Arrival

Kinostart: 24.11.2016

OT: Arrival (USA 2016)
Länge: 117 Minuten
Genre: Science-Fiction
Regie: Denis Villeneuve
Drehbuch: Eric Heisserer
Darsteller: Amy Adams, Jeremy Renner, Forest Whitaker, Michael Stuhlbarg
Mathias Wagner gefällt dieser Artikel

Zwölf mysteriöse Raumschiffe landen zeitgleich in unterschiedlichen Regionen der Welt. Ihre Besatzung und deren Intention – ein Rätsel. Um globale Paranoia und einen potentiellen Krieg zu verhindern, soll ein Elite-Team um die Linguistin Louise Banks (Amy Adams) und den Mathematiker Ian Donnelly (Jeremy Renner) im Auftrag des Militärs Kontakt herstellen. Doch das unermüdliche Streben nach Antworten gerät bald zum Rennen gegen die Zeit – die eigene und die der gesamten Menschheit. 

Kritik

Mit ARRIVAL legt Regisseur Denis Villeneuve sein nächstes Meisterwerk vor: anspruchsvolle Science-Fiction auf höchstem Niveau.

Bereits mit PRISONERS und SICARIO hat Denis Villeneuve beweisen, dass er es wie kaum ein anderer Regisseur versteht, intelligente Thriller in Szene zu setzen. Auch bei ARRIVAL folgt er seinem Gusto und zeigt uns einen Science-Fiction-Film, der andere Schwerpunkte setzt.

Während sich bisherige Filme, die eine Invasion durch Aliens thematisieren, eher auf den actionreichen Kampf zwischen den Menschen und den Außerirdischen setzten, beleuchtet Villeneuve die philosophische Seite. Wie nehmen wir überhaupt Kontakt auf, wie kann eine erste Verständigung von Statten gehen. Fragen, die vielleicht viel wichtiger sind, als diejenige, wer als Sieger hervorgehen wird.

Natürlich sehen die Special Effects in einer solch großen Produktion nahezu perfekt aus. Sie nehmen aber nicht das Zentrum des Filmes ein. Sie sind vorhanden, man nimmt sie war, kann sich aber trotzdem auf das Wesentliche konzentrieren. Und das sind in diesem Fall die eindrucksvollen Darsteller, allen voran Amy Adams, Jeremy Renner und Forest Whitaker. diese drei tragen den Film beinahe gänzlich auf ihren Schultern und lassen den Zuschauer ganz nah an ihren Ängsten und Mühen teilhaben.

ARRIVAL ist Science-Fiction auf extrem hohem Niveau, dass wir leider viel zu selten in den Kinos sehen. Zudem lässt der Film unsere Erwartungen auf den neuen BLADE RUNNER 2049 in schier Unermessliche steigen, denn auch hier übernimmt Villeneuve die Regie. Auf diesen Film müssen wir uns aber noch ein knappes Jahr gedulden. Aber dafür dürfen wir uns erst einmal an ARRIVAL erlaben.

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 24.11.2016

Sparrows

Der 16-jährigen Ari (Atli Oskar Fja­lars­son) ist gezwungen, von sei­ner Mut­ter aus Reyk­ja­vik in seine alte Hei­mat, den abge­schiede­nen Nord­wes­ten Islands, zu sei­nem leib­li­chen Vater zu zie­hen. Dort spie­gelt die raue Land­schaft die schwie­ri­gen Bezie­hun­gen sowohl zu sei­nem Vater als auch zu sei­nen Freun­den wider, mit denen er sich aus­ein­an­der­set­zen muss. Er wird nach und nach Weiterlesen

Florence Foster Jenkins

Florence Foster Jenkins (Meryl Streep), legendäre Erbin und exzentrische Persönlichkeit im New York der 40er-Jahre, verfolgt geradezu zwanghaft ihren Traum, eine umjubelte Opernsängerin zu werden. Die Stimme, die sie in ihrem Kopf hört, ist wunderschön – für alle anderen klingt sie einfach nur grauenhaft. Ihr „Ehemann” und Manager, St. Clair Bayfield (Hugh Grant), ein englischer Weiterlesen

Ich, Daniel Blake

Daniel Blake (Dave Johns) ist ein geradliniger und anständiger, zeitlebens Steuern zahlender Durchschnittsengländer – bis seine Gesundheit ihm einen Strich durch die Rechnung macht. Jetzt, im gesetzteren Alter, will ihm die willkürliche Staatsbürokratie den Bezug von Sozialhilfe verweigern. Schnell gerät er in einen Teufelskreis von Zuständigkeiten, Bestimmungen und Antragsformularen. Daniel Blake rechnet nicht damit, dass Weiterlesen