Die feine Gesellschaft

Kinostart: 26.01.2017

OT: Ma Loute (Frankreich / Deutschland 2016)
Länge: 123 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Bruno Dumont
Drehbuch: Bruno Dumont
Darsteller: Juliette Binoche, Fabrice Luchini, Valeria Bruni Tedeschi, Jean-Luc Vincent, Brandon Lavieville, Raph, Didier Després, Cyril Rigaux, Laura Dupré, Thierry Lavieville, Lauréna Thellier, Manon Royère, Caroline Carbonnier
Jessica Täuber, Mathias Wagner gefällt dieser Artikel

Im Sommer 1910 geht Seltsames vor sich an der französischen Normandieküste. Alljährlich findet sich hier der Landadel ein, denn die Luft ist heilsam und die armen Fischer und verlumpten Muschelsammler sind herrlich pittoresk. Doch dieses Jahr ist etwas anders: zahlreiche Touristen sind spurlos verschwunden und haben das bizarre Polizistenduo Blading (Didier Després) und Böswald (Cyril Rigaux) auf den Plan gerufen. Schnell deuten die Zeichen auf den Fischer Rohbrecht (Thierry Lavieville), der stets hungrig wirkt und den man in der Gegend respektvoll den „Ewigen“ nennt. Mit seinem kantigen Sohn Lümmel (Brandon Lavieville) verdient er sich ein Zubrot, indem er wohlhabende Touristen über die ewigen Gewässer befördert. So auch die Töchter der Familie van Peteghem, deren herrschaftliches Anwesen in aller gebotenen Dekadenz über der Bucht thront.

Dabei verlieben sich Lümmel und die schöne Billie van Peteghem (Raph) und zwingen Distinguierte und Depravierte in einen allzu plötzlichen Familien-Kontakt. Während die Polizisten ratlos durch eine groteske Dünenlandschaft voller Nymphomanen, Nudisten und degenerierter Narzissten pflügen, drängt sich ein entsetzlicher Verdacht auf. Plötzlich verschwindet auch Billie van Peteghem und die Ordnungshüter müssen befürchten, dass die Rohbrechts nicht nur Muscheln, sondern auch Menschen sammeln.

Kritik

Es hat lange keinen Film gegeben, der mich so sehr genervt hat, wie DIE FEINE GESELLSCHAFT. Dabei standen die Zeichen eigentlich gut, schließlich ist die großartige Juliette Binoche in einer Hauptrolle zu sehen. Aber leider kann auch sie diesen filmischen Unfall nicht mehr retten. 

Alles an DIE FEINE GESELLSCHAFT ist extrem überzeichnet – ob es nun die Figuren selbst sind oder deren Darsteller. Da gibt es beispielsweise einen dicklichen Polizisten, der immer wieder umfällt und dabei nur mit Hilfe seines Assistenten wieder aufstehen kann. Dass dabei Geräusche zu hören sind, als ob der Mann gänzlich in Lack und Leder gekleidet sei, mag ja vielleicht ein lustiger Gag sein – nur nicht, wenn er alle paar Minuten erneut gebracht wird. 

Auch Juliette Binoche agiert – so wie eigentlich alle anderen Darsteller auch – völlig überdreht. Auch das wirkt nach kurzer Zeit durch die ständige Wiederholung extrem nervtötend statt amüsant. 

Normalerweise sitze ich selbst solche Filme bis zum bitteren Ende aus, aber nach einer guten Stunde von insgesamt zweien – ja, der Film hat auch noch Überlänge – habe ich es partout nicht mehr ausgehalten und völlig entnervt das Kino verlassen. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass die zweite Hälfte noch wesentlicher besser geworden wäre, aber wer mutig ist, kann das ja herausfinden und mich ggf. eines Besseren belehren. 

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 26.01.2017

Split

Das Leben von drei Mädchen wird zum grauenvollen Alptraum, als sie von einem unheimlichen Mann brutal gekidnappt und verschleppt werden. Der Entführer entpuppt sich als gefährlicher Psychotiker mit multipler Persönlichkeitsstörung. 23 verschiedene Wesen lauern im Innern des Wahnsinnigen, bestimmen wechselweise sein Verhalten und sorgen mit Psychoterror für blankes Entsetzen unter den geschockten Teenagern.

Resident Evil: The Final Chapter

Als einzige Überlebende des Krieges, der als letzter Widerstand der Menschheit gegen die Untoten geplant war, muss Alice nun dorthin zurückkehren, wo der Alptraum begann – Raccoon City, wo die Umbrella Corporation ihre Truppen für einen finalen Schlag gegen die Überlebenden der Apokalypse versammelt… 

Monster Trucks

Tripp (Lucas Till) kann es kaum erwarten, sein langweiliges Kleinstadtleben nach seinem Highschool-Abschluss endlich hinter sich zu lassen. Um diesem Ziel schnellstmöglich näher zu kommen, baut er sich aus lauter Einzelteilen schrottreifer Autos einen coolen Truck zusammen. Doch so richtig in Fahrt kommt die alte Kiste erst, als sich dort eine merkwürdige Kreatur einnistet, die Weiterlesen

Jackie

Sie ist eine First Lady wie aus dem Märchen: elegant, kultiviert, populär. Und schon zu Lebzeiten eine Legende. Als Präsidentengattin verwandelt sie das Weiße Haus in einen glamourösen Ort, an dem sich die High Society trifft. Das ist schlagartig vorbei, als Präsident John F. Kennedy am 22. November 1963 in Dallas erschossen wird. Jackie Kennedy Weiterlesen

Suburra

Eine minderjährige Prostituierte stirbt nach einer ausschweifenden Partynacht mit dem Parlaments-Abgeordneten Filippo Malgradi (Pierfrancesco Favino), der aus Angst vor einem öffentlichen Skandal den Vorfall zu vertuschen versucht. Besonders, weil er gerade im Begriff ist, für den mächtigen Paten „Samurai“ (Claudio Amendola) ein millionenschweres Bauvorhaben umzusetzen, das den Einfluss der Mafia in Rom endgültig zementieren könnte. 

Wendy – Der Film

Die zwölfjährige Wendy (Jule Hermann) ist gar nicht begeistert. Sie soll mit ihren Eltern Gunnar (Benjamin Sadler) und Heike (Jasmin Gerat) die kompletten Sommerferien auf Rosenborg verbringen. Der runtergekommene Reiterhof, den Wendys Oma Herta (Maren Kroymann) nach dem Tod ihres Mannes allein betreibt, steht in direkter Konkurrenz zum modernen Reitstall St. Georg.

Hacksaw Ridge – Die Entscheidung

Zweiter Weltkrieg im Frühling 1945: Während des Kampfes um die japanische Insel Okinawa sticht ein einziger Mann aus der Masse der US-Soldaten heraus. Der Kriegsdienstverweigerer Desmond Doss (Andrew Garfield) riskiert alles und kämpft unbewaffnet bis zur völligen Erschöpfung für das Leben seiner verwundeten Kameraden.