Arthur Weihnachtsmann

Kinostart: 17.11.2011

OT: Arthur Christman (GB/USA 2011)
Länge: 98 Minuten
Genre: Trickfilm
Regie: Sarah Smith
Drehbuch: Peter Baynham und Sarah Smith
Darsteller:
Originalsprecher: James McAvoy, Hugh Laurie, Bill Nighy, Jim Broadbent, Imelda Staunton, Ashley Jensen
Deutsche Synchronsprecher: Sebastian Schulz, Jaron Löwenberg, Han-Jürgen Dittberner, Roland Hemmo, Joseline Gassen, Cathlen Gawlich

Arthur, der gutmütige, aber tollpatschige jüngere Sohn vom Weihnachtsmann, L-I-E- B-T alles, was mit Weihnachten zu tun hat. Genauer gesagt, ist er der Einzige in seiner Familie, auf den der Zauber von Weihnachten noch immer seine volle Wirkung entfaltet. Sein älterer Bruder Steve hingegen, der eines Tages die Zügel in die Hand nehmen soll, ist ein mit kühlem Verstand kalkulierender, cleverer Geschäftsmann, der effizientes Hightech und militärische Präzision am Nordpol eingeführt hat. Der Weihnachtsmann, sieht sich zwar immer noch als Oberhaupt, ist aber genau genommen nicht mehr als ein repräsentatives Aushängeschild des Familienunternehmens, weil ihm der ganze Betrieb längst über den Kopf gewachsen ist.

Sein 136-jähriger Vater, Opa Weihnachtsmann, ein griesgrämiger alter Kauz, der die moderne Welt hasst und ständig vor sich hin grummelt, dass Weihnachten „viel schöner war, als ich noch der Weihnachtsmann war“, ist verständlicherweise nicht allzu gut auf seinen Enkel Steve zu sprechen, den er als „Postboten mit Raumschiff“ verspottet.

Inmitten dieser chaotischen Familie liegt es bald an Arthur, sich am Weihnachtsabend gegen jede Erwartung als Held zu beweisen. Denn EIN Kind auf dieser Welt bekommt aus Versehen kein Geschenk. Für Steve ist das nur ein kleiner Betriebsunfall – nicht jedoch für Arthur! Gemeinsam mit Opa Weihnachtsmann und der Elfe Bryony macht er sich im alten Rentierschlitten auf den Weg, um auch dieses letzte Geschenk noch rechtzeitig auszuliefern. Dabei erlebt Arthur viele Abenteuer und richtet jede Menge Chaos an. Dennoch ist er wild entschlossen, Weihnachten zu retten, ehe der Morgen anbricht.

Kritik

Die Aardman Studios haben einst so wunderbare Figuren wie WALLACE & GROMIT geschaffen. Inzwischen beglückt uns die britische Firma aber nicht nur mit liebevoll handgemachten Knetgummifiguren, sondern auch mit zeitgemässen 3D-Animationsfilmen.Zum Glück haben die Jungs aber nichts von ihrem anarchischen Humor verloren: Eine Nikolaus-Familie, die eigentlich so gar nicht das verkörpert, was unsereins unter Weihnachten versteht, gnadenlos durch den Kakao gezogene Weihnachtslieder und mit Sicherheit das niedlichste Ding, seit es Verpackungsgehilfinnen dritten Grades am Nordpol gibt. ARTHUR WEIHNACHTSMANN macht verdammt viel Spaß, und das sowohl Jung als auch Alt.

Gewinnspiel

Wir verlosen gemeinsam mit Sony Pictures drei Fan-Pakete zum Film, bestehend aus einem Soundtrack zum Film, einem „Candy-Stift“ und einer iPhone-Socke. Schicken Sie uns einfach bis zum 02.12.2011 eine E-Mail an arthur@schlaflos-in-hamburg.de. Geben Sie bitte in jedem Fall Ihre Postadresse an, damit wir Ihnen im Falle des Gewinnes die Preise auch zuschicken können.

Bildergalerie

Trailer

httpvh://youtu.be/ZR_q-0KlYQ8

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 17.11.2011

Tom Sawyer

Tom Sawyer (LOUIS HOFMANN) hat den Kopf voller Streiche und treibt sich, wenn er nicht gerade ein neues Abenteuer ausheckt, am liebsten mit seinem besten Kumpel Huck Finn (LEON SEIDEL) herum – sehr zum Leidwesen seiner Tante Polly (HEIKE MAKATSCH), mit der Tom und sein Halbbruder Sid (ANDREAS WARMBRUNN) im Städtchen St. Petersburg am Mississippi Weiterlesen

The Thing

Überleben ist alles. Im ewigen Eis der Antarktis lauert etwas, das es auf die gesamte Menschheit abgesehen hat – auf einen Menschen nach dem anderen. Erweckt aus dem „Winterschlaf“, beginnt ein außerirdischer Organismus sein blutiges Handwerk und kehrt in der Vorgeschichte zu John Carpenters Sci-Fi-Horror-Kultklassiker „Das Ding aus einer anderen Welt“ (1982) auf die Leinwand Weiterlesen