Der große Trip – Wild

Kinostart: 15.01.2015

OT: Wild (USA 2014)
Länge: 116 Minuten
Genre: Drama
Regie: Jean-Marc Vallée
Drehbuch: Nick Hornby
Darsteller: Reese Witherspoon, Laura Dern, Thomas Sadoski, Michiel Huisman, Gaby Hoffmann, Kevin Rankin, W. Earl Brown, Mo McRae, Keene McRae
Corinna Lieck, Monika Spannberg gefällt dieser Artikel

Nach Jahren des ziellosen Umhertreibens, einer Heroinsucht und dem Ende ihrer Ehe, trifft Cheryl Strayed (Reese Witherspoon) eine wagemutige Entscheidung. Verfolgt von Erinnerungen an ihre Mutter Bobbi (Laura Dern) und ohne jegliche Wandererfahrung begibt sie sich völlig allein auf einen Trip der Extreme. Drei Monate lang kämpft sie sich fast zweitausend Kilometer über die Höhenzüge des Pacific Crest Trail an der US-Westküste von Südkalifornien bis in den Norden Oregons. Eindringlich, kraftvoll und visuell beeindruckend zeigt DER GROSSE TRIP – WILD die Gefahren, Schrecken und Freuden dieses kräftezehrenden Fußmarsches, der sie Schweiß, Blut und Nerven kostet, aber gleichzeitig stärker macht und letztlich heilt. 

Kritik

Der Filmtitel erinnert stark an INTO THE WILD mit Emile Hirsch, der vor einigen Jahren in unseren Kinos zu sehen war. Das ist sicherlich vom Verleih nicht ganz ungewollt, schließlich wird auch hier die Geschichte eines Selbstfindungstrips gezeigt, nur in diesem Fall aus weiblicher Sicht und vielleicht nicht ganz to tiefsinnig wie im „Vorgänger“. Das macht DER GROSSE TRIP – WILD aber nicht zu einem schlechten Film oder gar zu einer billigem Kopie, schließlich sprechen wir hier ja nur vom deutsch Titel. Im Original heißt der Film einfach nur WILD. Verstecken muss sich Jean-Marc Vallée (Dallas Buyers Club) nämlich keinesfalls, denn Filme machen kann der gute Man nur zu gut.

In geschickt verschachtelten Rückblenden erfahren wir, was die Gründe für den eindrucksvollen Ausbruch aus der Realität ist. Viele der kleinen Geschichten, die sich während der Wanderung ergeben, klingen – wenn man sie nur grob umschreibt – auf den ersten Blick recht kitschig, aber der Drehbuchschreiber und Bestsellerautor Nick Hornby (A LONG WAY DOWN, AN EDUCATION) schafft es, immer genau dann, wenn man es beinahe erwartet, eben nicht in den Kitsch abzudriften. Das macht DER GROSS TRIP – WILD zu einem sehenswerten Film mit einer überragenden Reese Witherspoon, die den Film nebenbei auch noch als Produzentin finanziert hat.

Bildergalerie

Invalid Displayed Gallery

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 15.01.2015

Schändung – Die Fasanentöter

1994 werden zwei Geschwister brutal ermordet in einem Sommerhaus an der Küste aufgefunden. Der Verdacht fällt auf eine Gruppe Schüler aus einem nahe gelegenen Eliteinternat, die für ihre Gewaltorgien bekannt sind. Doch dann gesteht ein anderer die Tat und der Fall wird zu den Akten gelegt. Bis Carl Mørck (Nikolaj Lie Kaas) 20 Jahre später Weiterlesen

Frau Müller muss weg

Frau Müller muss weg! Soviel steht fest, als sich eine Gesandtschaft besorgter Eltern zu einem außerplanmäßigen Termin mit der Klassenlehrerin Frau Müller (Gabriela Maria Schmeide) zusammenfindet. Weil die Noten schlecht sind und am Schuljahresende die Entscheidung fällt, ob die Kinder den Sprung aufs Gymna- sium schaffen, sind die Eltern (Justus von Dohnányi, Anke Engelke, Ken Weiterlesen