Das Venedig Prinzip

Kinostart: 06.12.2012

OT: Das Venedig Prinzip (Deutschland 2012)
Länge: 82 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Andreas Pichler
Drehbuch: Andreas Pichler

Wenn sich die Menschenmassen aus den Kreuzfahrschiffen und Bussen durch Venedigs Strassen quetschen, verkriecht sich Giorgio, der alte Gondoliere in seiner Bar und fragt sich, wo die wohl alle zum Pinkeln hingehen. Tudi Sammartini setzt dann erst weit nach Mitternacht einen Fuß in die Innenstadt und schickt den Schiffen vom Dach ihres Hauses aus Verwünschungen hinterher, während die Reiseführerin Francesca den Leuten erklärt, dass ein Campo früher einmal als Treffpunkt der Nachbarschaft diente. Früher, als es hier noch Nachbarschaft gab. 

Und da Herr Codato immer weiter leergeräumte Wohnungen und wunderschöne alte Palazzi begutachtet und verkauft, transportiert der Lastenfahrer Flavio auf seinem Boot immerfort die Möbel und Umzugskartons derer, die sich ihre Stadt nicht mehr leisten können und aufs Festland ziehen.

So leben die Überlebenden von Venedig, und um sie herum prunkt und zelebriert sich die grandiose Stadt in Novembernebeln, in hellblauer Hitze und an den goldenen Abenden. Wir sehen ihnen zu, freuen uns an ihrer Vitalität und ihrem Witz und begreifen erst allmählich, dass wir die Momentaufnahme einer langsamen, wohlkalkulierten Hinrichtung sehen, einem langen und erstaunlich unaufgeregten Abschied beiwohnen.

Am Ende wird Herr Codato eine bittere Bilanz seines Berufslebens ziehen, der Lastbootfahrer wird sich in einer Zweizimmerwohnung an der Autobahn wiederfinden und die zweiundachtzigjährige Tudi wird mit ihrem Weinhändler gegen die Kälte anstoßen und auf das, was bleibt.

Kritik

In vielen Städten sieht die aktuelle Situation ähnlich aus: Immer mehr alteingesessene Bewohner müssen wegziehen, weil sie sich die ins Unermessliche steigenden Mieten nicht mehr leisten können. Fachleute nennen das Ganze Gentrifizierung und Betroffene eine Katastrophe. Doch nirgendwo auf der Welt scheint das Problem so groß zu sein, wie in der Lagunenstadt Venedig. Vor zwanzig Jahren lebten noch 125.000 Menschen in der Stadt, heute sind es 58.000, und es werden jedes Jahr etwa 2.000 weniger. Doch wie kann ein Stadt noch funktionieren, wenn sie nur noch von Tourismusdienstleistern bevölkert wird? Dieser Frage geht Regisseur Andreas Pichler in seinem Film DAS VENEDIG PRINZIP nach und zeichnet ein düsteres Bild der Zukunft. Wirkliche Lösungsansätze bietet der Film allerdings nicht, doch genau das macht ihn so erschreckend – denn offenbar gibt es diese nicht einmal ansatzweise.

Bildergalerie

Trailer

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 06.12.2012

7 Psychos

Marty (Colin Farrell), erfolgloser Autor in Hollywood, braucht dringend ein paar Anregungen für sein neues Drehbuch, denn bisher steht nur der Titel. Durch seinen besten Freund Billy (Sam Rockwell) bekommt er allerdings mehr Inspiration als ihm lieb ist: Als Hundekidnapper mischt Billy die kriminelle Szene durch den Diebstahl eines Shih Tzu ordentlich auf. 

Ralph reichts

Das Leben ist schon manchmal unfair: Da gibt es die ekligen Streber, die immer alle Lorbeeren ernten und die, die auf die Rolle des ewigen Bösewichts festgelegt sind und das, obwohl sie eigentlich ein großes Herz haben. Zur zweiten Kategorie gehört auch Randale-Ralph, der die Rolle des Bösewichts in einem 8-Bit-Videospiel namens „Fix-it Felix Jr.“ Weiterlesen

Shut Up and Play the Hits

James Murphy hat Spuren hinterlassen. Seine Band LCD Soundsystem brachte sie alle zusammen – eine Generation der 30jährigen, die entdecken musste, dass auch sie vergänglich ist. Und James Murphy war es, der uns den Sound dazu um die Ohren schlug: laut, selbstbewusst und auch in den rasantesten Passagen erschütternd melancholisch. Auf dem Gipfel des Erfolgs Weiterlesen

Anna Karenina

Die schöne und lebenslustige Anna Karenina (Keira Knightley) hat alles, was sich ihre Zeitgenossinnen im Jahre 1874 erträumen: Sie ist die Ehefrau von Karenin (Jude Law), ein hochrangiger Regierungsbeamter, dem sie einen Sohn geboren hat, und ihr Status in der St. Petersburger Gesellschaft könnte kaum höher sein. Nachdem sie einen Brief ihres Bruders Oblonskij (Matthew Weiterlesen

Müll im Garten Eden

Çamburnu ist ein kleines Bergdorf im Nordosten der Türkei. Dank des mild-feuchten Klimas des Schwarzen Meeres leben die Bewohner seit Generationen vom Teeanbau, von der Fischerei und im Einklang mit der Natur. Doch die Idylle ist gefährdet, als die Regierung vor zehn Jahren den Beschluss fasst, direkt oberhalb des Dorfes eine Mülldeponie zu bauen. Trotz Weiterlesen