Die Tochter meines besten Freundes

Kinostart: 13.12.2012

OT: The Oranges (USA 2012)
Länge: 94 Minuten
Genre: Drama / Komödie
Regie: Julian Farino
Drehbuch: Ian Helfer, Jay Reiss
Darsteller: Hugh Laurie, Leighton Meester, Catherine Keener, Oliver Platt, Allison Janney, Alia Shawkat, Adam Brody

Die Familien Ostroff und Walling, Nachbarn und gleichzeitig beste Freunde, wohnen einander direkt gegenüber am Orange Drive. Nach 5-jähriger Abwesenheit kehrt Tochter Nina Ostroff (Leighton Meester) heim, um mit der Familie Thanksgiving zu feiern – oder eher, um sich von ihrer geplatzten Verlobung zu erholen. Die perfekte Gelegenheit für Nachbarssohn Toby Walling, um endlich Ninas Herz zu erobern. Doch die findet eindeutig mehr Gefallen an Tobys Vater David (Hugh Laurie). Der Beginn einer pikanten Liaison, die das Familienleben und die langjährige Freundschaft der Nachbarn gehörig auf den Kopf stellt. 

Kritik

Dr. House hat in den USA bereits im vergangenen Jahr sein Ende gefunden und dieser Tage wird auch in Deutschland bereits das Serienfinale ausgestrahlt. Höchste Zeit also für Hugh Laurie, sich auch auf der großen Leinwand zu versuchen. Das ist im mit DIE TOCHTER MEINES BESTEN FREUNDES auch wunderbar gelungen, spielt er doch hier nicht mehr den griesgrämigen Arzt, sondern einen liebenswerten Familienvater. Als der sich in die Freundin des besten Freundes (offensichtlicher kann ein deutscher Titel wohl kaum sein) verliebt, bricht die Vorstadt-Hölle los. In bester American-Beauty-Manier werden Rachepläne geschmiedet und Fronten aufgebaut – keiner der Beteiligten kann so recht mit der auf den ersten Blick so falschen Liebe umgehen. Was folgt sind grandios auf den Punkt gebrachte Dialoge und absurde Situationskomik. Dabei erkennt eigentlich nur der Zuschauer, dass das ungleiche Paar eigentlich erstaunlich gut zusammen passt.

Regisseur Julian Farino, der sich bislang eher für hochwertige HBO-Serien wie ENTOURAGE, BIG LOVE oder ROME verantwortlich zeigte, legt mit DIE TOCHTER MEINES BESTEN FREUNDES sein Spielfilmdebut vor und legt die Messlatte für seine zukünftigen Film ziemlich hoch. Erfreulich ist, dass er die neue Beziehung zu keinem Zeitpunkt bewertet, sondern es voll und ganz dem Zuschauer überlässt. Zerstören diejenigen das neue Glück, weil sie es für unmoralisch halten, oder schaden die beiden Verliebten ihren Familien und Freundschaften, weil sie sich ohne Rücksicht auf Verluste auf die Beziehung einlassen? Schwer zu sagen, in jedem Fall aber macht das Beobachten dieser Charaktere einen Heidenspaß.

Bildergalerie

Trailer

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 13.12.2012

Der Hobbit – Eine unerwartete Reise

Überraschend taucht der Zauberer Gandalf bei Bilbo Beutlin auf, der unversehens an einer epischen Mission teilnehmen muss: Es gilt, das Zwergenreich Erebor zu befreien, das vor langer Zeit vom Drachen Smaug unterworfen wurde. Schon bald begleitet der Hobbit die Gruppe der 13 Zwerge unter der Führung des legendären Kriegers Thorin Eichenschild. Ihre Reise führt sie in die Weiterlesen

Grosse Erwartungen

Dem Waisenjungen Pip (Jeremy Irvine), der in bescheidenen Verhältnissen aufwächst, schafft mit Hilfe eines mysteriösen Wohltäters (RALPH FIENNES) den gesellschaftlichen Aufstieg. Seine neue Position als Gentleman der Londoner Gesellschaft erlaubt Pip endlich, um die schöne, unnahbare Erbin Estella (Holliday Grainger) zu werben, die er seit seiner Jugend und der ersten Begegnung im Haus der skurrilen Miss Weiterlesen