Cobain – Montage of Heck

Kinostart: 09.04.2015

OT: Cobain – Montage of Heck (USA 2015)
Länge: 149 Minuten (137 Minuten Film + 12 Minuten Interview)
Genre: Dokumentation / Biographie
Regie: Brett Morgan
Drehbuch: Brett Morgan

Am 5. April 1994 erschütterte die Nachricht vom Selbstmord Kurt Cobains die Rock-Welt. Seitdem ranken sich diverse Mythen, Geschichten und sogar Verschwörungstheorien um den charismatischen Nirvana-Frontmann, der trotzdem bis heute nicht wirklich greifbar war. 

Kritik

Gut 20 Jahre nach dem Tod von Kurt Cobain beleuchtet Regisseur Brett Morgen in COBAIN – MONTAGE OF HECK das Leben des charismatischen Nirvana Frontmanns. Mit teils unveröffentlichten Bildern zeichnet er das Leben des Musikers nach und begleitet ihn im Alter von zwei Jahren bis hin zu seinem Tod. Dabei lässt er diverse Familienmitglieder, seine Ehefrau Courtney Love, aber auch andere Weggefährten zu Wort kommen. Ob uns diese Darstellung den Menschen Kurt Cobain näher bringt, wage ich zu bezweifeln, ein interessanter Einblick in ein ungewöhnliches Leben bietet der Film allemal.

Allerdings benötigt man als Zuschauer auch ein trainiertes Sitzfleisch, denn direkt im Anschluss an den 137-minütigen Film gibt es exklusiv in der Kinofassung noch ein Interview mit dem Regisseur mit 12 Minuten Länge zu sehen. Produziert hat den Film im Übrigen seine Tochter Francis Bean Cobain (22), die allerdings im Film – abgesehen von Archiv-Aufnahmen – nicht auftaucht.

Für Fans ist COBAIN – MONTAGE OF HECK sicherlich mehr als sehenswert, alle anderen bekommen zumindest einen Einblick in das tragische Leben des Musikers.

Bildergalerie

Invalid Displayed Gallery

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 09.04.2015

Der Kaufhaus Cop 2

Paul Blart (Kevin James), seines Zeichens Kaufhaus Cop, ist zurück. Dieses Mal verschlägt es den Security Officer nach Las Vegas, wo die Security Guard Expo stattfindet. Seine Teenager-Tochter Maya (Raini Rodriguez) begleitet ihn auf dieser Reise, ehe sie bei ihrem Vater ausziehen wird, um aufs College zu gehen. Während des Kongresses entdeckt Paul versehentlich einen Weiterlesen

Cake

Claire Bennett (Jennifer Aniston) leidet. Ganz offensichtlich erträgt sie ständig physische Schmerzen – das wird deutlich durch ihren von Narben übersäten Körper und durch ihre Haltung – sie stöhnt bei jedem zögernden Schritt. Aber auch ihren emotionalen Schmerz kann sie schlecht verbergen: Ihre Direktheit grenzt an handfeste Beleidigungen, fast in jeder Äußerung bricht die Wut Weiterlesen

Warte bis es dunkel wird

Jedes Jahr feiert die Kleinstadt Texarkana ihren gruseligen Ruhm als Tatort eines nie gefassten Serienkillers. Der makabre Spaß gehört zur Halloweentradition. Aber in diesem Jahr kommt es anders. Denn der Killer taucht wieder auf – oder zumindest jemand, der sein grausames Handwerk genauestens kennt. Der Freund der jungen Jami wird sein erstes Opfer und er hinterlässt Weiterlesen

In meinem Kopf ein Universum

Mateus (Dawid Ogrodnik) liebt die Sterne. Oft lehnt er nachts am Fenster und blickt in die Tiefen des Universums. Und immer stellt er sich die eine Frage: „Wie kann ich den anderen zeigen, dass ich nicht zurückgeblieben bin? Wie kann ich beweisen, dass ich fühle und denke wie jeder andere?“ Mateus leidet unter einer zerebralen Weiterlesen

The F-Word – Von wegen nur gute Freunde!

Wie alle Romantiker versteckt Wallace (Daniel Radcliffe) sein weiches Herz hinter einer witzig-coolen Fassade. Nach einer gescheiterten Liebe hat er sein Medizin-Studium hingeschmissen, jobbt für eine Softwarefirma und betrachtet nachts den Sternenhimmel über Toronto. Als er sich eines Abends doch zu einer Party aufrafft, trifft er auf Chantry (Zoe Kazan), eine junge Trickfilmzeichnerin mit sanften Weiterlesen