Edinburgh International Film Festival 2015 – Day 1

nochnfilm.de ist in diesem Jahr erstmals zu Gast auf dem Edinburgh International Film Festival und berichtet von dort über das Festival, die Filme und alles, was sonst noch in der schottischen Stadt passiert.  

Nach der Anreise am Vorabend ging es am heutigen Dienstag gleich früh morgens um 9.00 Uhr los mit den ersten Filmsichtungen.

Uncanny

Uncanny

USA 2015, 87 Minuten

Diesen Film könnte man als so etwas wie den kleinen Bruder von EX MACHINA bezeichnen, denn beide erzählen von künstlichen Intelligenzen. Allerdings ist der Roboter hier männlich und die Wissenschaftlerin/Reporterin, die über ihn schreiben soll, weiblich. Beide Film mögen dieselbe Prämisse haben, doch UNCANNY bewegt sich letztendlich doch in eine andere Richtung, als zwischen Roboter und Schöpfer eine Rivalität und die Gunst der schönen Reporterin (überzeugen: Lucy Griffiths). Der Haupttwist mag ein wenig vorhersehbar sein, wenn man sich in diesem Genre ein wenig auskennt, trotzdem ist UNCANNY ein sehenswerter Sci-Fi-Streifen, dem es mit einfachen Mitteln gelingt, eine wunderbare Atmosphäre aufzubauen. (4/5)

The Stanford Prison Experiment

USA 2014, 124 Minuten

Im Jahre 1971 startete der Psychologie-Professor Dr. Philip Zimbardo (Billy Crudup) ein soziales Experiment, in dem er freiwillige Studenten der Stanford University in zwei Gruppen aufteilte. Die eine Hälfte sollte die Wärter und die andere die Gefangenen darstellen. Als sich beide Gruppen mehr und mehr in ihre Rollen hinein steigern, droht das Experiment außer Kontrolle zu geraten.

Das Thema wude bereits mehrfach verfilmt, im Jahre 2001 kam sogar eine deutsche Version mit Moritz Bleibtreu in der Hauptrolle ins Kino. Diese neue Verfilmung von Leslye Headland verzichtet jedoch auf die übertrieben Dramatisierung und lässt die Geschichte für sich sprechen. Dadurch fehlt dem Film zwar eine gewisse dramaturgische Spannung, uninteressant wird der Film dadurch jedoch keinesfalls. Die Darsteller, darunter Ezra Miller (Vielleicht lieber morgen), liefern eine erstklassige Performance ab und so kommt der Film dem ursprünglichen Experiment mit Sicherheit am Nächsten. (3,5/5)

The-Violators

THE VIOLATORS

Großbritannien 2015, 97 Minuten

Zwei Mädchen aus gestörten Familien – die 15-jährige Shelly (Lauren McQueen), die sich mit kleinen Gaunereien durch die Straßen streunt und die 17-jährige Rachel (Brogan Ellis), die sich mehr und mehr auf Shelly fixiert – treffen aufeinander und begeben sich auf einen Pfad, der für beide tiefgehende Veränderungen auslöst.

Aufgrund eines Embargos darf eine Bewertung des Filmes erst nach der Weltpremiere am 23. Juni erfolgen.

600-Miles

600 Millas (600 Miles)

Mexiko/USA 2015, 85 Minuten

Als ein US-Bundesagent (Tim Roth) auf der Suche nach Waffenschmugglern auf einen jungen Möchtegern-Kriminellen (Kristyan Ferrer) trifft, der für ein Familien-Kartell Autos vollgepackt mit Waffen von den USA nach Mexiko fährt, befinden sich beide plötzlich auf der Flucht. Dieses Roadmovie, gleichzeitig auch das Regiedebut von Gabriel Ripstein, kann leider wenig überzeugen. Das liegt zum einen an der unruhigen Handkamera, aber auch an dem durchaus als misslungen zu bezeichnenden Schnitt. Immer wieder bleibt die Kamera auf Situationen stehen, in denen erst Minuten später etwas passiert. Ob der Regisseur dies als künstlerisch wertvoll erachtet hat, ist mir nicht bekannt. Als Zuschauer hat man dort jedoch immer wieder den Eindruck, der Regisseur hätte vergessen, „Cut“ zu rufen. (1/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Styx

Rike – Ärztin aus Europa, 40 Jahre alt – verkörpert eine westliche Vorstellung von Glück und Erfolg. Sie ist gebildet, selbstbewusst, zielstrebig und engagiert. In Köln bestreitet sie als Notärztin ihren Alltag, bevor sie ihren Urlaub in Gibraltar antritt. Dort sticht sie alleine mit ihrem Segelboot in See. Ziel ihrer Reise ist die Atlantikinsel Ascension Weiterlesen

Hearts Beat Loud | EIFF 2018

In der hippen Nachbarschaft Brooklyns bereitet sich der alleinerziehende Vater Frank (Nick Offerman) darauf vor, seine Tochter Sam (Kiersey Clemons) aufs College ins weit entfernte Kalifornien zu schicken, während er sich gezwungen sieht, seinen „altmodischen“ Plattenladen für immer zu schließen. In der Hoffnung, dass die Verbindung durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik nicht abreißt, drängt Weiterlesen

The Drummer and the Keeper | FFEN 2018

Gabriel (Dermot Murphy) ist ein talentierter Schlagzeuger. Doch kurz vor dem Durchbruch droht die Band mit seinem Rauswurf – die Jungs haben genug von seinen extremen Stimmungsschwankungen, die er dringend in den Griff bekommen muss. Seine Ärztin diagnostiziert eine bipolare Störung und rät ihm zu einem therapeutischen Fußball-Training. Auf dem Spielfeld gerät Gabriel schnell mit Weiterlesen

Dead In a Week (Or Your Money Back)

Nach mehreren misslungenen Selbstmordversuchen entscheidet sich der 27-jährige William Morrison (Aneurin Barnard) dazu, die Aufgabe an Leslie O’Neill (Tom Wilkinson) outzusourcen, einem Auftragskiller, der kurz vor dem Ruhestand steht. Doch als der Vertrag unterschrieben ist – mit Geld-zurück-Garantie, falls der Tod nicht binnen einer Woche eintritt – findet William in Ellie Adams (Freya Mavor) endlich Weiterlesen

Puzzle

EIFF 2018 feiert das schottische Kino

Wenn in knapp vier Wochen das älteste, durchgängig gespielte Filmfestival der Welt seine Tore öffnet, dann steht Edinburgh wieder einmal ganz im Zeichen des schottischen Kinos. Ein großer Teil des Programms der 72. Ausgabe, das am 23. Mai 2018 der Öffentlichkeit präsentiert wird, dreht sich nämlich um schottische Filme, Filmemacher, Schauspieler oder Filme, die in Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen

The Last Photograph | EIFF 2017

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Weiterlesen

Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander. 

Edie

Nach dem Tod ihres kontrollsüchtigen Ehemanns, den sie bis zum Schluss aufopferungsvoll gepflegt hat, möchte ihre Tochter (Wendy Morgan) die 84-jährige Edie (Sheila Hancock) am liebsten ins Altersheim abschieben. Doch die denkt gar nicht daran, es ruhiger angehen zu lassen. Vielmehr entscheidet sie sich, einen lange gehegten Traum zu erfüllen und den Suilven, einen ikonischen Weiterlesen

Edinburgh International Film Festvial 2017 – Teil 1

Das Edinburgh International Film Festival mit den Filmen MODERN LIFE IS RUBBISH, THAT GOOD NIGHT und THE PUGILIST.