Camp 14 – Total Control Zone

Kinostart: 08.11.2012

OT: Camp 14 (Deutschland 2012)
Länge: 105 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Marc Wiese
Drehbuch: Marc Wiese
Darsteller: Shin Dong-Hyuk, gesprochen von August Diehl

Shin Dong-Hyuk wird am 19. November 1983 als Kind zweier Häftlinge in dem nordkoreanischen Umerziehungslager Camp 14 geboren. Vom Tage seiner Geburt an war er ein politischer Gefangener. Seine gesamte Kindheit und Jugend verbringt er in dem Straflager der härtesten Kategorie: Zwangsarbeit seit seinem 6 Lebensjahr, Hunger, Schläge und Folter bestimmen seinen Alltag. Ständig sind die Häftlinge der Willkür der Wärter ausgesetzt und vom Tode bedroht. 

Shin hat keine Ahnung von der Welt außerhalb der Stacheldrahtzäune. Shin glaubt, dass alle Menschen so leben würden. Erst mit 23 Jahren gelingt ihm durch einen Zufall die Flucht. Eine monatelange Odyssee führt ihn durch Nordkorea nach China und schließlich nach Südkorea. Dort betritt er eine Welt, die ihm völlig unbekannt ist.

Heute lebt Shin in Seoul in Südkorea und arbeitet gelegentlich mit der Menschenrechtsorganisation LINK zusammen. Spricht vor einer Kommission der EU in Brüssel, auf einer Konferenz in Genf oder bei Vorträgen an Universitäten in den USA. Doch angekommen ist Shin in der Freiheit bis heute nicht. Seine Seele lebe nach wie vor in Gefangenschaft, sagt er. Und in Momenten der Einsamkeit wünscht er sich zurück. Zurück nach Nordkorea in das feste Gefüge des Lagers.

Kritik

Es ist erschreckend, was in der heutigen Zeit noch möglich ist. Eindringlich erzählt Regisseur Marc Wiese die Geschichte von Shin Dong-Hyuk und lässt die wichtigen Schlüsselszenen über das Leben im CAMP 14 durch Animationen des Künstlers Cartoonamoon darstellen. Als Zuschauer sitzt man fassungslos vor der Leinwand ob der schier unglaublichen menschlichen Grausamkeit.

Marc Wiese lässt in seinem Film aber nicht nur Dong-Hyuk zu Wort kommen, sondern auch zwei Täter – einen ehemaligen Wärter aus dem Camp 22, sowie einen Geheimdienstler, der während seiner Laufbahn viele Menschen in die Camps verfrachtet hat.

Allerdings lässt der Film auch einen bitteren Beigeschmack zurück. Shin Dong-Hyuk erzählt gegen Ende des Filmes, dass er sich in das feste Gefüge des Arbeitslagers zurücksehnt. Doch warum wünscht sich ein Mensch, der schier unglaubliche Gewalt erlebt hat und jetzt in „Freiheit“ ist, genau dorthin zurück? Diese Frage lässt Wiese leider unbeantwortet. Erst in einem Interview im Presseheft ist zu erfahren, dass Dong-Hyuk keinerlei Unterstützung erfährt. Eine Therapie wurde ihm angeboten, doch diese hat er abgebrochen. Es hätte ihm nichts gebracht, so Dong-Hyuk. Er ist ein Getriebener ohne wirkliches Zuhause, ohne Halt im Leben. Das stellt der Film meines Erachtens zu wenig klar.

Nichtsdestotrotz ist CAMP 14 ein Film, der nachdenklich macht und der mit Sicherheit niemanden unberührt lassen wird.

Bildergalerie

Trailer

httpvh://www.youtube.com/watch?v=to96UfT4YW4

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 08.11.2012

Argo

Auf dem Höhepunkt der iranischen Revolution wird am 4. November 1979 die US-Botschaft in Teheran gestürmt – militante Studenten nehmen 52 Amerikaner als Geiseln. Doch mitten in diesem Chaos gelingt es sechs Amerikanern, sich davonzuschleichen und in das Haus des kanadischen Botschafters Ken Taylor zu fliehen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Weiterlesen

Harodim – Nichts als die Wahrheit?

Lazarus Fell (Travis Fimmel), ein Ex-Navy SEAL und Experte für verdeckte Operationen, hat seinen Vater, Solomon Fell (Peter Fonda), einen hochrangigen Mitarbeiter des amerikani- schen Geheimdienstes, beim Anschlag auf das World Trade Center verloren. Um die wahren Verantwortlichen für den gewaltsamen Tod seines Vaters ausfindig zu machen und zur Rechen- schaft zu ziehen, täuscht Lazarus Weiterlesen

Das Schwergewicht

Der 42-jährige ehemalige College-Wrestler Scott Voss (Kevin James) verrichtet mehr schlecht als recht seinen Dienst als Biologielehrer an einer Highschool. Als das dortige Musikprogramm aufgrund von Budgetkürzungen gestrichen zu werden droht und der Musiklehrer (Henry Winkler) entlassen werden soll, fängt Scott damit an, Geld aufzutreiben, indem er einen Nebenjob als Mixed-Martial-Arts-Kämpfer annimmt.

Pieta

Mit brachialer Gewalt treibt Lee Kang-do für einen Geldverleiher Schulden ein. Säumige Schuldner, welche die horrenden Wucherzinsen nicht zahlen können, macht er gnadenlos zu Krüppeln, um die Unfallversicherungssumme zu kassieren. Eines Tages begegnet dieser Unmensch einer Frau, die behauptet, sie sei seine Mutter. Anfangs weist der alleinstehende, mutterlos aufgewachsene junge Mann die geheimnisvolle Fremde schroff Weiterlesen

More than Honey

Eines der wichtigsten Naturwunder unserer Erde schwebt in höchster Gefahr: die Honigbiene. Das fleißigste aller Tiere, das verlässlich von Blüte zu Blüte fliegt, verschwindet langsam. Es ist ein mysteriöses Sterben, das weltweit mit Sorge beobachtet wird. Denn ein Leben ohne die Biene ist undenkbar. Sie ist die große Ernährerin der Menschen. Aber ihr wird heute Weiterlesen

Possession – Das Dunkle in Dir

Bei einem Flohmarktsbesuch ersteht die kleine Em (Natasha Calis) ein antikes Kästchen. Das Mädchen ist begeistert von ihrem neuen „Schatz“. Ihre Eltern Clyde (Jeffrey Dean Morgan) und Stephanie Brenck (Kyra Sedgwick) schenken der neuen Obsession zunächst keine große Beachtung, bis Em sich zunehmend sonderbar verhält und immer aggressiver wird. Bei seinen Nachforschungen, was es mit Weiterlesen