Edinburgh International Film Festival 2015 – Day 9

Heute gab es tatsächlich nur drei Filme. Nicht dass ich nicht mehr geschafft hätte, aber je mehr sich das Festival dem Ende nähert, desto weniger Filme gibt es, die ich noch nicht gesehen habe – oder überhaupt sehen möchte. Also hat sich meine heutige Auswahl auf eben diese drei Filme reduziert. 

Swung

Swung

Großbritannien 2015, 90 Minuten, Regie: Colin Kennedy, mit Elena Anaya, Owen McDonnell, Elizabeth McGovern

Als das Liebesleben eines jungen Paares aus Glasgow einzuschlafen droht, greifen die beiden zu drastischen Mitteln und schließen sich der örtlichen Swingerszene an. Völlig unbeholfen navigieren sich Alice und David durch ihre neue Welt, bestehend aus Sex mit Fremden und Orgien in Hotels. Letztendlich müssen aber auch sie feststellen, dass sich ihre Probleme so einfach dann doch nicht lösen lassen.

Basieren auf dem Roman von Ewan Morrison wirft der Regisseur Colin Kennedy einen Blick in die Glasgower Swingerszene. Trotz des heiklen Themas kommt dabei am Ende aber nur ein kleiner Film heraus, der schnell wieder aus dem Gedächtnis verschwindet. Dazu fehlen dem Film einfach die wirklichen Höhepunkt – und das ist durchaus im doppeldeutigen Sinn gemeint.

Hector

Hector

Großbritannien 2015, 87 Minuten, Regie: Jake Garvin, mit Peter Mullan, Keith Allan, Natalie Gavin, Sarah Solemani, Ewan Stewart, Laurie Ventry, Stephen Tomkinson, Gina McKee

Der obdachlose Renter Hector McAdam ist ein Mann mit einer tragischen Vergangenheit. Seit vielen Jahren wandert er zwischen Raststätten umher, schläft unter Brücken und lebt vom Hand in den Mund. Als er jedoch von seinem früheren Leben eingeholt wird, wird langsam der Grund für seine selbst gewählte Obdachlosigkeit klar.

Ich muss zugeben, dass ich mich auf diesen Film bereits die ganze Woche gefreut habe. Die Stimmen der Weltpremiere vor einer Woche waren mehr als überragend. Leider passte der Film erst jetzt in meinen Filmplan, doch das Warten hat sich gelohnt. Peter Mullan legt hier eine eindrucksvolle Performance vor und zeigt und eine sympathische und erleuchtende Studie über die menschliche Zerbrechlichkeit. Der Regisseur Jake Garvin beobachtet mit HECTOR die Welt derjenigen Menschen, die sonst vor den Augen der normalen Bevölkerung verschwinden und zeigt, dass mitunter weit mehr hinter einem solchen Schicksal steckt, als man vermuten mag. HECTOR ist schlichtweg ein wunderbarer Film, der hoffentlich seinen Weg in die deutschen Kinos finden wird. (4,5/5)

Meet-Me-in-Montenegro

Meet Me in Montenegro

USA / Deutschland / Norwegen 2015, Regie: Alex Holdridge, Linnea Saasen, mit Alex Holdridge, Linnea Saasen, Rupter Friend, Jennifer Ulrich

Der amerikanische Regisseur Anderson (Alex Holdridge) trifft in Berlin nach einem Meeting auf seine alte Flamme Lina (Linnea Saasen), eine Tänzerin aus Norwegen, die ihn einst überstürzt im Urlaub in Montenegro hat sitzen lassen. Gespannt lassen sich die beiden wieder aufeinander ein, während sich ihrer beider Leben rundherum gerade in Luft auflösen.

Wenn Regisseure ihren eigenen Stoff verfilmen und gleichzeitig auch noch die Hauptrollen übernehmen, kommt dabei in den seltensten Fällen etwas wirklich Gutes heraus. Das ist leider hier nicht anders. Zu lange ist völlig unklar, wohin die Reise überhaupt hingehen soll. Immer wieder wirkt der Film so, als ob ein leicht depressiver Regisseur versucht, sein eigenes Scheitern auf die Leinwand zu bringen und nur auf die Mitleidsbekundungen des Publikums wartet. Das ist schade, denn die Nebendarsteller, allen voran die deutsche Schauspielerin Jennifer Ulrich, liefern hier eine wunderbare Performance ab. Am Ende bleibt ein Film zurück, der zwar nicht schmerzt und über den man sich nicht ärgert, der große Wurf ist hier aber leider nicht gelungen.

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Styx

Rike – Ärztin aus Europa, 40 Jahre alt – verkörpert eine westliche Vorstellung von Glück und Erfolg. Sie ist gebildet, selbstbewusst, zielstrebig und engagiert. In Köln bestreitet sie als Notärztin ihren Alltag, bevor sie ihren Urlaub in Gibraltar antritt. Dort sticht sie alleine mit ihrem Segelboot in See. Ziel ihrer Reise ist die Atlantikinsel Ascension Weiterlesen

Hearts Beat Loud | EIFF 2018

In der hippen Nachbarschaft Brooklyns bereitet sich der alleinerziehende Vater Frank (Nick Offerman) darauf vor, seine Tochter Sam (Kiersey Clemons) aufs College ins weit entfernte Kalifornien zu schicken, während er sich gezwungen sieht, seinen „altmodischen“ Plattenladen für immer zu schließen. In der Hoffnung, dass die Verbindung durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik nicht abreißt, drängt Weiterlesen

The Drummer and the Keeper | FFEN 2018

Gabriel (Dermot Murphy) ist ein talentierter Schlagzeuger. Doch kurz vor dem Durchbruch droht die Band mit seinem Rauswurf – die Jungs haben genug von seinen extremen Stimmungsschwankungen, die er dringend in den Griff bekommen muss. Seine Ärztin diagnostiziert eine bipolare Störung und rät ihm zu einem therapeutischen Fußball-Training. Auf dem Spielfeld gerät Gabriel schnell mit Weiterlesen

Dead In a Week (Or Your Money Back)

Nach mehreren misslungenen Selbstmordversuchen entscheidet sich der 27-jährige William Morrison (Aneurin Barnard) dazu, die Aufgabe an Leslie O’Neill (Tom Wilkinson) outzusourcen, einem Auftragskiller, der kurz vor dem Ruhestand steht. Doch als der Vertrag unterschrieben ist – mit Geld-zurück-Garantie, falls der Tod nicht binnen einer Woche eintritt – findet William in Ellie Adams (Freya Mavor) endlich Weiterlesen

Puzzle

EIFF 2018 feiert das schottische Kino

Wenn in knapp vier Wochen das älteste, durchgängig gespielte Filmfestival der Welt seine Tore öffnet, dann steht Edinburgh wieder einmal ganz im Zeichen des schottischen Kinos. Ein großer Teil des Programms der 72. Ausgabe, das am 23. Mai 2018 der Öffentlichkeit präsentiert wird, dreht sich nämlich um schottische Filme, Filmemacher, Schauspieler oder Filme, die in Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen

The Last Photograph | EIFF 2017

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Weiterlesen

Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander. 

Edie

Nach dem Tod ihres kontrollsüchtigen Ehemanns, den sie bis zum Schluss aufopferungsvoll gepflegt hat, möchte ihre Tochter (Wendy Morgan) die 84-jährige Edie (Sheila Hancock) am liebsten ins Altersheim abschieben. Doch die denkt gar nicht daran, es ruhiger angehen zu lassen. Vielmehr entscheidet sie sich, einen lange gehegten Traum zu erfüllen und den Suilven, einen ikonischen Weiterlesen

Edinburgh International Film Festvial 2017 – Teil 1

Das Edinburgh International Film Festival mit den Filmen MODERN LIFE IS RUBBISH, THAT GOOD NIGHT und THE PUGILIST.