Blade Runner 2049

Kinostart: 05.10.2017

OT: Blade Runner 2049 (USA 2017)
Länge: 165 Minuten
Genre: Science-Fiction
Regie: Denis Villeneuve
Drehbuch: Hampton Fancher, Michael Green
Darsteller: Harrison Ford, Ryan Gosling, Ana de Armas, Sylvie Hoeks, Robin Wright, Mackenzie Davis, Carla Juri, Lennie James, Dave Bautista, Jared Leto
Verleih: Sony Pictures Releasing GmbH

30 Jahre nach den Ereignissen des ersten Films fördert ein neuer Blade Runner, der LAPD Polizeibeamte K (Ryan Gosling), ein lange unter Verschluss gehaltenes Geheimnis zu Tage, welches das Potential hat, die noch vorhandenen gesellschaftlichen Strukturen ins Chaos zu stürzen. Die Entdeckungen von K führen ihn auf die Suche nach Rick Deckard (Harrison Ford), einem seit 30 Jahren verschwundenen, ehemaligen LAPD Blade Runner. 

Kritik

Kann man einen Klassiker nach 30 Jahren einfach so fortsetzen UND damit das Sci-Fi-Genre neu definieren? Ja, wenn man Denis Villeneuve heißt und BLADE RUNNER 2049 gedreht hat…

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich das Original bis heute nicht gesehen habe. Das ist für einen Filmkritiker eigentlich ein Armutszeugnis, aber immerhin ist BLADE RUNNER einer der Filme auf meiner Liste, die ich irgendwann unbedingt einmal nachholen wollte. Aus diesem einfachen Grund gibt es in meiner Kritik aber auch keine Vergleiche zum Original. 

Das braucht der Film aber auch überhaupt nicht, denn was Villeneuve hier geschaffen hat, sprengt alles bisher dagewesene. Einen Film, der in 165 Minuten die Langsamkeit regelrecht zelebriert, scheint auf den ersten Blick so gar nicht in unsere Zeit zu passen. Doch wenn wir uns erstmal dieser Vision hingegeben haben, spielt das keine Rolle mehr, denn am Ende möchte man tatsächlich keine einzige Minute des Films missen. 

Ob es die visuelle Optik des Films ist, das sensationelle Sounddesign oder einfach nur die clevere Geschichte – Villeneuve macht einfach mal alles richtig – und sogar noch besser. Gezweifelt haben dürfte daran vermutlich sowieso niemand, schließlich hat er mit ARRIVAL, SICARIO oder PRISONERS bereits einige Kracher vorgelegt. 

Auch wenn BLADE RUNNER 2049 in 3D in die Kinos kommt, lohnt sich bereits die normale Fassung. Selbst der Presse wurde lediglich die 2D-Fassung gezeigt und wirklich niemand hat das im Nachhinein bereut. Der Film ist visuell so dermaßen überragend, dass er eine zusätzliche 3D-Konvertierung gar nicht benötigt. 

Für die Fans des Sci-Fi-Genres ist BLADE RUNNER 2049 sicherlich ein Muss. Aber jeder andere sollte sich trotzdem davon überzeugen, was heute im Kino möglich ist. Bereuen dürfte es vermutlich niemand. 

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 05.10.2017

Tom of Finland

Zurückgekehrt von der Front des Zweiten Weltkrieges erweist sich für Touko Laaksonen (Pekka Strang) das Leben im Frieden ebenso als Krieg. Im Finnland der 50er-Jahre kann er als Homosexueller weder lieben, wen er will, noch sich selbst verwirklichen. Immer der Gefahr einer strafrechtlichen Verfolgung ausgesetzt, die mit Schwulen rigoros umgeht, findet Touko Zuflucht im Zeichnen Weiterlesen

Immer noch jung – 15 Jahre Killerpilze

vor etwas mehr als zehn Jahren eroberten DIE KILLERPILZE die hiesige Musiklandschaft und schrieben ein Stück jüngerer deutscher Popgeschichte. Dem rasanten Aufstieg folgte ein überraschendes Aus beim Majorlabel, doch die Band wagte mit eigenem Label den Neuanfang.