Edinburgh International Film Festival 2015 – Day 3

Am dritten Tag machen sich so langsam erste Ermüdungserscheinungen breit. Doch dagegen wird fleissig angekämpft – mit insgesamt fünf Filmen. Da heute nämlich (nach dem Eröffnungsfilm gestern Abend) die offiziellen, öffentlichen Screenings beginnen, endet der Tag nicht mit dem Pressevorführungen gegen 17 Uhr, sondern geht munter weiter. Zumindest sofern man durchhält und entsprechende Tickets ergattert. 

Brand-New-U

Brand New U

Großbritannien / Irland / Niederlande 1015, 100 Minuten, Regie: Simon Pummel, mit Lachlan Nieboer, Nora-Jane Noone, Nick Blood, Michelle Asante, Tony Way

Für einen Sci-Fi-Fan wie mich hört sich der Inhalt erst einmal vielsprechend an. Slater (Lachlan Nieboer) würde alles tun, um seiner großen Liebe Nadia (Nora-Jane Noone) zu folgen. Als sie verschwindet, ist die undurchsichtige Firma „Brand New U“ sein einziger Hinweis auf ihren Verbleib. Die Firma handelt mit neuen Identitäten, doch als er sich in eben diese einmischt, wird es gefährlich. Leider bleiben von dieser Geschichte am Ende nur stylische Bilder übrig. Die Story ist stellenweise so verschroben und undurchsichtig, dass ihr ein außenstehender Logikberater durchaus gut getan hätte. Schade. (2/5)

The-Circle

The Circle (Circeln)

Schweden 2015, 144 Minuten, Regie: Levan Akin, mit Josefin Asplund, Helena Engström, Miranda Frydman, Irma von Platen, Leona Axelsen, Ruth Vega Fernandez

Aus Schweden kommt diese Teenie-Fantasy-Geschichte, die sich offenbar anschickt, in die Fußstapfen von Harry Potter oder der Twilight Saga zu treten. Der Film folgt dem mysteriösen Selbstmord eines Outsiders einer schwedischen Schule und sechs jungen Mädchen, die entdecken, dass sie jeweils über (unterschiedliche) magische Fähigkeiten verfügen. Können sich diese so grundverschiedenen Teenager zusammenreißen, um gemeinsam die Welt vor bösen Dämonen zu beschützen? Der Film basiert auf der in Schweden sehr bekannten „Engelsfors“-Trilogie und weiß allein schon durch seine Darstellerinnen zu überzeugen. Alle sechs füllen ihre Rollen glaubwürdig mit Leben und sorgen so für einen mittreißenden und spannenden Film abseits von der klischeebeladenen Twilight-Grütze. (3,5/5)

The-Hallow

The Hallow

Irland 2014, 97 Minuten, Regie: Corin Hardy, mit Joseph Mawie, Bojana Novakovic, Michael McElhatton, Michael Smiley

Als eine Familie in ein altes Haus am Waldrand zieht, geschehen plötzlich ominöse Dinge. Das klingt wie eine „Inhaltsangabe“ für jeden beliebigen Horrofilm? Richtig, denn genau so einer ist THE HALLOW. Spannend ist hier schon mal so gut wie gar nichts und sämtliche Schockmomente kündigen sich genau so an, wie man sie erwartet. Beispiel: Schaut der Hauotdarsteller durch ein Schlüsselloch nach draußen, ist klar, dass ihn dann irgendetwas durch eben dieses ins Auge trifft. Jeder gute Horrofilm hätte mit dieser Erwartungshaltung gespielt, aber Neu-Regisseur Corin Hardy, der bislang „nur“ erfolgreich Musikvideos gedreht hat, verfällt hier vollends dem Reißbrett. Schade eigentlich. (2/5)

The-Messenger

The Messenger

Großbritannien 2015, 96 Minuten, Regie: David Blair, mit Robert Sheehan, Liliy Cole, Tamzin Merchant, David O’Hara, Joely Richardson

Jack (Robert Sheehan aus „Misfits“) sieht tote Menschen, die seine Hilfe verlangen. Nur widerwillig lässt er sich darauf ein, will er doch eigentlich viel mehr, dass das Ganze endlich aufhört. So geistert er als geschundene Seele durch die Pubs und die Stadt und versucht, mit der Situation klarzukommen.

Aufgrund eines Embargos darf eine Besprechung erst nach der Weltpremiere am 20. Juni erfolgen.

Sleeping-With-Other-People

Sleeping With Other People

USA 2015, 95 Minuten, Regie: Leslye Headland, mit Jason Sudeikis, Alison Brie, Adam Scott

Lainey (Alison Brie) und Jake (Jason Sudeikis) sind zwei mängelbehaftete New Yorker Singles, aber unheimlich sympatisch. Vor 12 Jahren trafen sich die beiden das erste Mal auf dem College und verbrachten eine gemeinsame Nacht. Jetzt sehen sich die beiden in einer Selbsthilfegruppe für Sexabhängige wieder. Sie beschließen, nur Freunde zu bleiben, doch diese platonische Beziehung läuft immer wieder Gefahr, sich in etwas Ernstes zu verwandeln. Erst einmal klingt das, wie eine typische Romantic Comedy aus Hollywood und im Prinzip stimmt das auch. Doch irgendwie ticken die Uhren hier ein wenig anders. Jason Sudeikis und Alison Brie gelingt es, trotz diverser Gags eine gewissen Ernsthaftigkeit und Tiefgründigkeit an den Tag zu legen. Das mach SLEEPING WITH OTHER PEOPLE zu einem mehr als sehenswerten Vertreter seines Genres, der vielleicht nicht alles richtig macht, sich aber meilenweit von anderen Filmen absetzt. Äußerst charmant. (4/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Romans (EN) | EIFF 2017

Thirty-something Malky works as a labourer demolishing the church where he was abused as a twelve-year-old, engaging in an emotionally distant sexual relationship with Emma and indulging in bouts of casual violence. The effects of his childhood abuse remain deeply embedded, and when the priest responsible returns to town Malky is forced to confront his Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen

The Last Photograph (EN) | EIFF 2017

The life of Tom Hammond, a well-to-do Londoner who runs a book shop, is thrown into a tailspin when his bag is stolen at the shop and he loses his most treasured possession, a photograph of him and his son Luke. The story is told in a cleverly fragmented non-linear style, as his memories merge Weiterlesen

The Last Photograph | EIFF 2017

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Weiterlesen

Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander. 

Edie (EN)

After the death of her control obsessive husband, whom she cared for until his end, her daughter (Wendy Morgan) would like to put 84 years old Edie (Sheila Hancock) into a retirement home. But she does not even think about it. Rather, she decides to fulfill a life-long dream and to climb the Suilven, an Weiterlesen

Edie

Nach dem Tod ihres kontrollsüchtigen Ehemanns, den sie bis zum Schluss aufopferungsvoll gepflegt hat, möchte ihre Tochter (Wendy Morgan) die 84-jährige Edie (Sheila Hancock) am liebsten ins Altersheim abschieben. Doch die denkt gar nicht daran, es ruhiger angehen zu lassen. Vielmehr entscheidet sie sich, einen lange gehegten Traum zu erfüllen und den Suilven, einen ikonischen Weiterlesen

Edinburgh International Film Festvial 2017 – Teil 1

Das Edinburgh International Film Festival mit den Filmen MODERN LIFE IS RUBBISH, THAT GOOD NIGHT und THE PUGILIST. 

EIFF 2017 – Das schottische Film Festival in seiner 71. Ausgabe

In knapp vier Wochen ist es bereits wieder soweit: Im schottischen Edinburgh startet am 21. Juni das International Film Festival in seine 71. Ausgabe. Bereits jetzt klingen die noch spärlich angekündigten Filme danach, dass es erneut ein wunderbares Festival wird. 

Amerikanisches Idyll

Amerika in den Sechzigern: Es könnte kaum besser laufen für Seymour Levov (Ewan McGregor), genannt „der Schwede“. Einst Sportlegende einer Highschool in Newark, ist der erfolgreiche Handschuhfabrikant inzwischen mit der Ex-Schönheitskönigin Dawn (Jennifer Connelly) verheiratet und hat eine bezaubernde Tochter. Das perfekte Idyll bekommt jedoch erste Kratzer, als Merry (Dakota Fanning) zum rebellischen Teenager heranreift Weiterlesen