Edinburgh International Film Festival 2015 – Day 2

Nach zwei Tagen beim Edinburgh International Film Festival steht schon mal eines fest: Schottische Multiplexe unterscheiden sich gewaltig. Während es im Odeon einen Sitzabstand von einem knappen gefühlten Meter gibt, sind die Abständen im Cineworld deutlich größer bemessen. Hier kann man zumindest halbwegs seine Beine ausstrecken, was bei vier Filmen am Stück nicht zu unterschätzen ist. 

FidelioFidelio – L’Odyssée d’Alice

Frankreich 2014, 95 Minuten, Regie: Lucie Borleteau, mit Ariane Labed, Melvil Poupaud, Anders Danielsen Lie, Pascal Tagnati, Corneliu Dragomirescu

Alice heuert als Mechanikerin auf dem Frachter „Fidelio“ an. Nicht um die Welt zu sehen, sondern eher um sich selbst zu finden. So begibt sie sich auf eine Reise, sowohl physisch, aber auch sexuell und emotional. Als sie den Frachter als Ersatzmitglied in letzter Sekunde betritt, da kurz zuvor ein Crewmitglied bei einem Unfall getötet wurde, erfährt sie, dass der Kapitän ihr ehemaliger Liebhaber ist. Auf dem Film Festival von Locarno wurde Ariane Labed für ihre Darstellung der Alice als beste Schauspielerin ausgezeichnet. Der Film ist – gelinde gesagt – „anders“ als das, was man bisher aus Frankreich gewohnt ist. Deshalb läuft der Film vermutlich hier auch in der Sparte „Neue Perspektiven“. Zum einen plätschert der Film einfach nur vor sich hin, zum anderen aber ist er stellenweise auch wieder durchaus sehenswert. In der Summe bleibt dann aber doch nur ein durchschnittlicher Film zurück. (2,5/5)

Every-Secret-Thing

Every Secret Thing

USA 2014, 93 Minuten, Regie: Amy Berg, mit Elizabeth Banks, Diane Lane, Dakota Fanning, Danielle Macdonald

Elizabeth Banks spielt eine Ermittlerin, die in einem Fall von Kindesentführung ermittelt. Dabei muss sie unweigerlich einen ihrer eigenen Fälle, der bereits 10 Jahre zurückliegt, wieder öffnen. Damals wurde zwei 10-jährige Mädchen verurteilt, ein kleines Kind entführt und getötet zu haben. EVERY SECRET THING ist ein klassischer Kriminalfall, allerdings ist hier nicht so, wie es scheint. Geschickt führt Regisseurin Amy Berg, die hier ihr fiktionales Regiedebüt gibt, den Zuschauer an der Nase herum, lockt ihn auf falsche Fährten und schlussendlich die ganze Geschichte auf den Kopf zu stellen. Sicherlich erfindet der Film das Genre nicht neu, arbeitet aber wunderbar mit den unterschiedlichen Versatzstücken. Zum eindrucksvollen Cast gehören neben Elizabeth Banks auch noch Diane Lane, Dakota Fanning und Nate Parker. (3,5/5)

Cop-Car

Cop Car

USA 2014, 84 Minuten, Regie: Jon Watts, mit Kevin Bacon, Shea Whigham, Camryn Manheim, James Freedson-Jackson, Hays Welford

Was anfängt wie ein jugendlicher Spaß – zwei Jungen, gerade von zu Hause weggelaufen, finden ein verlassenen Streifenwagen und gehen mit ihm auf Spritztour – wird im weiteren Verlauf dunkler und gefährlicher. Kevin Bacon ist endlich mal wieder in Höchstform und spielt den diabolischen Sheriff, der einiges zu verbergen hat. Die beiden Jungs (James Freedson-Jackson und Hays Wellford) sind zudem äußerst beeindruckend. Wenn sie über den Highway rasen oder mit den Waffen spielen, bleibt man als Zuschauer kaum ruhig sitzen. COP CAR fällt definitiv in den Bereich der B-Movies, dort zählt er aber in jedem Fall zu den besseren Vertretern. Eine wunderbar kurzweilige Unterhaltung mit fantastischen Darstellern. (3,5/5)

Index-Zero

Index Zero

Italien / Großbritannien 2014, 84 Minuten, Regie: Lorenzo Sportiello, mit Simon Merreils, Ana Ularu, Antonia Liskova, Velislav Pavlov

Der letzte Film des Tages stellt zugleich auch das Highlight des Tages dar. In den futuristischen Vereinigten Staaten von Europa, die einer Festung gleichen, wird der Wert eines jeden Menschen in einem sogenannten Nachhaltigkeitsindex festgelegt. Kurt (Simon Merells) und Eve (Ana Ularu) werden beim Versuch, die USE illegal zu betreten, festgenommen. Während Kurt als potentiell nachhaltig eingestuft wird, gilt sie Eve aufgrund ihrer Schwangerschaft als nicht aufnahmewürdig, schließlich sind natürliche Schwangerschaften schon seit vielen Jahren illegal. Nachdem beide getrennt werden, versucht Kurt verzweifelt und mit allen Mitteln, wieder zu Eve zu gelangen. Der Regisseur Lorenzo Sportiello legt mit INDEX ZERO einen beeindruckenden Film vor, der die aktuelle Flüchtlingsproblematik in einer utopischen Darstellung zuspitzt. Wie viel ist ein Menschenleben wert? Wie viel dieser Utopie könnte Wirklichkeit werden, wenn wir das Problem nicht in den Griff bekommen? Fragen über Fragen, die ich dem Regisseur, der sich im Übrigen auch für das Drehbuch, den Sound und die Special Effect verantwortlich zeigt, am Wochenende stellen werde. Dann treffe ich nämlich ihn und den Hauptdarsteller Simon Merells zum Interview. (4/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Hearts Beat Loud | EIFF 2018

In der hippen Nachbarschaft Brooklyns bereitet sich der alleinerziehende Vater Frank (Nick Offerman) darauf vor, seine Tochter Sam (Kiersey Clemons) aufs College ins weit entfernte Kalifornien zu schicken, während er sich gezwungen sieht, seinen „altmodischen“ Plattenladen für immer zu schließen. In der Hoffnung, dass die Verbindung durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik nicht abreißt, drängt Weiterlesen

The Drummer and the Keeper | FFEN 2018

Gabriel (Dermot Murphy) ist ein talentierter Schlagzeuger. Doch kurz vor dem Durchbruch droht die Band mit seinem Rauswurf – die Jungs haben genug von seinen extremen Stimmungsschwankungen, die er dringend in den Griff bekommen muss. Seine Ärztin diagnostiziert eine bipolare Störung und rät ihm zu einem therapeutischen Fußball-Training. Auf dem Spielfeld gerät Gabriel schnell mit Weiterlesen

Dead In a Week (Or Your Money Back)

Nach mehreren misslungenen Selbstmordversuchen entscheidet sich der 27-jährige William Morrison (Aneurin Barnard) dazu, die Aufgabe an Leslie O’Neill (Tom Wilkinson) outzusourcen, einem Auftragskiller, der kurz vor dem Ruhestand steht. Doch als der Vertrag unterschrieben ist – mit Geld-zurück-Garantie, falls der Tod nicht binnen einer Woche eintritt – findet William in Ellie Adams (Freya Mavor) endlich Weiterlesen

Puzzle

EIFF 2018 feiert das schottische Kino

Wenn in knapp vier Wochen das älteste, durchgängig gespielte Filmfestival der Welt seine Tore öffnet, dann steht Edinburgh wieder einmal ganz im Zeichen des schottischen Kinos. Ein großer Teil des Programms der 72. Ausgabe, das am 23. Mai 2018 der Öffentlichkeit präsentiert wird, dreht sich nämlich um schottische Filme, Filmemacher, Schauspieler oder Filme, die in Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen

The Last Photograph | EIFF 2017

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Weiterlesen

Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander. 

Edie

Nach dem Tod ihres kontrollsüchtigen Ehemanns, den sie bis zum Schluss aufopferungsvoll gepflegt hat, möchte ihre Tochter (Wendy Morgan) die 84-jährige Edie (Sheila Hancock) am liebsten ins Altersheim abschieben. Doch die denkt gar nicht daran, es ruhiger angehen zu lassen. Vielmehr entscheidet sie sich, einen lange gehegten Traum zu erfüllen und den Suilven, einen ikonischen Weiterlesen

Edinburgh International Film Festvial 2017 – Teil 1

Das Edinburgh International Film Festival mit den Filmen MODERN LIFE IS RUBBISH, THAT GOOD NIGHT und THE PUGILIST. 

EIFF 2017 – Das schottische Film Festival in seiner 71. Ausgabe

In knapp vier Wochen ist es bereits wieder soweit: Im schottischen Edinburgh startet am 21. Juni das International Film Festival in seine 71. Ausgabe. Bereits jetzt klingen die noch spärlich angekündigten Filme danach, dass es erneut ein wunderbares Festival wird.