Edinburgh International Film Festival 2015 – Day 4

Karin Kroppen gefällt dieser Artikel

Am vierten Tag des Edinburgh International Film Festival überschlagen sich rein organisatorisch ein wenig die Dinge. Auf einmal sollen alle bislang geplanten Interviews am Samstag stattfinden. Das bedeutet in der Folge, dass die Sichtungspläne über den Haufen geworfen werden müssen und Filme ausfallen müssen – schließlich müssen die Interviews ja auch vorbereitet werden. So treffe ich morgen nun also auf den Regisseur Lorenzo Sportiello, sowie die Schauspieler Simon Scott Merrells und Ana Ularu und befrage sie zu ihrem Film INDEX ZERO. Kurz darauf führe ich dann ein Gespräch mit Sharin Chandrasoma, dem Drehbuchautoren des Sci-Fi-Knallers UNCANNY und irgendwann zwischendurch spreche ich noch mit Ingo Haeb über seinen Film DAS ZIMMERMÄDCHEN LYNN. Das dürfte alles ziemlich spannend werden. Daher habe ich mein heutiges Pensum auch wieder auf vier Filme herunter geschraubt. 

The-Legend-of-Barney-ThompsonThe Legend of Barney Thompson

Großbritannien 2015, 93 Minuten, Regie: Robert Carlisle, mit Robert Carlisle, Emma Thompson, Ray Winstone, Tom Courtenay, Ashley Jensen, Martin Compston

Barney Thompson (Robert Carlisle) ist Frisör in Glasgow und eigentlich eher von der zurückhaltenden Art. Als er irrtümlich und völlig unabsichtlich seinen Chef tötet, wendet er sich panisch an seine Mutter (eine unfassbare Performance von Emma Thompson). Mit dieser wunderbar schwarzen Komödie wurde vor zwei Tagen das Film Festival hier eröffnet und das Team hätte dazu kaum einen besseren Film auswählen können. Robert Carlisle legt hiermit sein Regiedebut vor und am Ende fragt man sich, warum er das nicht schon viel früher getan hat. Der Film sprüht nur so vor irrwitziger Einfälle: „I label everything“, so Emma Thompson, nachdem sie den Leichnam zerstückelt und eingetuppert hat. Robert Carlisle überzeugt zudem als scheuer und zurückhaltender Frisör, der gewaltig unter der Fuchtel seiner Mutter steht. Bleibt zu hoffen, dass dieser Film seinen Weg in unsere Kinos findet. Verdient hätte er es in jedem Fall mehr, als so mach anderer der deutschen Kinostarts. (4,5/5)

Iona-2

 

Iona

Großbritannien / Deutschland 2015, 110 Minuten, Regie: Scott Graham, mit Ruth Negga, Douglas Henshall, Tom Brooke, Michelle Duncan, Ben Gallagher, Sorcha Groundsell

Nach einem fürchterlichen Verbrechen suchen Iona (Ruth Negga) und ihr fünfzehnjähriger Sohn Bull (Ben Gallagher) Zuflucht in der christlichen Gemeinde auf der Insel, auf der sie aufgewachsen ist. Durch ihre Rückkehr sieht sich ihr Sohn der behutsamen Umgebung ausgesetzt, die sie als Teenager verlassen hatte. Doch mehr und mehr brechen alte Resentiments und Feindschaften aus, während sich langsam die gesamte Geschichte entfaltet.

IONA ist der Abschlussfilm des Film Festivals und eine Bewertung darf aufgrund eines Embargos erst nach der Weltpremiere am 28. Juni erfolgen.

North-v-SouthNorth v South

Großbritannien 2015, 97 Minuten, Regie: Steven Nesbit, mit Greta Scacchi, Bernard Hill, Charlotte Hope, Freema Ageyeman, Steven Berkoff, Brad Moore

Das Glück dieser beiden Liebenden steht unter einem schlechten Stern – schließlich gehören beide jeweils einer anderen verfeindeten Gang an. So sind beide gefangen in einer tief gehenden Rivalität, die durch ständige Paranoia angeheizt wird. Während die Anführer der Gangs Vic Clarke (Steven Berkoff) und John Claridge (Bernard Hill) gegenseitig anpirschen, müssen die beiden Liebenden (Elliott Tittensor und Charlotte Hope) ihre Beziehung verstecken, um nicht einen Krieg anzuzetteln.

Aufgrund eines Embargos darf auch hier eine Kritik nicht vor der Weltpremiere am 21. Juni erfolgen.

Welcome-to-Me

 

Welcome to Me

USA 2014, 87 Minuten, Regie: Shira Piven, mit Kristen Wiig, Wes Bentley, Linda Cardellini, Joan Cusack, James Marsden, Lorettsa Devine, Jennifer Jason Leigh, Thomas Mann, Tim Robbins, Alan Tudyk

Alice Klieg (Kristen Wiig) leidet an der Borderline Störung. Als sie groß im Lotto gewinnt, beschließt die Frau, die nahezu jede Oprah-Show auswendig mitsprechen kann, ihre eigene Daytime-Talkshow zu starten. Dass die Figur dabei niemals der Lächerlichkeit preis gegeben wird, ist ein eindeutiger Verdienst von Kristen Wiig, die ihre Rolle mit einer saftigen Prise trockenen Humors abliefert. Auch der Rest des eindrucksvollen Casts weiss zu überzeugen. Allerdings ist der Humor stellenweise auch sehr speziell, so dass der Film nicht Jedermanns Sache sein dürfte. (3/5)

 

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Romans (EN) | EIFF 2017

Thirty-something Malky works as a labourer demolishing the church where he was abused as a twelve-year-old, engaging in an emotionally distant sexual relationship with Emma and indulging in bouts of casual violence. The effects of his childhood abuse remain deeply embedded, and when the priest responsible returns to town Malky is forced to confront his Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen

The Last Photograph (EN) | EIFF 2017

The life of Tom Hammond, a well-to-do Londoner who runs a book shop, is thrown into a tailspin when his bag is stolen at the shop and he loses his most treasured possession, a photograph of him and his son Luke. The story is told in a cleverly fragmented non-linear style, as his memories merge Weiterlesen

The Last Photograph | EIFF 2017

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Weiterlesen

Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander. 

Edie (EN)

After the death of her control obsessive husband, whom she cared for until his end, her daughter (Wendy Morgan) would like to put 84 years old Edie (Sheila Hancock) into a retirement home. But she does not even think about it. Rather, she decides to fulfill a life-long dream and to climb the Suilven, an Weiterlesen

Edie

Nach dem Tod ihres kontrollsüchtigen Ehemanns, den sie bis zum Schluss aufopferungsvoll gepflegt hat, möchte ihre Tochter (Wendy Morgan) die 84-jährige Edie (Sheila Hancock) am liebsten ins Altersheim abschieben. Doch die denkt gar nicht daran, es ruhiger angehen zu lassen. Vielmehr entscheidet sie sich, einen lange gehegten Traum zu erfüllen und den Suilven, einen ikonischen Weiterlesen

Edinburgh International Film Festvial 2017 – Teil 1

Das Edinburgh International Film Festival mit den Filmen MODERN LIFE IS RUBBISH, THAT GOOD NIGHT und THE PUGILIST. 

EIFF 2017 – Das schottische Film Festival in seiner 71. Ausgabe

In knapp vier Wochen ist es bereits wieder soweit: Im schottischen Edinburgh startet am 21. Juni das International Film Festival in seine 71. Ausgabe. Bereits jetzt klingen die noch spärlich angekündigten Filme danach, dass es erneut ein wunderbares Festival wird. 

Amerikanisches Idyll

Amerika in den Sechzigern: Es könnte kaum besser laufen für Seymour Levov (Ewan McGregor), genannt „der Schwede“. Einst Sportlegende einer Highschool in Newark, ist der erfolgreiche Handschuhfabrikant inzwischen mit der Ex-Schönheitskönigin Dawn (Jennifer Connelly) verheiratet und hat eine bezaubernde Tochter. Das perfekte Idyll bekommt jedoch erste Kratzer, als Merry (Dakota Fanning) zum rebellischen Teenager heranreift Weiterlesen