Carrie

Kinostart: 05.12.2013

OT: Carrie (USA 2013)
Länge: 100 Minuten
Genre: Horror
Regie: Kimberly Peirce
Drehbuch: Lawrence D. Cohen, Robert Aguirre-Sacasa, basierend auf dem Roman von Stephen King
Darsteller: Chloë Grace Moretz, Julianne Moore, Judy Greer, Portia Doubleday, Alex Russell, Gabriella Wilde, Ansel Elgort,

Freude kennt die schüchterne Carrie (Chloë Grace Moretz) kaum. In der Highschool hänseln und mobben ihre Mitschüler sie auf übelste Weise, zuhause macht die fanatisch-religiöse Mutter dem Teenager das Leben zur Hölle. Carrie entwickelt telekinetische Kräfte, die immer stärker werden, je mehr Demütigungen sie erdulden muss. Als sie auf dem Abschlussball Opfer einer besonders schlimmen Attacke wird, endet das Fest in einer Katastrophe… 

Kritik

Und wieder wird ein Filmklassiker durch die Recyclingmaschine gezogen. Doch handelt es sich auch bei CARRIE um ein überflüssiges Remake? Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten, denn der Film ist eigentlich recht gut gelungen.

Chloë Grace Moretz hat in der Vergangenheit mehrfach unter Beweis gestellt, dass sie schauspielerisch zu den Besten gehört, die der aktuelle Nachwuchs zu bieten hat. Man denke nur an ihre Einsätze als Hit-Girl in der KICK ASS Reihe. Auch in Carrie weiß die gerade mal sechzehnjährige wieder zu überzeugen. Gerade das lässt die weiter oben gestellt Frage noch schwieriger beantworten.

Natürlich, das Original war und ist ein Klassiker, ein nahezu perfekter Vertreter seines Genres. Aus diesem Grund ist ein Remake mehr als überflüssig. Aber lässt man einmal den Gedanken außen vor, dass es sich bei CARRIE um keinen neuen Stoff handelt, dann bleibt ein durchaus unterhaltsamer Film übrig.

Insofern ist CARRIE vielleicht nur nichts für Kinobesucher, die das Original kennen. Alle anderen erwartet ein gut gemachter Horrorfilm.

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 05.12.2013

Der Lieferheld – Unverhofft kommt oft

David Wozniak (Vince Vaughn) führt ein einfaches Leben. Als Lieferant der Metzgerei seiner Familie scheint ihm die ewige Mittelmäßigkeit seines Daseins völlig zufrieden zu stellen. David hat ein gutes Herz und ist beliebt bei allen, die ihn kennen: Er ist kindisch, unfokussiert, ernsthaft verschuldet und braucht dringend einen Plan, wo es in seinem Leben eigentlich Weiterlesen

Inside Llewyn Davis

New York, 1961. Was macht ein erfolgloser New Yorker Musiker ohne ein Zuhause? Was passiert, wenn er fast jede Nacht auf einer anderen Couch schläft und dabei mal die Frau eines Freundes schwängert und mal die geliebte Katze eines anderen aussperrt? Und was, wenn er diese Katze dann einfach nicht mehr los wird? Llewyn Davis Weiterlesen

Ganz weit hinten

Die Sommerferien nahen: Für den 14-jährigen, eher etwas schüchternen Duncan (Liam James) heißt das, diese gemeinsam mit seiner Mutter Pam (Toni Collette), ihrem neuen Freund Trent (Steve Carell) und dessen Tochter Steph (Zoe Levin) in einem Ferienhaus am Meer zu verbringen. 

45 Minuten bis Ramallah

Rafik spült lieber Teller in Deutschland als sich von seinem Vater tyrannisieren zu lassen. Nur ungern kommt er zur Hochzeit seines Bruders nach Ostjerusalem. Prompt trifft den Vater bei einem Streit der Schlag. Sein letzter Wunsch: ein Grab in Ramallah, jenseits der Grenze. Zähneknirschend packen die zerstrittenen Brüder die Leiche in den Kofferraum – und haben Weiterlesen