Die eiserne Lady

Kinostart: 01.03.2012

OT: The Iron Lady (Großbritannien 2011)
Länge: 104 Minuten
Genre: Biographie / Drama
Regie: Phyllida Lloyd
Drehbuch: Abi Morgan
Darsteller: Meryl Streep, Jim Broadbent, Alexandra Roach, Harry Lloyd, Olivia Coleman,

Margaret Thatcher, die ehemalige Premierministerin Großbritanniens, inzwischen Mitte Achtzig, frühstückt in ihrer Wohnung am Chester Square, London. Obwohl ihr Ehemann, Denis, seit Jahren verstorben ist, erscheint er im Laufe des Tages, so real, als sei er noch am Leben – loyal, liebevoll und stets zu schrägen Späßen aufgelegt. 

Schon bald informiert das besorgte Personal Carol Thatcher über die ganz offensichtliche Verwirrung ihrer Mutter, die Gegenwart und Vergangenheit nicht mehr voneinander zu trennen vermag. Die Sorge verstärkt sich noch, als Margaret auf der Dinner-Party, die sie am Abend gibt, erst ihre Gäste mit messerscharfen politischen Analysen unterhält, sich dann aber in Erinnerungen an ein Abendessen verliert, bei dem sie Denis vor sechzig Jahren zum ersten Mal getroffen hat.

Anschließend geht Margaret zu Bett, kann aber nicht einschlafen. Und so steht sie wieder auf, um sich alte Super 8-Filme anzusehen, die sie in einer Kiste findet. Es wird eine Nacht voller Erinnerungen an ihren Aufstieg zur mächtigsten Frau Großbritanniens, an ihre Regierungszeit, an ihren Ehemann und ihre Kinder.

Kritik

Im ersten Moment wirkt es extrem befremdlich, Margret Thatcher, die einstige eiserne Lady, alt und dement zu sehen. Man fragt sich, ob man so mit einem Menschen der Zeitgeschichte umgehen darf. Andererseits bietet die Art der Erzählung, dieser einst so unnahbar geltenden Dame ein wenig Persönlichkeit zu geben, ja sie gar „menschlich“ zu machen. Diese Tatsache hebt DIE EISERNE LADY deutlich von anderen Biopics ab. Zudem liefert Meryl Streep (wieder einmal) eine eindrucksvolle Performance ab und zeigt dem Zuschauer aufs Neue, warum sie zu den besten Schauspielern unserer Zeit gehört. Wie Streep die Mimik und die Aussprache der einstigen Premierministerin adaptiert hat lässt den Zuschauer mitunter vergessen, dass hier einen Film und keine Dokumentation vor sich hat.

Bildergalerie

Trailer

httpvh://youtu.be/sCgwPrzge4g

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 01.03.2012

Die Reise zur geheimnisvollen Insel

Der 17- jährige Sean Anderson (Josh Hutcherson) erhält einen verschlüsselten Notruf von einer mysteriösen Insel, die auf keiner Karte verzeichnet ist. Weil Seans neuer Stiefvater Hank (Dwayne Johnson) den Jungen nicht davon abbringen kann, den Ursprung des Signals ausfindig zu machen, begleitet er seinen Sohn auf der Reise in die Südsee und in eine Region, die Weiterlesen

Shame

Brandon (Michael Fassbender) ist ein smarter New Yorker in den Dreißigern, doch hinter seiner attraktiven Fassade brodelt es. Als Ablenkung von seiner Alltagsroutine wirft er sich in ein exzessives Sexleben voll schneller Affären und One-Night-Stands. Sein gut kontrollierter Rhythmus droht zusammenzustürzen, als seine exzentrische Schwester Sissy (Carey Mulligan) vor seiner Tür steht und bei ihm Weiterlesen

Das gibt Ärger

Als clevere CIA-Agenten sind FDR Foster (Chris Pine) und Tuck (Tom Hardy) weltweit gefürchtet, privat sind sie unzertrennliche Partner und Freunde… bis sie sich in dieselbe Frau (Reese Witherspoon) verlieben. Sie sind darauf spezialisiert, feindliche Nationen komplett zu Fall zu bringen, doch nun nutzen sie ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten und einen nicht enden wollenden High Tech-Maschinenpark Weiterlesen