen

Puzzle

EIFF 2018 feiert das schottische Kino

Wenn in knapp vier Wochen das älteste, durchgängig gespielte Filmfestival der Welt seine Tore öffnet, dann steht Edinburgh wieder einmal ganz im Zeichen des schottischen Kinos. Ein großer Teil des Programms der 72. Ausgabe, das am 23. Mai 2018 der Öffentlichkeit präsentiert wird, dreht sich nämlich um schottische Filme, Filmemacher, Schauspieler oder Filme, die in Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen

The Last Photograph | EIFF 2017

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Weiterlesen

Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander. 

Edie

Nach dem Tod ihres kontrollsüchtigen Ehemanns, den sie bis zum Schluss aufopferungsvoll gepflegt hat, möchte ihre Tochter (Wendy Morgan) die 84-jährige Edie (Sheila Hancock) am liebsten ins Altersheim abschieben. Doch die denkt gar nicht daran, es ruhiger angehen zu lassen. Vielmehr entscheidet sie sich, einen lange gehegten Traum zu erfüllen und den Suilven, einen ikonischen Weiterlesen

Edinburgh International Film Festvial 2017 – Teil 1

Das Edinburgh International Film Festival mit den Filmen MODERN LIFE IS RUBBISH, THAT GOOD NIGHT und THE PUGILIST. 

EIFF 2017 – Das schottische Film Festival in seiner 71. Ausgabe

In knapp vier Wochen ist es bereits wieder soweit: Im schottischen Edinburgh startet am 21. Juni das International Film Festival in seine 71. Ausgabe. Bereits jetzt klingen die noch spärlich angekündigten Filme danach, dass es erneut ein wunderbares Festival wird. 

EIFF 2016 – Tag 13

Das war es. Aus. Ende. Vorbei. Das Edinburgh International Film Festival verabschiedet sich, aber das nicht ohne einen kräftigen Knall. Zwei Filme gab es heute noch zu sehen und zwar die Highlights SHADOW WORLD und LITTLE SISTER. Das wirklich Ende des Festivals bietet dann der Abschlussfilm WHISKY GALORE. 

EIFF 2016 – Tag 12

Der zwölfte und vorletzte Tag des Festivals entpuppt sich als absolutes Festival-Highlight. Nicht (nur) in filmischer Hinsicht, denn mit TIGER RAID gab es nur einen einzigen Film für mich, sondern auf menschlicher Ebene. Ich hatte heute tatsächlich das Glück, den von mir unfassbar verehrten Kevin Smith (Clerks, Mallrats, Chasing Amy, Dogma, Tusk, Yoga Hosers) zum Weiterlesen