Brooklyn – Eine Liebe zwischen zwei Welten

Kinostart: 21.01.2016

ab0 OT: Brooklyn (Irland / Großbritannien / Kanada 2015)
Länge: 112 Minuten
Genre: Drama
Regie: John Crowley
Drehbuch: Nick Hornby, basierend auf dem Roman von Colm Tóibín
Darsteller: Saoirse Ronan, Domhnall Gleeson, Emory Cohen, Jim Broadbent, Julie Walters,
Verleih: Twentieth Century Fox of Germany GmbH

Die junge Eilis Lacey (Saoirse Ronan), eine irische Immigrantin, versucht in den 1950er Jahren, in Brooklyn Fuß zu fassen. Von den Versprechungen Amerikas angelockt, verlässt Eilis nicht nur schweren Herzens Irland, sondern auch ihre Mutter und Schwester, um in New York ein neues Leben zu beginnen. Mit Hilfe eines irischen Priesters (Jim Broadbent), der in Brooklyn eine Gemeinde betreut, kommt Eilis nach der langen Überfahrt auf einem Ozeandampfer in New York an und findet dort nicht nur eine Unterkunft in einer Pension für junge, unverheiratete Frauen, sondern auch schnell einen Job als Verkäuferin in einem Kaufhaus. 

Anfangs leidet Eilis unter großem Heimweh – doch das verfliegt schnell, als sie bei einem Tanzabend den italienisch-stämmigen Klempner Tony Fiorello (Emory Cohen) kennenlernt, der ihr schüchtern – aber bestimmt – den Hof macht. Langsam und sehr zärtlich beginnen die beiden eine Liebesromanze. Doch da erreicht Eilis eine bestürzende Nachricht ihrer Familie und sie beschließt, noch einmal in ihre irische Heimat zu reisen. Während dieses Aufenthaltes lernt Eilis den irischen Rugby-Spieler Jim Farrell (Domhnall Gleeson) näher kennen, der sich Hals über Kopf in sie verliebt. Und auch sie beginnt langsam Gefühle für Jim zu entwickeln. Mit der Zeit wird Eilis immer klarer, dass sie sich nicht nur zwischen zwei Ländern, sondern auch zwischen zwei ganz unterschiedlichen Lebensentwürfen entscheiden muss…

Kritik

Immer mal wieder gibt es Filme wie BROOKLYN – EINE LIEBE ZWISCHEN ZWEI WELTEN, die eine kitschige Romanze vermuten lassen, sich dann jedoch still und heimlich als pures Meisterwerk entpuppen.

Normalerweise entscheide ich mich immer erst nach Sichtung eines Filmes, ob ich dazu Interviews führen möchte. Bei BROOKLYN war es umgekehrt. Die Aussicht, die zauberhafte Saoirse Ronan und den Regisseur John Crowley zu treffen und mit ihnen über den Film sprechen zu können, war einfach zu verlockend. Also ging es im vergangenen Oktober zum BFI Film Festival nach London – im Hinterkopf immer der Gedanke, welche Fragen man denn stellen würde, wenn einem der Film nicht gefallen sollte.

Doch weit gefehlt. BROOKLYN entpuppt sich einfach mal völlig unerwartet als wahres Meisterwerk. Nick Hornby ist es gelungen, den Bestseller-Roman von Colm Tóibín wunderbar für die große Leinwand zu adaptieren. Tóibín selbst zeigte sich auf der anschließenden Pressekonferenz sehr angetan von Hornbys Werk und lobte ihn sogar für eine Stelle, die er noch besser geschrieben habe, als er selbst.

Die wahre Offenbarung in BROOKLYN ist jedoch Saoirse Ronan, die hiermit endgültig den Schritt von der hoffnungsvollen Nachwuchsdarstellerin zur ernstzunehmenden Schauspielerin gemeistert hat. Ronan trägt den Film beinahe wie selbstverständlich auf ihren Schultern, obwohl sie sich der Bedeutung des Stoffes immer bewusst war. In einer gewissen Art und Weise ist BROOKLYN auch die Geschichte ihrer Eltern, die einst von Irland in die USA ausgewandert sind. Saoirses Wandlung im Film vom kleinen, unschuldigen und schüchternen Mädchen zur aufrecht gehenden jungen Frau, die ihren Platz in der weiten Welt findet, ist so brilliant dargestellt, dass sie dafür zu Recht eine Golden-Globe- und eine Oscar-Nominierung erhielt.

Regisseur John Crowley unterstützt diesen Prozess des Erwachsenwerden auch optisch. Im ersten Teil des Filmes ist die Kamera immer dicht und eng an Ronans Gesicht. Erst mit der Ankunft in New York öffnet sich das Bild und Crowley setzt wesentliche breitere Kamerawinkel ein.

Alles, aber auch wirklich alles stimmt in diesem wundervollen Film. John Crowley zeigt mit BROOKLYN einen eindrucksvollen Film, der in den richtigen Momenten auf Kitsch verzichtet und sich stattdessen voll und ganz auf seine Hauptdarstellerin verlässt. Zu Recht.

Das Interview mit Saoirse Ronan gibt es hier, das Interview mit John Crowley folgt in Kürze auf dieser Seite.

verlosung_brooklyn_fbVerlosung

Wir verlosen gemeinsam mit 20th Century Fox drei Fanpakete zum Film, jeweils bestehend aus zwei Freikarten und dem Soundtrack zum Film.

Um an der Verlosung teilzunehmen, verratet uns in den Kommentaren (hier oder auf unserer Facebook-Seite) doch bitte bis zum 25.01.2016, in welcher Rolle Euch Saoirse Ronan am besten gefallen hat. Unter allen Kommentaren verlosen wir dann die Pakete.

Der Rechtsweg ist natürlich wie immer ausgeschlossen und die Gewinner werden im Anschluss an das Gewinnspiel persönlich benachrichtigt.

Bildergalerie

Invalid Displayed Gallery

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 21.01.2016

Anomalisa

Der erfolgreiche Motivationstrainer und Bestsellerautor Michael Stone (David Thewlis) reist durch Amerika und begeistert mit seinen Vorträgen unzählige Menschen. Viele hoffnungslose Fälle hat er durch sein Buch erlöst, doch nun scheint er selbst in eine große Krise zu geraten. Während er anderen Menschen hilft, wird sein Leben immer leerer und bedeutungsloser. Müde vom vielen Reisen, Weiterlesen

Point Break

Der junge FBI-Agent Johnny Utah (Luke Bracey) infiltriert ein Team von Extremsportlern unter der Führung von Bodhi (Edgar Ramirez), das unter Verdacht steht, eine Reihe von beispiellosen und sehr ausgeklügelten Angriffen auf Unternehmen begangen zu haben. Auf seiner gefährlichen Undercover-Mission kämpft Utah nicht nur um sein Leben, sondern versucht auch, das Extremsportler-Team als die Architekten Weiterlesen

Der Bunker

Der kleine Klaus (Daniel Fripan) wird von seinen Eltern zuhause in einem unterirdischen Bunker unterrichtet, der im tiefsten Wald gelegen ist. Der Vater (David Scheller) fungiert als Hauslehrer und verteilt die Strafen, die Mutter (Oona von Maydell) die Belohnungen. In diese scheinbare Idylle quartiert sich ein junger Student (Pit Bukowski) als Untermieter ein, um sich Weiterlesen

Valley of Love – Tal der Liebe

Isabelle (Isabelle Huppert) und Gérard (Gérard Depardieu) reisen zu einer seltsamen Verabredung im Death Valley in Kalifornien. Sie leben getrennt und haben sich seit Jahren nicht gesehen. Nun folgen sie einer Einladung ihres Sohnes Michael, die sie sechs Monate nach seinem Selbstmord erhalten haben. Ungeachtet der absurden Situation entschließen sie sich, sich auf das Programm Weiterlesen

Die Wahlkämpferin

Ein bolivianischer Präsident (Joaquim de Almeida) schneidet bei den Umfragen zu seiner Wiederwahl sehr schlecht ab und engagiert eine versierte Gruppe amerikanischer Berater unter der Leitung der zwar schwer angeschlagenen, aber immer noch genialen Strategin „Calamity“ Jane Bodine (Sandra Bullock). Jane bekam ihren Spitznamen einst durch einen Skandal, der sie tief erschüttert hat – daraufhin Weiterlesen