EIFF 2016 – Tag 2

Gleich am zweiten Tag zeigt sich das Edinburgh International Film Festival von seiner besten Seite. Nicht in Bezug auf das Wetter, denn es regnet bereits den ganzen Tag, aber in Bezug auf die Filme. Vier Filme, die sich allesamt als Glücksgriffe entpuppen: SLASH, FINDING DORY, THE CORRESPONDENCE und AWAY, wobei ich beim letzten noch die Füße bis zur Premiere am 22.06. stillhalten muss. 

 

Slash

SLASH

USA 2016, 100 Minuten
Regie: Clay Liford Besetzung: Michael Johnston, Hannah Marks, Michael Ian Black, Missi Pyle, Jessie Ennis, Peter Vack, Sarah Ramos

Als die Mitschüler den 15-jährigen Neil dabei erwischen, wie er homoerotische Fan-Fiction über seinen Lieblings-SciFi-Helden schreibt, wird er zum Gespött der Highschool. Doch dann eilt ihm die ein Jahr ältere Julia zur Hilfe, die selbst erotische Fan-Fiction schreibt und ihn dazu ermutigt, seine Geschichten online zu veröffentlichen.

Der Regisseur Clay Lifford legt hier einen Film vor, der sich wohlwollend von anderen Vertretern dieses Genres abhebt. Er selbst bezeichnet seinen Film als eine Coming-og-Age-Story für diejenigen, die normalerweise keine Coming-of-Age-Story bekommen. Recht hat er, denn diese Figuren sind trotz ihrer Verrücktheit unglaublich charmant und vielschichtig gezeichnet. Zudem gelingt es dem Film, trotz des heiklen Themas niemals die Unschuld zu verlieren, aber trotzdem nicht verklemmt zu wirken. (4.0/5)

 

Finding-Dory

FINDING DORY

USA 2016, 100 Minuten
Regie: Andrew Stanton
Besetzung: Ellen deGeneres, Albert Brooks, Idris Elba, Diane Keaton, Ed O’Neill

Sechs Monate nachdem Nemo gefunden wurde, erinnert sich Dory plötzlich an Fragmente ihrer Kindheit. Zusammen mit Nemo und seinem Vater Marlin macht sie sich auf den Weg, um ihre Eltern zu finden. Unterwegs treffen sie u.a. auf den grummeligen Octopus Hank, sowie den Belugawal Bailey und den Walhai Destiny.

Eigentlich war FINDET NEMO einzigartig und die Meldung eines Sequels hat mich erst einmal schockiert. Doch wie eigentlich immer ist es Pixar gelungen, auch hier etwas eigenständiges zu entwickeln. Die Geschichte geht wahrlich zu Herzen und der Film spielt liebevoll mit vielen kleinen Reminiszenzen an den ersten Film. So hat man am Ende nicht das Gefühl, nur eine Kopie gesehen zu haben, sondern eine wunderbare Geschichte mit alten Bekannten. (4.5/5)

Übrigens: Auch der Vorfilm PIPER ist – wie hätte es auch anders sein können – extremst niedlich und wunderbar geworden. Herzallerliebst.

 

The-Correspondence

THE CORRESPONDENCE (La corrispondenza)

Italien 2015, 116 Minuten
Regie: Giuseppe Tornatore
Besetzung: Jeremy Irons, Olga Kurylenko

Die Studentin der Astrophysik und Teilzeit-Stuntfrau Amy ist vollends glücklich in der sechsjährigen Affäre mit ihrem Tutor, dem eminenten Professor Ed Phoerum. Da sie gezwungen sind, die meiste Zeit voneinander getrennt zu sein, leben sie ihre Beziehung über Telefon und Computerbildschirm aus. Doch als Eds Nachrichten auch nach seinem rätselhaften Verschwinden nicht abreißen, zeigt sich die wahre Schönheit endloser Liebe.

Die Beschreibung der Figur von Olga Kurylenko klingt auf den ersten Blick erst einmal unfassbar unglaubwürdig. Doch weit gefehlt, kaum eine Figur hätte besser in diesen Film gepasst. Es ist schwierig, mehr über die Handlung zu verlieren, ohne zuviel vorweg zu nehmen, aber im Prinzip erinnert der Film stark an P.S. I LOVE YOU, nur eben befreit von all dem Kitsch und mit einem wunderbar aufspielenden Paar. Der Film ist eine pure Ode an die ewige und unsterbliche Liebe, ohne dabei allzu sentimental zu werden. Das gelingt dem Film vor allem durch die übergreifende Thematik der Astrophysik, die hier mehr als nur eine Wissenschaft ist.

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Dead In a Week (Or Your Money Back)

Nach mehreren misslungenen Selbstmordversuchen entscheidet sich der 27-jährige William Morrison (Aneurin Barnard) dazu, die Aufgabe an Leslie O’Neill (Tom Wilkinson) outzusourcen, einem Auftragskiller, der kurz vor dem Ruhestand steht. Doch als der Vertrag unterschrieben ist – mit Geld-zurück-Garantie, falls der Tod nicht binnen einer Woche eintritt – findet William in Ellie Adams (Freya Mavor) endlich Weiterlesen

Puzzle

EIFF 2018 feiert das schottische Kino

Wenn in knapp vier Wochen das älteste, durchgängig gespielte Filmfestival der Welt seine Tore öffnet, dann steht Edinburgh wieder einmal ganz im Zeichen des schottischen Kinos. Ein großer Teil des Programms der 72. Ausgabe, das am 23. Mai 2018 der Öffentlichkeit präsentiert wird, dreht sich nämlich um schottische Filme, Filmemacher, Schauspieler oder Filme, die in Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen

The Last Photograph | EIFF 2017

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Weiterlesen

Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander. 

Edie

Nach dem Tod ihres kontrollsüchtigen Ehemanns, den sie bis zum Schluss aufopferungsvoll gepflegt hat, möchte ihre Tochter (Wendy Morgan) die 84-jährige Edie (Sheila Hancock) am liebsten ins Altersheim abschieben. Doch die denkt gar nicht daran, es ruhiger angehen zu lassen. Vielmehr entscheidet sie sich, einen lange gehegten Traum zu erfüllen und den Suilven, einen ikonischen Weiterlesen

Edinburgh International Film Festvial 2017 – Teil 1

Das Edinburgh International Film Festival mit den Filmen MODERN LIFE IS RUBBISH, THAT GOOD NIGHT und THE PUGILIST. 

EIFF 2017 – Das schottische Film Festival in seiner 71. Ausgabe

In knapp vier Wochen ist es bereits wieder soweit: Im schottischen Edinburgh startet am 21. Juni das International Film Festival in seine 71. Ausgabe. Bereits jetzt klingen die noch spärlich angekündigten Filme danach, dass es erneut ein wunderbares Festival wird. 

EIFF 2016 – Tag 13

Das war es. Aus. Ende. Vorbei. Das Edinburgh International Film Festival verabschiedet sich, aber das nicht ohne einen kräftigen Knall. Zwei Filme gab es heute noch zu sehen und zwar die Highlights SHADOW WORLD und LITTLE SISTER. Das wirklich Ende des Festivals bietet dann der Abschlussfilm WHISKY GALORE. 

EIFF 2016 – Tag 12

Der zwölfte und vorletzte Tag des Festivals entpuppt sich als absolutes Festival-Highlight. Nicht (nur) in filmischer Hinsicht, denn mit TIGER RAID gab es nur einen einzigen Film für mich, sondern auf menschlicher Ebene. Ich hatte heute tatsächlich das Glück, den von mir unfassbar verehrten Kevin Smith (Clerks, Mallrats, Chasing Amy, Dogma, Tusk, Yoga Hosers) zum Weiterlesen