EIFF 2016 – Tag 1

Mathias Wagner gefällt dieser Artikel

Kaum zu glauben, dass bereits wieder ein Jahr vergangen ist. Aber wenn die guten Filme rufen, mache ich mich auf den Weg ins wunderschöne Edinburgh zum dortigen internationalen Filmfestival. Das findet 2016 tatsächlich bereits zum 70. Mal statt und wartet erneut mit jeder Menge vielversprechender Filme auf. Mein erster Tag hier in Schottland beginnt zwar mit insgesamt vier Filmen, über zwei davon darf ich aber bis zur entsprechenden Premiere am Donnerstag, 16.06.2016 (STARFISH) bzw. Mittwoch, 22.06.2016 (KIDS IN LOVE) noch nichts sagen. Die Bewertungen folgen dann an den jeweiligen Tagen. Dafür aber über MOTHER und THE HOMECOMING.

Mother

MOTHER (Ema)

Estland 2016, 89 Minuten
Regie: Kadri Kõusaar Besetzung: Tiina Mälberg, Jaan Pehk, Jaak Prints, Rea Lest, Andres Tabun, Andres Noormets, Siim Maaten

Seitdem ihr Sohn nach einer Schießerei im Koma liegt, wird er von seiner Mutter zu Hause gepflegt. Die Polizei ist derweil nicht in der Lage, den Schützen ausfindig zu machen. Während seine Besucher an seinem Krankenbett nacheinander dem regungslosen Körper ihre Geheimnisse offenbaren, kommt langsam aber sicher die Wahrheit ans Licht.

Eigentlich ist MOTHER ja ganz amüsant, wenn das halbe Dorf nach und nach quasi zur Beichte ans Bett des komatoösen jungen Mannes kommen, aber am Ende ist die Story dann doch zu konstruiert und für eine Spielfilmlänge ist dann schlichtweg zu wenig passiert. (2.5/5)

 

The-Homecoming

THE HOMECOMING (Blóðberg)

Island 2015, 95 Minuten
Regie: Björn Hlynur Haraldsson Besetzung: Hilmar Jónsson, Harpa Arnardóttir, Hilmir Jensson, Þórunn Arna Kristjánsdóttir

Als David seinen Eltern die neue Freundin Sunna vorstellt, erkennt sein Vater Gunnar, ein Autor dutzender Selbsthilfebücher, dass sie seine Tochter aus einer heimlichen Liebschaft ist. Da seine eigene Ehe bereits gefährlich am Wanken ist, setzt Gunnar fortan alles daran, die mögliche Hochzeit der beiden Turteltauben zu sabotieren.

Es ist immer wieder erstaunlich, wie viele hochwertige Filme das kleine Island mit seinen gerade mal 300.000 Einwohnern immer wieder hervorbringt. Dieser Film ist dabei erneut keine Ausnahme. Die Geschichte ist amüsant und gar nicht so weit hergeholt. Dazu wartet der Film mit mehr als einer Plotwendung auf, die den Zuschauer in schallendes Gelächter verfallen lässt. THE HOMECOMING ist vielleicht nicht der beste Film aus Island, aber immerhin einer der lustigsten.

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Romans (EN) | EIFF 2017

Thirty-something Malky works as a labourer demolishing the church where he was abused as a twelve-year-old, engaging in an emotionally distant sexual relationship with Emma and indulging in bouts of casual violence. The effects of his childhood abuse remain deeply embedded, and when the priest responsible returns to town Malky is forced to confront his Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen

The Last Photograph (EN) | EIFF 2017

The life of Tom Hammond, a well-to-do Londoner who runs a book shop, is thrown into a tailspin when his bag is stolen at the shop and he loses his most treasured possession, a photograph of him and his son Luke. The story is told in a cleverly fragmented non-linear style, as his memories merge Weiterlesen

The Last Photograph | EIFF 2017

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Weiterlesen

Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander. 

Edie (EN)

After the death of her control obsessive husband, whom she cared for until his end, her daughter (Wendy Morgan) would like to put 84 years old Edie (Sheila Hancock) into a retirement home. But she does not even think about it. Rather, she decides to fulfill a life-long dream and to climb the Suilven, an Weiterlesen

Edie

Nach dem Tod ihres kontrollsüchtigen Ehemanns, den sie bis zum Schluss aufopferungsvoll gepflegt hat, möchte ihre Tochter (Wendy Morgan) die 84-jährige Edie (Sheila Hancock) am liebsten ins Altersheim abschieben. Doch die denkt gar nicht daran, es ruhiger angehen zu lassen. Vielmehr entscheidet sie sich, einen lange gehegten Traum zu erfüllen und den Suilven, einen ikonischen Weiterlesen

Edinburgh International Film Festvial 2017 – Teil 1

Das Edinburgh International Film Festival mit den Filmen MODERN LIFE IS RUBBISH, THAT GOOD NIGHT und THE PUGILIST. 

EIFF 2017 – Das schottische Film Festival in seiner 71. Ausgabe

In knapp vier Wochen ist es bereits wieder soweit: Im schottischen Edinburgh startet am 21. Juni das International Film Festival in seine 71. Ausgabe. Bereits jetzt klingen die noch spärlich angekündigten Filme danach, dass es erneut ein wunderbares Festival wird. 

EIFF 2016 – Tag 13

Das war es. Aus. Ende. Vorbei. Das Edinburgh International Film Festival verabschiedet sich, aber das nicht ohne einen kräftigen Knall. Zwei Filme gab es heute noch zu sehen und zwar die Highlights SHADOW WORLD und LITTLE SISTER. Das wirklich Ende des Festivals bietet dann der Abschlussfilm WHISKY GALORE.