Edinburgh International Film Festival 2015 – Day 6

Es ist Sonntag in Edinburgh und alle Geschäfte haben geöffnet. Daran muss man sich als Deutscher natürlich erst einmal gewöhnen, aber wenn man den Tag sowieso in Kinos verbringt, spielt das eigentlich auch gar keine Rolle mehr. Langsam aber sicher mach sich ein wenig die Ermüdung breit. Bis zu fünf Filme täglich zu sichten und dann noch Interviews vorzubereiten, strengt dann doch ein wenig an. Doch dafür entschädigt einen dann diese wunderbare Stadt mit ihren alten Gebäuden, die sich märchenhaft zwischen drei erloschene Vulkanhügel einfügen. Edinburgh ist nicht nur zu Filmfestzeiten eine Reise wert, sondern eigentlich immer. Die Freundlichkeit der einheimischen Schotten ist dabei schlichtweg wunderbar. Hier bedankt sich jeder beim Aussteigen aus dem Bus beim Fahrer, der sich dann wiederum bei den Fahrgästen bedankt. In diesem Sinne: Cheers for reading!

MANGLEHORN

USA 2014, 97 Minuten, Regie: David Gordon Green, mit Al Pacino, Holly Hunter, Harmony Korine

Das Highlight der Woche ist für Angelo Manglehorn (Al Pacino), der einen einen Schlüsseldienst führt), der freitägliche Besuch in der Bank und der dortige Smalltalk mit Dawn (Holly Hunter). Ansonsten führt der Mann ein einsames Leben: Er kümmert sich liebevoll um seine Katze, verbringt Zeit mit seiner Enkeltochter und schreibt Briefe an Clara. Darin macht er sich Vorwürfe über sein Leben, denn vor mehr als vierzig Jahren hat er seine große Liebe durch falsche Entscheidungen verloren. Regisseur David Gordon Green (Joe, Prince Avalanche) legt hier eine wunderbar melancholischen Film mit einem unfassbar guten Al Pacino vor. Was geschieht mit einem Menschen, wenn er sich sein Leben lang Vorwürfe macht, die große Liebe verstoßen zu haben? Wie soll ein solcher Mensch jemals in der Lage sein, sich neu zu verlieben, wenn die Schuld so groß aufwiegt? Diesen Fragen gibt Pacino in seiner Darstellung Raum zur Entfaltung, so dass man als Zuschauer manches Mal eingreifen möchte, um dem alten Mann Trost zu spenden. MANGLEHORN ist eine wahre kleine Perle. (4/5)

inside-out

Inside Out

USA 2015, 102 Minuten, Regie: Pete Docter, Originalsprecher: Diane Lane, Amy Poehler, Mindy Kaling, Kyle McLachlan, Bill Hader, Richard Kind, Phyllis Smith

Mit INSIDE OUT begeben wir uns den Kopf der elfjährigen Riley. Dort treffen wir auf ihre Gefühle: Spaß, Traurigkeit, Angst, Wut und Ekel. Als die Angst und der Spaß irrtümlich in den Tiefen von Rileys Erinnerungen verloren gehen, beginnt eine emotionale Achterbahnfahrt, die es in sich hat. Wieder einmal ist es Pixar gelungen, sich selbst zu übertreffen. INSIDE OUT sprudelt nur so vor grandiosen Einfällen und gibt Eltern völlig neue Möglichkeiten an die Hand, um ihren Kindern die Welt zu erklären. Dabei geschieht in den 102 Minuten so viel, dass man hier mit Sicherheit auch bei der zweiten und dritten Sichtung noch allerhand Neues entdecken kann. Immer und immer wieder schießt es dem Zuschauer durch den Kopf, wie grundlegend einfach man doch die verschiedenen menschlichen Emotionen darstellen kann. Letztendlich stellt man sich die Frage, warum darauf noch niemand zuvor gekommen ist. (5/5)

Zudem wartet Pixar auch hier wieder mit einem zauberhaften Kurzfilm auf: In LAVA wird die Geschichte eines einsamen Vulkans erzählt, der sich nichts mehr wünscht, als jemanden an seiner Seite zu haben. In diesen wenigen Minuten wird das Thema Liebe so wunderbar besungen, dass es schwerfällt, hier keine Tränen des Glücks zu vergießen. Zauberhaft, einfach zauberhaft. (5/5)

Im Anschluss an die beiden Filme durfte ich Brad Moore treffen und mit ihm über seinen Film NORTH v SOUTH sprechen, der hier heute Abend seine Weltpremiere feiert. Das Interview gibt es im Anschluss an das Festival hier zu lesen.

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Gegen den Strom

Halla (Halldóra Geirharðsdóttir) ist Chorleiterin, eine unabhängige und warmherzige, eher in sich gekehrte Frau. Doch hinter der Fassade einer gemächlichen Routine führt sie ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin. Bekannt unter dem Decknamen „Die Bergfrau” bekämpft sie heimlich in einem Ein-Frau-Krieg die nationale Aluminiumindustrie. Erst mit Vandalismus und letztlich mit Industriesabotage gelingt es ihr, die Verhandlungen Weiterlesen

Let Me Fall

Das Universum aus Partys, Drogen und Kleinkriminalität, in dem Stella mit ihrem Freund Toni lebt, scheint ungleich faszinierender als die Welt aus Schule und Familie, die Magnea bis dahin gekannt hat. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden raubt Magnea Männer aus, die auf Kontaktanzeigen geantwortet haben. Die Einserschülerin wird immer tiefer hineingezogen, und als ihre Eltern Weiterlesen

Styx

Rike – Ärztin aus Europa, 40 Jahre alt – verkörpert eine westliche Vorstellung von Glück und Erfolg. Sie ist gebildet, selbstbewusst, zielstrebig und engagiert. In Köln bestreitet sie als Notärztin ihren Alltag, bevor sie ihren Urlaub in Gibraltar antritt. Dort sticht sie alleine mit ihrem Segelboot in See. Ziel ihrer Reise ist die Atlantikinsel Ascension Weiterlesen

Hearts Beat Loud | EIFF 2018

In der hippen Nachbarschaft Brooklyns bereitet sich der alleinerziehende Vater Frank (Nick Offerman) darauf vor, seine Tochter Sam (Kiersey Clemons) aufs College ins weit entfernte Kalifornien zu schicken, während er sich gezwungen sieht, seinen „altmodischen“ Plattenladen für immer zu schließen. In der Hoffnung, dass die Verbindung durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik nicht abreißt, drängt Weiterlesen

The Drummer and the Keeper | FFEN 2018

Gabriel (Dermot Murphy) ist ein talentierter Schlagzeuger. Doch kurz vor dem Durchbruch droht die Band mit seinem Rauswurf – die Jungs haben genug von seinen extremen Stimmungsschwankungen, die er dringend in den Griff bekommen muss. Seine Ärztin diagnostiziert eine bipolare Störung und rät ihm zu einem therapeutischen Fußball-Training. Auf dem Spielfeld gerät Gabriel schnell mit Weiterlesen

Dead In a Week (Or Your Money Back)

Nach mehreren misslungenen Selbstmordversuchen entscheidet sich der 27-jährige William Morrison (Aneurin Barnard) dazu, die Aufgabe an Leslie O’Neill (Tom Wilkinson) outzusourcen, einem Auftragskiller, der kurz vor dem Ruhestand steht. Doch als der Vertrag unterschrieben ist – mit Geld-zurück-Garantie, falls der Tod nicht binnen einer Woche eintritt – findet William in Ellie Adams (Freya Mavor) endlich Weiterlesen

Puzzle

EIFF 2018 feiert das schottische Kino

Wenn in knapp vier Wochen das älteste, durchgängig gespielte Filmfestival der Welt seine Tore öffnet, dann steht Edinburgh wieder einmal ganz im Zeichen des schottischen Kinos. Ein großer Teil des Programms der 72. Ausgabe, das am 23. Mai 2018 der Öffentlichkeit präsentiert wird, dreht sich nämlich um schottische Filme, Filmemacher, Schauspieler oder Filme, die in Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen

The Last Photograph | EIFF 2017

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Weiterlesen

Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander.